Abo
  • IT-Karriere:

Yahoo plant Desktop-Suchmaschine

Yahoo übernimmt Suchtechnik von X1 Technologies

Nach einem Bericht des Wall Street Journal plant Yahoo eine Desktop-Suchmaschine, die im Januar 2005 veröffentlicht werden soll. Yahoo wird diese aber nicht selbst entwickeln, sondern kauft die grundlegende Technik von X1 Technologies, die mit X1 eine kostenpflichtige Desktop-Suche anbieten. Yahoos Desktop-Suche soll dann kostenlos angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Welchen Leistungsumfang die kostenlose Yahoo-Desktop-Suche im Vergleich zu X1 liefern wird, ist bislang nicht bekannt. Yahoo will mit der Desktop-Suche zu Konkurrent Google aufschließen, die im Oktober 2004 eine entsprechende Such-Software vorgestellt haben. Außerdem will Yahoo Microsoft zuvorkommen, die auch an einer im Vergleich zur normalen Windows-Suche verbesserten Such-Software arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Münster
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Gegenüber dem Wall Street Journal gab Yahoo an, dass die geplante Desktop-Suche die Funktionen von X1 mit denen von Yahoos Websuche kombinieren wird. Außerdem sollen sich darüber auch E-Mails von einem Yahoo-Konto samt Adressbuch und Kalender sowie Nachrichten aus dem Instant-Messaging-Client Yahoo-Messenger von zentraler Stelle aus durchsuchen lassen. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen sich damit auch die eigenen Fotos und Musik online durchsuchen lassen.

Unklar ist derzeit, ob Yahoos geplante Desktop-Suche den vollen Funktionsumfang von X1 übernehmen wird. Denn X1 soll weiterhin zum Preis von 74,95 US-Dollar verkauft werden, was schwierig werden dürfte, wenn eine kostenlose Alternative mit identischen Funktionen am Markt erhältlich ist. So ist denkbar, dass weniger Suchmöglichkeiten in Yahoos Ableger integriert werden.

Die Desktop-Suche X1 durchsucht eine Vielzahl an Office-Dateiformaten und verarbeitet die Inhalte der E-Mail-Clients Outlook Express, Netscape Mail und Eudora sowie von der PIM-Software Outlook. Andere E-Mail-Clients werden nicht unterstützt. Außerdem durchstöbert die Software Bilddaten und komprimierte Dateien. Bei allen Suchoperationen soll die Software zügig zu Werke gehen und Suchergebnisse direkt nach der Eingabe anzeigen, indem vorher ein Suchindex angelegt wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 239,00€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Zeus 10. Dez 2004

Empfehlenswert ist mE "Copernic Desktop Search". Bislang noch kostenfrei erhältlich und...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /