Abo
  • Services:

Google Groups zeigt E-Mail-Adressen nur noch unvollständig

E-Mail-Adressen von Usenet-Beiträgen werden von Google maskiert

Seit kurzem zeigt sowohl das alte "Google Groups" als auch die Neuauflage "Google Groups 2" in den englischen Versionen E-Mail-Adressen von Beiträgen in Usenet-Newsgroups nur noch unvollständig an, weil Google so der steigenden Spam-Flut ein Schnippchen schlagen will, indem die Adressen nicht mehr im Klartext dargestellt werden. Unter Umständen kann dies aber die Kontaktaufnahme zu Newsgroup-Schreibern unmöglich machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Vorerst wirkt sich die unvollständige Anzeige von E-Mail-Adressen nur auf die englischsprachigen Seiten von Google Groups und Google Groups 2 aus, wobei immer noch Seiten auftauchen können, auf denen das nicht umgesetzt wurde. Der deutsche Ableger von Google Groups ist davon hingegen nicht betroffen, so dass hier alle Absender-Adressen weiterhin im Volltext erscheinen. Mit der Änderung will Google die Spam-Flut eindämmen, weil sich die Adressen von Spam-Versendern so nicht verwenden lassen.

Über die in Google Groups enthaltenen Antwortfunktionen kann man aber in Kontakt zu einem Autoren einer Nachricht im Usenet treten, obwohl die Adressen auf den Webseiten unvollständig sind. Problematisch wird es, wenn der Schreiber der Usenet-Nachricht zur Spam-Abwehr seine E-Mail-Adresse verfälscht hat. Denn dann erreicht eine Antwort über Google Groups ihr Ziel nicht. Ein Mensch erkennt hingegen leicht, welche Teile einer derartig manipulierten E-Mail-Adresse weggenommen werden müssen, um den Adressaten zu erreichen und kann in Kontakt mit ihm zu treten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

eT 11. Dez 2004

oder das google gerne als einziger deine daten verwenden kann ... ... zwar nicht fuer...

René 11. Dez 2004

Nur, wenn man das ausdrücklich möchte.

OL 10. Dez 2004

Yahoo Groups und Google Groups sind zwei vollkommen unterschiedliche Dinge. Bei Yahoo...

Milzfisch 10. Dez 2004

Bei Yahoogroups ist das schon seit Jahren so.

m00n 10. Dez 2004

so könnte google sich auch selber ein monopol schaffen, sie müssten nur selber als...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /