Yahoo plant Desktop-Suchmaschine

Yahoo übernimmt Suchtechnik von X1 Technologies

Nach einem Bericht des Wall Street Journal plant Yahoo eine Desktop-Suchmaschine, die im Januar 2005 veröffentlicht werden soll. Yahoo wird diese aber nicht selbst entwickeln, sondern kauft die grundlegende Technik von X1 Technologies, die mit X1 eine kostenpflichtige Desktop-Suche anbieten. Yahoos Desktop-Suche soll dann kostenlos angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Welchen Leistungsumfang die kostenlose Yahoo-Desktop-Suche im Vergleich zu X1 liefern wird, ist bislang nicht bekannt. Yahoo will mit der Desktop-Suche zu Konkurrent Google aufschließen, die im Oktober 2004 eine entsprechende Such-Software vorgestellt haben. Außerdem will Yahoo Microsoft zuvorkommen, die auch an einer im Vergleich zur normalen Windows-Suche verbesserten Such-Software arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Geoinformatiker*in (m/w/d) im Fachbereich Datenverarbeitung beim Amt für Landschaftspflege ... (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
  2. IT Support intern / Projektmitarbeiter (m/w/d)
    Adolf Schuch GmbH, Worms
Detailsuche

Gegenüber dem Wall Street Journal gab Yahoo an, dass die geplante Desktop-Suche die Funktionen von X1 mit denen von Yahoos Websuche kombinieren wird. Außerdem sollen sich darüber auch E-Mails von einem Yahoo-Konto samt Adressbuch und Kalender sowie Nachrichten aus dem Instant-Messaging-Client Yahoo-Messenger von zentraler Stelle aus durchsuchen lassen. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen sich damit auch die eigenen Fotos und Musik online durchsuchen lassen.

Unklar ist derzeit, ob Yahoos geplante Desktop-Suche den vollen Funktionsumfang von X1 übernehmen wird. Denn X1 soll weiterhin zum Preis von 74,95 US-Dollar verkauft werden, was schwierig werden dürfte, wenn eine kostenlose Alternative mit identischen Funktionen am Markt erhältlich ist. So ist denkbar, dass weniger Suchmöglichkeiten in Yahoos Ableger integriert werden.

Die Desktop-Suche X1 durchsucht eine Vielzahl an Office-Dateiformaten und verarbeitet die Inhalte der E-Mail-Clients Outlook Express, Netscape Mail und Eudora sowie von der PIM-Software Outlook. Andere E-Mail-Clients werden nicht unterstützt. Außerdem durchstöbert die Software Bilddaten und komprimierte Dateien. Bei allen Suchoperationen soll die Software zügig zu Werke gehen und Suchergebnisse direkt nach der Eingabe anzeigen, indem vorher ein Suchindex angelegt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bastel-Rechner
Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen

Wir zeigen, wie auf einem 10,6-Zoll-Farbdisplay, angeschlossen an der GPIO-Leiste eines Raspberry Pi, gezeichnet werden kann. Programmiert wird in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Bastel-Rechner: Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen
Artikel
  1. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  2. Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
    Sicherheitslücke
    Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

    Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /