Abo
  • Services:

EU wendet 45 Millionen Euro für Jugendschutz im Netz auf

Eltern soll bei der sicheren Nutzung des Internets geholfen werden

Der Rat "Telekommunikation" der EU hat das Programm "Mehr Sicherheit im Internet" verabschiedet, das Eltern und Lehrern Instrumente zur sicheren Nutzung des Internets an die Hand geben will. Das von der Europäischen Kommission im März 2004 vorgeschlagene Vierjahresprogramm (2005 bis 2008) wird mit 45 Millionen Euro ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Programm soll dem Kampf gegen illegale und schädliche Inhalte im Internet dienen und gilt auch für andere Medien wie Videos. Es widmet sich daneben ausdrücklich der Bekämpfung von Rassismus und Spam. Es soll sich vor allem an die Endnutzer richten, also an Eltern, Lehrer und Kinder.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. WIN Creating Images, Berlin

"Lehrer und Eltern wollen heute Instrumente und Fähigkeiten zur sicheren Nutzung des Internets. Wir müssen uns aktiver um die Nutzung der neuen Medien durch unsere Kinder kümmern und ihnen beibringen, das Internet sicher zu nutzen. Dies ist entscheidend für ihre Zukunft in der Informationsgesellschaft. Die EU wird die Bemühungen zur Bereitstellung dieser Instrumente und zum Erwerb dieser Fähigkeiten koordinieren", erklärte die für die Informationsgesellschaft und die Medien zuständige Kommissarin Viviane Reding. "Ich bin besonders froh darüber, dass sich das Parlament und der Rat sehr schnell auf den Vorschlag der Kommission einigen konnten. So können wir rasch und wirksam handeln, um das Internet sicherer und vertrauenswürdiger zu machen."

Die vier Aktionsbereiche des Programms sollen Folgendes umfassen:

  • Bekämpfung illegaler Inhalte: Es sollen Meldestellen eingerichtet werden, die Berichte der Bürger über illegale Inhalte entgegennehmen und sie an die Stellen weiterleiten, die entsprechende Maßnahmen treffen können. Das Programm soll einzelne Meldestellen und die Koordinierung des Netzes finanziell unterstützen und auf Stellen erweitert werden, bei denen sich Kinder melden können, die durch illegale und schädliche Inhalte verängstigt wurden.
  • Bekämpfung unerwünschter und schädlicher Inhalte: Es sollen Zuschüsse für Technologien gewährt werden, die es den Nutzern ermöglichen, den Eingang unerwünschter und schädlicher Inhalte mengenmäßig zu begrenzen bzw. die Wirksamkeit vorhandener Filter zu beurteilen. Ferner sollen Mittel zur Unterstützung der Entwicklung besserer Filter zur Verfügung gestellt und der Austausch von Informationen und Praktiken über die wirksame Bekämpfung von Spam gefördert werden. Die wirksamere Bekämpfung von Spam soll von der Kommission als Ergänzungsmaßnahme zum bereits geltenden "Spam-Verbot" in der Datenschutzrichtlinie für die elektronische Kommunikation unterstützt werden.
  • Förderung eines sichereren Umfelds: Die EU unterstützt die Selbstregulierung, die Flexibilität bieten soll und ein Verständnis der Bedingungen des Mediums in einem Bereich ermöglichen soll, in dem Spitzentechnologie, rascher Wandel und grenzüberschreitende Aktivität zusammenspielen. Die Kommission will dazu ein Forum "Sichereres Internet" (Safer Internet Forum) für den Erfahrungsaustausch zwischen nationalen Mitregulierungs- und Selbstregulierungsgremien einrichten.
  • Sensibilisierung: Die Kommission will den Informationsaustausch über die sicherere Nutzung des Internet fördern, insbesondere in Verbindung mit personalisierten, interaktiven und mobilen Anwendungen.
Eine neue, EU-weite Erhebung (Eurobarometer) über die Internetnutzung zeigt nach Auskunft des EU-Rates, dass Eltern mit steigendem Wissen über das Internet immer mehr Informationen darüber wünschen, wie sie die Nutzung für ihre Kinder sicher machen können. Viele Eltern seien sich auch der Risiken nicht bewusst, die ihren Kindern beim Surfen im Internet drohen. Fast 60 Prozent aller europäischen Eltern wissen den Studienergebnissen nach nicht, wo sie illegale und schädliche Inhalte melden können.

Die Internetnutzung ist am stärksten bei Kindern in den 15 "alten" EU-Mitgliedsstaaten verbreitet, doch viele neue Mitgliedsstaaten hinken nicht weit hinterher: Dänemark, Niederlande, Großbritannien (je ca. 64 Prozent), Schweden (63 Prozent), Finnland (62 Prozent), Estland (60 Prozent) und Tschechische Republik (58 Prozent). Sehr selten wird das Internet von Kindern in den beiden griechisch sprechenden Ländern genutzt (Griechenland: 15 Prozent und Zypern: 20 Prozent), und auch nicht häufig in der Slowakei (30 Prozent) und in Portugal (31 Prozent).



Anzeige
Hardware-Angebote

Katsenkalamitaet 14. Dez 2004

Keineswegs. Ich war ein Kaiserschnittbaby.

trace 13. Dez 2004

Na Super. Da werden 45 Mio.Euro für Filter-Ideen ausgegeben, die niemals "Sicherheit...

fischkuchen 12. Dez 2004

eine vornehme Aufgabe? Also eine reiche Damenaufgabe? :)

Ghostd9G 12. Dez 2004

Hat deine Mutter starke Schmerzen bei der Geburt gehabt? Anscheinend bist du ja schon als...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /