Abo
  • Services:

Hitachi: Elektronisches Papier ab 2006 auf dem Markt

Extrem flache LCDs kommen ohne Hintergrundbeleuchtung aus

Hitachi will ab 2006 seine Version von elektronischem Papier auf den Markt bringen. Hitachi spricht von Farb-LCDs, die nur rund drei Millimeter dick sind und ohne Hintergrundbeleuchtung auskommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei kommt eine Hintergrundbeschichtung zum Einsatz, die im Vergleich zu aktuellen LCDs doppelt so stark reflektieren soll, Bilder sollen daher auch ohne Hintergrundbeleuchtung hell genug zu sehen sein.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Im Gegensatz zu anderen Ansätzen, ein elektronisches Papier zur Marktreife zu bringen, kann Hitachis Version Bilder in Farbe anzeigen. Einem Bericht der Nihon Keizai Shimbun zufolge zeigte das Unternehmen jetzt einen 7-Zoll-Protoypen, der mit einem gewöhnlichen Lithium-Ionen-Akku ein Bild mehrere Monate anzeigen kann. Videos lassen sich mit dem Prototypen nicht wiedergeben.

Dennoch hat Hitachis Prototyp gegenüber anderen Ansätzen einen Nachteil, das "elektronische Papier" kann nicht aufgerollt werden. Es soll zunächst vor allem als Werbetafel in Einkaufszentren oder als "schwarzes Brett" zum Einsatz kommen.

Ende 2006 sollen erste Geräte mit 7, 14 und 21 Zoll in der Diagonalen auf den Markt kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 22,49€
  3. 15,99€
  4. 12,49€

schlappenprinz 13. Dez 2004

Hat einer von euch Schlaumeiern schon mal darüber nachgedacht, wie viel Energie...

Moredread 13. Dez 2004

Außerdem ist das Radio ziemlich oberflächlich. Nur Zeitungen gehen etwas in die Tiefe....

Moredread 13. Dez 2004

Merke: BILD Zeitung Wenn Du nur die BILD liest, ist es kein Wunder, das Du diese...

Moredread 13. Dez 2004

Das Problem ist kein menschlisches Urbedürfnis. Das Problem sind die beschissenen...

Freeshadow 13. Dez 2004

naja ich glaub es käme garnicht mal drauf an dass es SEHR DÜNN oder falltbar ist. Es zu...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /