Abo
  • Services:
Anzeige

EU wendet 45 Millionen Euro für Jugendschutz im Netz auf

Eltern soll bei der sicheren Nutzung des Internets geholfen werden

Der Rat "Telekommunikation" der EU hat das Programm "Mehr Sicherheit im Internet" verabschiedet, das Eltern und Lehrern Instrumente zur sicheren Nutzung des Internets an die Hand geben will. Das von der Europäischen Kommission im März 2004 vorgeschlagene Vierjahresprogramm (2005 bis 2008) wird mit 45 Millionen Euro ausgestattet.

Das Programm soll dem Kampf gegen illegale und schädliche Inhalte im Internet dienen und gilt auch für andere Medien wie Videos. Es widmet sich daneben ausdrücklich der Bekämpfung von Rassismus und Spam. Es soll sich vor allem an die Endnutzer richten, also an Eltern, Lehrer und Kinder.

Anzeige

"Lehrer und Eltern wollen heute Instrumente und Fähigkeiten zur sicheren Nutzung des Internets. Wir müssen uns aktiver um die Nutzung der neuen Medien durch unsere Kinder kümmern und ihnen beibringen, das Internet sicher zu nutzen. Dies ist entscheidend für ihre Zukunft in der Informationsgesellschaft. Die EU wird die Bemühungen zur Bereitstellung dieser Instrumente und zum Erwerb dieser Fähigkeiten koordinieren", erklärte die für die Informationsgesellschaft und die Medien zuständige Kommissarin Viviane Reding. "Ich bin besonders froh darüber, dass sich das Parlament und der Rat sehr schnell auf den Vorschlag der Kommission einigen konnten. So können wir rasch und wirksam handeln, um das Internet sicherer und vertrauenswürdiger zu machen."

Die vier Aktionsbereiche des Programms sollen Folgendes umfassen:

  • Bekämpfung illegaler Inhalte: Es sollen Meldestellen eingerichtet werden, die Berichte der Bürger über illegale Inhalte entgegennehmen und sie an die Stellen weiterleiten, die entsprechende Maßnahmen treffen können. Das Programm soll einzelne Meldestellen und die Koordinierung des Netzes finanziell unterstützen und auf Stellen erweitert werden, bei denen sich Kinder melden können, die durch illegale und schädliche Inhalte verängstigt wurden.
  • Bekämpfung unerwünschter und schädlicher Inhalte: Es sollen Zuschüsse für Technologien gewährt werden, die es den Nutzern ermöglichen, den Eingang unerwünschter und schädlicher Inhalte mengenmäßig zu begrenzen bzw. die Wirksamkeit vorhandener Filter zu beurteilen. Ferner sollen Mittel zur Unterstützung der Entwicklung besserer Filter zur Verfügung gestellt und der Austausch von Informationen und Praktiken über die wirksame Bekämpfung von Spam gefördert werden. Die wirksamere Bekämpfung von Spam soll von der Kommission als Ergänzungsmaßnahme zum bereits geltenden "Spam-Verbot" in der Datenschutzrichtlinie für die elektronische Kommunikation unterstützt werden.
  • Förderung eines sichereren Umfelds: Die EU unterstützt die Selbstregulierung, die Flexibilität bieten soll und ein Verständnis der Bedingungen des Mediums in einem Bereich ermöglichen soll, in dem Spitzentechnologie, rascher Wandel und grenzüberschreitende Aktivität zusammenspielen. Die Kommission will dazu ein Forum "Sichereres Internet" (Safer Internet Forum) für den Erfahrungsaustausch zwischen nationalen Mitregulierungs- und Selbstregulierungsgremien einrichten.
  • Sensibilisierung: Die Kommission will den Informationsaustausch über die sicherere Nutzung des Internet fördern, insbesondere in Verbindung mit personalisierten, interaktiven und mobilen Anwendungen.
Eine neue, EU-weite Erhebung (Eurobarometer) über die Internetnutzung zeigt nach Auskunft des EU-Rates, dass Eltern mit steigendem Wissen über das Internet immer mehr Informationen darüber wünschen, wie sie die Nutzung für ihre Kinder sicher machen können. Viele Eltern seien sich auch der Risiken nicht bewusst, die ihren Kindern beim Surfen im Internet drohen. Fast 60 Prozent aller europäischen Eltern wissen den Studienergebnissen nach nicht, wo sie illegale und schädliche Inhalte melden können.

Die Internetnutzung ist am stärksten bei Kindern in den 15 "alten" EU-Mitgliedsstaaten verbreitet, doch viele neue Mitgliedsstaaten hinken nicht weit hinterher: Dänemark, Niederlande, Großbritannien (je ca. 64 Prozent), Schweden (63 Prozent), Finnland (62 Prozent), Estland (60 Prozent) und Tschechische Republik (58 Prozent). Sehr selten wird das Internet von Kindern in den beiden griechisch sprechenden Ländern genutzt (Griechenland: 15 Prozent und Zypern: 20 Prozent), und auch nicht häufig in der Slowakei (30 Prozent) und in Portugal (31 Prozent).


eye home zur Startseite
Katsenkalamitaet 14. Dez 2004

Keineswegs. Ich war ein Kaiserschnittbaby.

trace 13. Dez 2004

Na Super. Da werden 45 Mio.Euro für Filter-Ideen ausgegeben, die niemals "Sicherheit...

fischkuchen 12. Dez 2004

eine vornehme Aufgabe? Also eine reiche Damenaufgabe? :)

Ghostd9G 12. Dez 2004

Hat deine Mutter starke Schmerzen bei der Geburt gehabt? Anscheinend bist du ja schon als...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. diconium GmbH, Stuttgart
  3. SAMA Maschinenbau GmbH, Weißenstadt
  4. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (heute u. a. mit SanDisk-Angeboten, Samsung Galaxy A3 2017 für 189,99€ und Garmin-Sportuhren)
  3. 499,99€ - Aktuell nicht mehr bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der...

Folgen Sie uns
       


  1. Minecraft

    Eine Server-Farm für (fast) alle Klötzchenbauer

  2. Kabelnetz

    Unitymedia bringt neue Connect App, Booster und Sprachsuche

  3. PowerVR 9XE/9XM und PowerVR 2NX

    Imagination Technologies bringt eigenen AI-Beschleuniger

  4. Auslastung

    Wenn es Abend wird im Kabelnetz

  5. Milliarden-Deal

    Google kauft Teile der HTC-Smartphone-Sparte

  6. MPEG

    H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

  7. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  8. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  9. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  10. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  1. Re: 50Mbit und guter Ping 24/7/365 Telekom...

    saddrak | 10:35

  2. Re: Als Apple-Kunde ist man in der Hand der Firma

    Niaxa | 10:34

  3. Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    mrgenie | 10:34

  4. Re: Upload höher als bei DSL?

    alkotraz | 10:33

  5. Am Ende läuft es wie bei Motorola

    JarJarThomas | 10:33


  1. 10:03

  2. 10:00

  3. 09:00

  4. 08:00

  5. 07:10

  6. 07:00

  7. 18:10

  8. 17:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel