Abo
  • IT-Karriere:

Yahoo plant Desktop-Suchmaschine

Yahoo übernimmt Suchtechnik von X1 Technologies

Nach einem Bericht des Wall Street Journal plant Yahoo eine Desktop-Suchmaschine, die im Januar 2005 veröffentlicht werden soll. Yahoo wird diese aber nicht selbst entwickeln, sondern kauft die grundlegende Technik von X1 Technologies, die mit X1 eine kostenpflichtige Desktop-Suche anbieten. Yahoos Desktop-Suche soll dann kostenlos angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Welchen Leistungsumfang die kostenlose Yahoo-Desktop-Suche im Vergleich zu X1 liefern wird, ist bislang nicht bekannt. Yahoo will mit der Desktop-Suche zu Konkurrent Google aufschließen, die im Oktober 2004 eine entsprechende Such-Software vorgestellt haben. Außerdem will Yahoo Microsoft zuvorkommen, die auch an einer im Vergleich zur normalen Windows-Suche verbesserten Such-Software arbeiten.

Stellenmarkt
  1. European IT Consultancy EITCO GmbH, Bonn, Berlin, München
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo

Gegenüber dem Wall Street Journal gab Yahoo an, dass die geplante Desktop-Suche die Funktionen von X1 mit denen von Yahoos Websuche kombinieren wird. Außerdem sollen sich darüber auch E-Mails von einem Yahoo-Konto samt Adressbuch und Kalender sowie Nachrichten aus dem Instant-Messaging-Client Yahoo-Messenger von zentraler Stelle aus durchsuchen lassen. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen sich damit auch die eigenen Fotos und Musik online durchsuchen lassen.

Unklar ist derzeit, ob Yahoos geplante Desktop-Suche den vollen Funktionsumfang von X1 übernehmen wird. Denn X1 soll weiterhin zum Preis von 74,95 US-Dollar verkauft werden, was schwierig werden dürfte, wenn eine kostenlose Alternative mit identischen Funktionen am Markt erhältlich ist. So ist denkbar, dass weniger Suchmöglichkeiten in Yahoos Ableger integriert werden.

Die Desktop-Suche X1 durchsucht eine Vielzahl an Office-Dateiformaten und verarbeitet die Inhalte der E-Mail-Clients Outlook Express, Netscape Mail und Eudora sowie von der PIM-Software Outlook. Andere E-Mail-Clients werden nicht unterstützt. Außerdem durchstöbert die Software Bilddaten und komprimierte Dateien. Bei allen Suchoperationen soll die Software zügig zu Werke gehen und Suchergebnisse direkt nach der Eingabe anzeigen, indem vorher ein Suchindex angelegt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 98,00€ (Bestpreis!)
  2. 469,00€
  3. 92,90€ (Bestpreis!)
  4. bis zu 85% reduziert

Zeus 10. Dez 2004

Empfehlenswert ist mE "Copernic Desktop Search". Bislang noch kostenfrei erhältlich und...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /