Matrix Online - so teuer wie EQ2 und WoW

Online-Rollenspiel startet Mitte Januar 2005 auf US-Servern

Ab Mitte/Ende Januar 2005 werden Matrix-Fans sich in "The Matrix Online" austoben können. Das mittlerweile Warner Bros. gehörende Entwicklerstudio Monolith hat nun den monatlichen Preis für das Online-Rollenspiel bekannt gegeben und zieht dabei mit den Konkurrenten EverQuest 2 und World of Warcraft mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Matrix Online (PC) #1
Matrix Online (PC) #1
Waren bisher eher 13,- US-Dollar pro Monat fällig, scheint damit der Weg zu 15,- US-Dollar pro Monat nun von allen neuen Online-Rollenspielen - zumindest bei den prominenten - eingeschlagen zu werden. Wie üblich kostet das Hauptspiel rund 50,- US-Dollar und enthält einen Freimonat. Zur Bezahlung der monatlichen Abo-Gebühren sollen unter anderem auch Prepaid-Karten über den Spielehandel angeboten werden.

Matrix Online (PC) #2
Matrix Online (PC) #2
Bevor das Spiel am 18. Januar 2005 in den USA regulär starten kann, wird allerdings noch getestet. Die noch laufende Beta, in der sich das Entwicklerteam und Spieler auch mal große Gefechte liefern, um das Spiel zu testen, soll in Kürze noch mit einem umfangreichen Patch versehen werden. Für alle, die nicht an der Beta teilnehmen und schon auf das Spiel gespannt sind, haben die Entwickler endlich mal wieder einen Satz neuer Screenshots zur Verfügung gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Saturos 22. Mai 2005

Sehr richtig knocky! :D Check: www.bzflag.de

Jack 08. Mai 2005

spiel doch einfach kostenlose onlinespiele... zb. http://world-of-dungeons.de/?link_WA_53665

EiErPiNsEl 25. Apr 2005

ich finde es sehr krass das manch eine spiel industrie geld fürs zoggen will ... die...

knock 13. Dez 2004

Kostet nix und ist das beste Online-Spiel der Welt!

Bibabuzzelmann 11. Dez 2004

Naja, man sieht echt nicht viel, aber man kann von Hochhäuser springen *g Den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  2. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  3. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /