Abo
  • Services:

Leiser Mini-PC mit Pentium-M

Wortmann bietet Fertigrechner mit Mobilprozessor an

Der "Terra Orbis M iPM725 Silentium Cube" ist einer der ersten Kompakt-PCs mit Intels sparsamem Notebook-Prozessor. Hersteller Wortmann verspricht einen flüsterleisen Betrieb.

Artikel veröffentlicht am ,

Konkrete Zahlen zu Geräuschmessungen teilte das Unternehmen jedoch noch nicht mit. Da es sich um ein Gehäuse aus der AOpen-Serie "XC Cube EY 65" handelt, das über eine gute Lüftersteuerung verfügt, dürfte das System dank des Mobil-Prozessors tatsächlich recht leise laufen.

Stellenmarkt
  1. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt
  2. Primus GmbH, Konstanz

Zum Einsatz kommt ein Pentium M 725 mit 1,6 GHz und 2 MByte L2-Cache (Dothan-Kern), der laut Intels Datenblatt eine maximale Leistungsaufnahme von 21 Watt erreicht. Dabei ist er in etwa so schnell wie ein Pentium 4 mit 2,6 GHz bei FSB800 und Northwood-Kern, der dabei aber mit 69 Watt mehr als das Dreifache an Leistung schluckt.

Terra Orbis M iPM725 Silentium Cube
Terra Orbis M iPM725 Silentium Cube

Auch bei der Grafikkarte hat sich Wortmann für ein sparsames Modell entschieden. Der darauf verbaute Radeon 9200 SE TD mit 64 MByte Speicher benötigt zwar vergleichsweise wenig Strom, ist aber für aktuelle Spiele viel zu langsam. Damit qualifiziert sich der Silentium Cube vor allem als leiser Rechner für Büro oder Wohnzimmer. Für diesen Einsatz bringt die Grafikkarte einen analogen VGA-Ausgang, DVI-I und einen TV-Ausgang mit. Bemerkenswert sind in dieser Klasse die Ein- und Ausgänge für digitalen Ton nach S/PDIF.

Die üblichen Anschlüsse wie 100-MBit-LAN, Firewire und USB stellt Intels 855-GEM-Chipsatz; WLAN bietet der Flüsterwürfel nicht. Der DDR-400-Hauptspeicher ist mit 256 MByte und die Festplatte mit 80 GByte ebenfalls eher knapp bemessen, statt eines DVD-Brenners verfügt der Silentium Cube nur über ein DVD-ROM-Laufwerk.

Der "Terra Orbis M iPM725 Silentium Cube" ist ab sofort bei Wortmann, erhältlich und kostet mit drahtloser Maus und Tastatur von Logitech sowie Windows XP Professional, Cyberlinks DVD-Player und Panda Antivirus 1.149,- Euro. Auf Anfrage bietet Wortmann den Silentium Cube auch mit anderer Ausstattung an. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107,16€ + Versand
  2. 128,15€ + Versand

hmm 13. Dez 2004

Komponenten waren im wesendlichen: Barebone: Aopen XC-Cube EZ-18 (mit der standart...

Mel 13. Dez 2004

Kann das sein? Guckt mal genauer hin!

tester 13. Dez 2004

Ja reicht aus... Auch neuere Rechner verbrauchen nur so viel Strom, weil die Grafikkarte...

melle 13. Dez 2004

Hallo, ich will meinen Router/Homeserver aufrüsten, weil er mit 350 MHz langsam am oberen...

snike 13. Dez 2004

Das klingt sehr interessant. Kannst Du mal die genauen Namen der Hardware-Komponenten...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /