Abo
  • Services:

Microsoft plant zweiten Patch-Day im Dezember 2004

Fünf Security Bulletins für Windows-Plattform geplant

Nachdem Microsoft seinen Patch-Day Anfang Dezember 2004 zunächst vorgezogen hatte, um endlich das IFRAME-Sicherheitsloch im Internet Explorer zu schließen, steht ein weiterer Patch-Day im Monat Dezember 2004 an. Am 14. Dezember 2004 sollen dann mehrere Windows-Sicherheitslücken geschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den Informationen von Microsoft werden fünf verschiedene Security Bulletins am 14. Dezember 2004 veröffentlicht, die alle für die Windows-Plattform bestimmt sind. Damit werden mindestens fünf Sicherheitslöcher in Windows behoben. Die genaue Anzahl der Sicherheitslöcher ist nicht bekannt, da Microsoft die Angewohnheit hat, mit einem Security Bulletin auch mal mehrere Sicherheitslücken zu schließen. Nähere Details wird es dazu dann erst am 14. Dezember 2004 geben.

Nur eines der fünf Security Bulletins wird von Microsoft als "wichtig" eingestuft, so dass nach der Microsoft-Einschätzung kein gefährliches Sicherheitsloch dabei ist. Seit November 2004 informiert Microsoft im Vorfeld darüber, für welche Produkte in Kürze Patches erscheinen werden, so dass sich Administratoren und sicherheitsinteressierte Kunden besser auf den Patch-Day vorbereiten können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Michael - alt 13. Dez 2004

bestreite ich ja auch nicht. nur, was macht man falsch, wenn man auf ein frisch...

Happy Win... 13. Dez 2004

Würde sagen dann hast irgendwas falsch gemacht, wenn der Rechner anch 5 Stunden nimmer...

Michael - alt 13. Dez 2004

Falsche Frage: Wieviel Uptime hat ein Server, auf dem die und die Software läuft? Also...

Happy Linux User 13. Dez 2004

Falsch. Hauptsache WIE die Kisten laufen :)) Wieviel uptime hat die durchschnittliche...

Mario 10. Dez 2004

... na klar: Billy Boy kommt im Dezember auf seinem Rentierschlitten und verteilt sichere...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /