Abo
  • Services:

Studie soll klären: Schüler dumm durch Fernsehen und Spiele?

Nachgegangen werden soll unter anderem der Frage, ob extreme Gewaltdarstellungen in den Medien die langfristige Speicherung und Verarbeitung aufgenommener Lerninhalte behindert oder ob durch lange Mediennutzung lediglich die für Lernen und Hausarbeiten erforderliche Zeit fehlt. Nachgegangen werden soll auch der Frage, ob Entwicklung und Ausbau von Intelligenz möglicherweise durch eine "stimulusarme Beschäftigung" mit den Medien behindert wird und ob eine hohe Mediennutzung zu einer schwachen sozialen Vernetzung, fehlender sozialer Kompetenz und auffälligem, vielleicht sogar delinquentem Sozialverhalten und somit in Folge auch schlechteren Schulleistungen führt.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth
  2. Simovative GmbH, München

Um den von Pfeiffer vermuteten Zusammenhängen zwischen dem Konsum gewalthaltiger Medienangebote und nachlassenden Lernleistungen auf die Spur zu kommen, sind sowohl experimentelle neurobiologische als auch gedächtnispsychologische Studien geplant. Es geht darum, Zusammenhänge aufzuspüren zwischen Emotionen und Aufmerksamkeit sowie zwischen Emotionen und langfristiger Speicherung von gelernten Inhalten und deren Beeinflussung durch den Konsum von Gewaltfilmen im Unterschied etwa zu Dokumentarfilmen. Über die gedächtnispsychologischen Untersuchungen wollen die Wissenschaftler herausfinden, ob bei der Nutzung gewalthaltiger Computerspiele ähnliche Effekte zu beobachten sind wie bei der Betrachtung gewalthaltiger Filme. Verglichen werden soll entsprechend, wie sich völlig andere Freizeitaktivitäten wie Gesellschaftsspiele oder Sport auf die Gedächtnis- und Schulleistungen auswirken.

Weiterhin sollen für Kinder, Jugendliche, Eltern und Schulen anhand der Ergebnisse medienpädagogische Unterrichts- und Beratungsangebote entwickelt und die langfristigen Effekte einer Reduktion des Medienkonsums bei Kindern und Jugendlichen verschiedener Altersstufen systematisch untersucht werden. Untersucht werden soll entsprechend, wie sich eine Reduktion der Fernsehnutzungs- und Computerspieldauer erreichen lässt und welche Resultate sie erbringt. Einbezogen in die Untersuchung sind in Niedersachsen 2.000 Schüler, in Berlin und Sachsen-Anhalt jeweils 400. Als Kontrollgruppe dienen Schüler vergleichbarer Klassen.

Eine - nicht von der Volkswagenstiftung geförderte - bildungspsychologische Untersuchung der Forscher soll ergänzend den Einfluss der Mediennutzung auf die Entwicklung von Intelligenz und Schulleistungen bei Grundschulkindern klären helfen. Hier gehe es darum herauszufinden, wie sich - bei vergleichbarer Ausgangslage der Intelligenz - im Alter von vier Jahren die weitere geistige Entwicklung in Abhängigkeit von Medienkonsum und anderen Aktivitäten vollzieht.

 Studie soll klären: Schüler dumm durch Fernsehen und Spiele?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

Metalhead 07. Jan 2005

Odin, Wotan, Wodan, Wode, Woden, Godan, Har, Hroptr, Alfadhir - um nur einige der über...

Bogi 24. Dez 2004

Was für ein Quatsch! Checkt das hier: http://www.cyberthug.de/?id=19839

Oliver 14. Dez 2004

Tja so sieht leider die Realität aus.

Visitor 14. Dez 2004

Mordread: "Klar, wer in jungen Jahren jeden Tag stundenlang zockt, bei dem gibt es...

Steeler 13. Dez 2004

@Moredread Da muss ich Dir Recht geben, wird sowieso wieder nur eine Hexenjagd auf die...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /