Abo
  • Services:

EU wendet 45 Millionen Euro für Jugendschutz im Netz auf

Eltern soll bei der sicheren Nutzung des Internets geholfen werden

Der Rat "Telekommunikation" der EU hat das Programm "Mehr Sicherheit im Internet" verabschiedet, das Eltern und Lehrern Instrumente zur sicheren Nutzung des Internets an die Hand geben will. Das von der Europäischen Kommission im März 2004 vorgeschlagene Vierjahresprogramm (2005 bis 2008) wird mit 45 Millionen Euro ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Programm soll dem Kampf gegen illegale und schädliche Inhalte im Internet dienen und gilt auch für andere Medien wie Videos. Es widmet sich daneben ausdrücklich der Bekämpfung von Rassismus und Spam. Es soll sich vor allem an die Endnutzer richten, also an Eltern, Lehrer und Kinder.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Wiesbaden
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

"Lehrer und Eltern wollen heute Instrumente und Fähigkeiten zur sicheren Nutzung des Internets. Wir müssen uns aktiver um die Nutzung der neuen Medien durch unsere Kinder kümmern und ihnen beibringen, das Internet sicher zu nutzen. Dies ist entscheidend für ihre Zukunft in der Informationsgesellschaft. Die EU wird die Bemühungen zur Bereitstellung dieser Instrumente und zum Erwerb dieser Fähigkeiten koordinieren", erklärte die für die Informationsgesellschaft und die Medien zuständige Kommissarin Viviane Reding. "Ich bin besonders froh darüber, dass sich das Parlament und der Rat sehr schnell auf den Vorschlag der Kommission einigen konnten. So können wir rasch und wirksam handeln, um das Internet sicherer und vertrauenswürdiger zu machen."

Die vier Aktionsbereiche des Programms sollen Folgendes umfassen:

  • Bekämpfung illegaler Inhalte: Es sollen Meldestellen eingerichtet werden, die Berichte der Bürger über illegale Inhalte entgegennehmen und sie an die Stellen weiterleiten, die entsprechende Maßnahmen treffen können. Das Programm soll einzelne Meldestellen und die Koordinierung des Netzes finanziell unterstützen und auf Stellen erweitert werden, bei denen sich Kinder melden können, die durch illegale und schädliche Inhalte verängstigt wurden.
  • Bekämpfung unerwünschter und schädlicher Inhalte: Es sollen Zuschüsse für Technologien gewährt werden, die es den Nutzern ermöglichen, den Eingang unerwünschter und schädlicher Inhalte mengenmäßig zu begrenzen bzw. die Wirksamkeit vorhandener Filter zu beurteilen. Ferner sollen Mittel zur Unterstützung der Entwicklung besserer Filter zur Verfügung gestellt und der Austausch von Informationen und Praktiken über die wirksame Bekämpfung von Spam gefördert werden. Die wirksamere Bekämpfung von Spam soll von der Kommission als Ergänzungsmaßnahme zum bereits geltenden "Spam-Verbot" in der Datenschutzrichtlinie für die elektronische Kommunikation unterstützt werden.
  • Förderung eines sichereren Umfelds: Die EU unterstützt die Selbstregulierung, die Flexibilität bieten soll und ein Verständnis der Bedingungen des Mediums in einem Bereich ermöglichen soll, in dem Spitzentechnologie, rascher Wandel und grenzüberschreitende Aktivität zusammenspielen. Die Kommission will dazu ein Forum "Sichereres Internet" (Safer Internet Forum) für den Erfahrungsaustausch zwischen nationalen Mitregulierungs- und Selbstregulierungsgremien einrichten.
  • Sensibilisierung: Die Kommission will den Informationsaustausch über die sicherere Nutzung des Internet fördern, insbesondere in Verbindung mit personalisierten, interaktiven und mobilen Anwendungen.
Eine neue, EU-weite Erhebung (Eurobarometer) über die Internetnutzung zeigt nach Auskunft des EU-Rates, dass Eltern mit steigendem Wissen über das Internet immer mehr Informationen darüber wünschen, wie sie die Nutzung für ihre Kinder sicher machen können. Viele Eltern seien sich auch der Risiken nicht bewusst, die ihren Kindern beim Surfen im Internet drohen. Fast 60 Prozent aller europäischen Eltern wissen den Studienergebnissen nach nicht, wo sie illegale und schädliche Inhalte melden können.

Die Internetnutzung ist am stärksten bei Kindern in den 15 "alten" EU-Mitgliedsstaaten verbreitet, doch viele neue Mitgliedsstaaten hinken nicht weit hinterher: Dänemark, Niederlande, Großbritannien (je ca. 64 Prozent), Schweden (63 Prozent), Finnland (62 Prozent), Estland (60 Prozent) und Tschechische Republik (58 Prozent). Sehr selten wird das Internet von Kindern in den beiden griechisch sprechenden Ländern genutzt (Griechenland: 15 Prozent und Zypern: 20 Prozent), und auch nicht häufig in der Slowakei (30 Prozent) und in Portugal (31 Prozent).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 31,99€
  4. (-70%) 5,99€

Katsenkalamitaet 14. Dez 2004

Keineswegs. Ich war ein Kaiserschnittbaby.

trace 13. Dez 2004

Na Super. Da werden 45 Mio.Euro für Filter-Ideen ausgegeben, die niemals "Sicherheit...

fischkuchen 12. Dez 2004

eine vornehme Aufgabe? Also eine reiche Damenaufgabe? :)

Ghostd9G 12. Dez 2004

Hat deine Mutter starke Schmerzen bei der Geburt gehabt? Anscheinend bist du ja schon als...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /