Abo
  • Services:

Microsoft plant zweiten Patch-Day im Dezember 2004

Fünf Security Bulletins für Windows-Plattform geplant

Nachdem Microsoft seinen Patch-Day Anfang Dezember 2004 zunächst vorgezogen hatte, um endlich das IFRAME-Sicherheitsloch im Internet Explorer zu schließen, steht ein weiterer Patch-Day im Monat Dezember 2004 an. Am 14. Dezember 2004 sollen dann mehrere Windows-Sicherheitslücken geschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den Informationen von Microsoft werden fünf verschiedene Security Bulletins am 14. Dezember 2004 veröffentlicht, die alle für die Windows-Plattform bestimmt sind. Damit werden mindestens fünf Sicherheitslöcher in Windows behoben. Die genaue Anzahl der Sicherheitslöcher ist nicht bekannt, da Microsoft die Angewohnheit hat, mit einem Security Bulletin auch mal mehrere Sicherheitslücken zu schließen. Nähere Details wird es dazu dann erst am 14. Dezember 2004 geben.

Nur eines der fünf Security Bulletins wird von Microsoft als "wichtig" eingestuft, so dass nach der Microsoft-Einschätzung kein gefährliches Sicherheitsloch dabei ist. Seit November 2004 informiert Microsoft im Vorfeld darüber, für welche Produkte in Kürze Patches erscheinen werden, so dass sich Administratoren und sicherheitsinteressierte Kunden besser auf den Patch-Day vorbereiten können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Michael - alt 13. Dez 2004

bestreite ich ja auch nicht. nur, was macht man falsch, wenn man auf ein frisch...

Happy Win... 13. Dez 2004

Würde sagen dann hast irgendwas falsch gemacht, wenn der Rechner anch 5 Stunden nimmer...

Michael - alt 13. Dez 2004

Falsche Frage: Wieviel Uptime hat ein Server, auf dem die und die Software läuft? Also...

Happy Linux User 13. Dez 2004

Falsch. Hauptsache WIE die Kisten laufen :)) Wieviel uptime hat die durchschnittliche...

Mario 10. Dez 2004

... na klar: Billy Boy kommt im Dezember auf seinem Rentierschlitten und verteilt sichere...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /