Abo
  • Services:

Grüne: Keine Softwarepatentierung durch die Hintertür

Lichtenberger: Softwarepatenten nehmen KMUs die Luft zum Atmen

Anlässlich eines internen Expertengesprächs der Bundestagsfraktion von Bündnis90/Die Grünen und grünen Mitglieder des Europäischen Parlaments stellen sich die Grünen einmal mehr klar gegen die Einführung von Softwarepatenten in Europa, um so auch Druck auf die Regierungen auszuüben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die in Europa sehr kontrovers geführte Debatte über die Reichweite der Patentierbarkeit von computerimplementierten Erfindungen und damit auch über die grundsätzliche Frage nach der Patentierbarkeit von Software haben nach Ansicht der Grünen gezeigt, dass die Vorarbeiten der Kommission für eine europäische Richtlinie bislang nicht ausreichend waren. Im Rat und im Europäischen Parlament sei eine neue Auseinandersetzung notwendig.

Inhalt:
  1. Grüne: Keine Softwarepatentierung durch die Hintertür
  2. Grüne: Keine Softwarepatentierung durch die Hintertür

Computerprogramme, Geschäftsmethoden und Algorithmen unterstehen nicht dem Patentrecht und dies soll nach dem Willen der Grünen auch so bleiben, wie unter anderem der Europaparlamentarier Daniel Cohn-Bendit bekräftige. Eine Ausweitung des Patentrechts auf Softwarepatente würde nach seiner Ansicht die Innovationsfähigkeit in diesem Bereich hemmen und sehr vielen Firmen ihre Geschäfts- und Existenzgrundlage entziehen. Das Urheberrecht reiche als Schutz vollkommen aus.

Nach Ansicht von Eva Lichtenberger sind bei einer Einführung von Softwarepatenten negative Auswirkungen zu befürchten, insbesondere für kleine oder mittlere Unternehmen. Man dürfe diesen Unternehmen nicht die Luft zum Atmen nehmen und den Wettbewerb in die Gerichte verlagern, statt ihn am Markt auszutragen. Ein Interesse an der Einführung von Softwarepatenten hätten vor allem Großunternehmen, so Cohn-Bendit. Diesen ginge es vor allem um den Ausbau der eigenen Macht, sichern sich diese Unternehmen doch gegenseitig durch Patenttauschabkommen und somit durch einen Machttausch ab.

Andererseits beinhalten patentfähige Erfindungen in allen Bereichen der Technik auch Computerprogramme, so dass eine klare und eindeutige Abgrenzung zwischen der Nichtpatentierbarkeit von Software und der möglichen Patentierbarkeit von computerimplementierten Erfindungen notwendig sei. Die Möglichkeit einer Patentierung "durch die Hintertür" müsse ausgeschlossen werden.

Grüne: Keine Softwarepatentierung durch die Hintertür 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Michael - alt 13. Dez 2004

Wie so Vieles, scheine manche Dinge wirklich sonderbar. Kann den mit Sicherheit gesagt...

Michael - alt 13. Dez 2004

Wie Du ja so schön schreibst, es gibt unterschiedliche Themen, die man als Patent...

Moredread 13. Dez 2004

Ich brauche kein Geld und keine Macht, um etwas zu programmieren - zumindest heute nicht...

PA-Tent 13. Dez 2004

Ich als "Hersteller" von z.B. Software zur Erstellung von Software (alle Interpreter- und...

PA-Tent 13. Dez 2004

Ich als "Hersteller" von z.B. Software zur Erstellung von Software (alle Interpreter- und...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /