Abo
  • Services:
Anzeige

ATI plant automatische Treiber-Updates

Zahlreiche neue Funktionen für Treiber und Catalyst Control Center vorgesehen

Schon bald sollen sich ATIs Catalyst-Treiber über das Internet selbst aktualisieren können. Neue Funktionen des Catalyst Control Center (CCC) will ATI außerdem schlanker und schneller machen.

Am Rande einer Presseveranstaltung in München sprach Golem.de mit ATIs Software-Chef Terry Makedon. Der Entwickler zeigte sich gegenüber neuen Vorschlägen sehr aufgeschlossen und kam von selbst auf den größten Schwachpunkt der ATI-Software zu sprechen: das Catalyst Control Center (CCC). Zwar ist dieses umfangreiche Kontrollfeld für alle Treiber-Funktionen recht nützlich, es reagiert jedoch sehr träge auf Eingaben und ist mit einer aktuellen Download-Größe von 14,6 MByte auch kein Leichtgewicht.

Anzeige

Makedon will sowohl das Paket verschlanken und die 3D-Vorschau, die am meisten Leistung frisst, in Zukunft komplett abschaltbar gestalten. Dazu wartet ATI aber noch auf Microsofts neue Version 2.0 der .NET-Bibliotheken, die erst für Anfang 2005 erwartet werden.

Auto-Update per Treiber
Auto-Update per Treiber
Neben dem eher für Spieler und Power-Nutzer interessanten CCC will ATI die Treiber mit einer Funktion ausstatten, von dem jeder Nutzer profitiert: Die Software soll künftig selbst nach Updates suchen können: "Wenn jeder Virenscanner und selbst Windows das kann, warum nicht auch wir?", scherzte Terry Makedon in seinem Vortrag. Erste Screenshots der Funktion konnte er schon vorlegen. Demnach kann der Anwender entweder benachrichtigt werden, wenn ein neuer Treiber vorliegt, das Paket nur automatisch herunterladen oder sich den frischen Catalyst gleich selbsttätig einbauen lassen. Um einen Neustart von Hand kommt man dann natürlich nicht mehr herum, ATI plant nicht, den Rechner automatisch neu booten zu lassen, wenn der Nutzer nicht am Gerät sitzt.

Bei der generellen Treiber-Entwicklung zählen laut Makedon die Maximen Stabilität, Leistung und Innovation - in genau dieser Reihenfolge. Neben den regelmäßigen Windows-Updates will man sich in Zukunft verstärkt auch Linux widmen, auch wenn Makedon dazu Zahlen der Marktforscher von Gartner vorlegte, nach denen nur 1,3 Prozent aller PCs weltweit mit Linux läuft. Dennoch werden fünf Prozent aller neuen Rechner bereits mit Linux ausgeliefert, was sich in vier Jahren auf knapp acht Prozent erhöhen soll.

So plant ATI für die nächsten sechs Monate volle Unterstützung für 64-Bit-Prozessoren in seinen Linux-Treibern, besseres Monitor-Management, bessere Kompatibilität zu PCI-Express-Karten und eine neue, einfachere Installationsroutine. Dazu hat der kanadische Hersteller laut Terry Makedon im letzten halben Jahr sein Linux-Team verdreifacht. [von Nico Ernst]


eye home zur Startseite
AC 14. Dez 2004

ATI soll lieber die Treiber stabilisieren, statt am CCC rumzudoktorn . Auch die Linux...

tomtom 13. Dez 2004

gleich 2 Spastmatiker,ist ja interessant. Einer pisst sich an wegen Capslock,der andere...

der bastler 12. Dez 2004

Ich verstehe nur nicht, warum sich ATI hinter den Zahlen verschanzt. Ich könnte gut...

Netzialist 12. Dez 2004

Ich denke schon, dass die Zahlen stimmen können. Immerhin geht es um den globalen...

der bastler 12. Dez 2004

Das hängt wohl eher hiermit zusammen: https://www.golem.de/0412/35115.html *g*



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HENRICHSEN AG, Stuttgart, Friedrichshafen, Freiburg
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Bayern

    Eltern wollen Lockerungen beim Handyverbot an Schulen

  2. Baden Württemberg

    Streit über "Cyberwehr" im Landtag

  3. Die Woche im Video

    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

  4. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  5. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  6. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  7. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  8. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  9. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  10. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Sie hat völlig recht!

    snboris | 12:31

  2. Re: Typisch Deutschland mal wieder..

    KnutRider | 12:28

  3. Re: Damit die Helikoptereltern

    KnutRider | 12:19

  4. Re: Erfahrungsbericht Freiwilliges Anbieten

    unbuntu | 12:15

  5. Re: Sabotage?

    newyear | 12:14


  1. 11:49

  2. 11:04

  3. 09:00

  4. 17:56

  5. 15:50

  6. 15:32

  7. 14:52

  8. 14:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel