Panasonic: 3-Megapixel-Handy-Modul mit Bildstabilisator

Rasante Entwicklung bei fotografierenden Handys

Panasonic hat ein 3-Megapixel-Kameramodul für Mobiltelefone mit einer geringen Dicke vorgestellt, das ein Anti-Verwacklungsmodul integriert hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Optik vor dem Bildsensor sorgt für scharfe Bilder ab einem Motivabstand von 8 cm. Das Modul GP-KM3500V ist gerade einmal 8,63 mm hoch und soll vor allem in flachen Foto-Handys eingesetzt werden. Der Bildsensor ist mit Pixeln von einer Kantenläge von gerade einmal 2,2 Mikron Größe bestückt und misst insgesamt 1/3,2 Zoll.

Stellenmarkt
  1. Product Owner - Store Applications (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
  2. IT-Systemarchitekt (m/w/d) Windows / Linux Server
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
Detailsuche

Panasonic hat auch noch ein 2-Megapixel-Modell (1/3,2-Inch) mit Autofokus und ein 1,3-Megapixel-Modul (1/4-Inch) angekündigt, das ein kleines Zoom enthält. Die 3- und 2-Megapixel-Module sollen im März 2005 in die Massenproduktion gehen, während das 1,3-Megapixel-Modell schon im Januar 2005 erscheinen soll.

Panasonic hat mit der FX2 und der FX7 auch die einzigen kompakten Digitalkameras entwickelt, die einen optischen Bildstabilisator enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Moredread 13. Dez 2004

Das einzige Hindernis das ich sehe, ist die Verarbeitungsgeschwindigkeit der Prozessoren...

hmm 12. Dez 2004

- weil das gehause schon so gross sein sollte, das man es vernuemftig in die hand nehmen...

Legacy Free plz! 12. Dez 2004

CF ist viel zu groß. Auf SD passt mittlerweile ne Gig, wart noch ne Woche dann kommen 2...

co 10. Dez 2004

nur wenn ich auf gleicher Fläche 2 oder eben 3MP veteile, braucht ich ja bei 3MP mehr...

hmm 10. Dez 2004

dann klaere mich bitte auf... meines wissens nach ist das was verbaut wird ein paar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus angespielt
Automatischer Arschtritt im All

Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
Von Peter Steinlechner

Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  2. Carvera: CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig
    Carvera
    CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig

    Die Carvera ist eine CNC-Maschine und Drehbank für Hobbybastler. Das System wechselt Aufsätze selbstständig, ist aber nicht günstig.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /