Abo
  • Services:

Linux from Scratch 6.0 erschienen

Linux im Eigenbau nun auch mit Kernel 2.6.8.1

Das frei erhältliche Buch "Linux from Scratch" (LFS) gibt eine ausführliche Anleitung, um ein GNU/Linux-System von Grund auf selbst aufzusetzen. Zudem erhalten Nutzer so einen tiefen Einblick in die Interna des freien Betriebssystems. Mit der Version 6.0 erschien nun wieder einmal eine überarbeitete und aktualisierte Fassung.

Artikel veröffentlicht am ,

LFS 6.0 basiert auf dem Linux-Kernel 2.6.8.1 und setzt auf die GNU Compiler Collection (gcc) 3.4.x. Als Bootloader verwendet das LFS-Projekt seit der Version 5.0 GRUB, der LILO verdrängt hat. In der neuen Version wird gezielt auf die Software Udev eingegangen, die eine dynamische Erzeugung von Device-Nodes erlaubt. Zudem wurden große Teile des Textes mit dem Ziel neu geschrieben, die Lesbarkeit zu verbessern.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen

Das frei erhältliche Buch enthält vor allem eine detaillierte Anleitung zum Bau einer eigenen Linux-Distribution sowie umfangreiche Erklärungstexte, die den Leser deutlich tiefer in die Materie einführen sollen, während er sich selbst seine eigene Linux-Installation zimmert.

Linux From Scratch 6.0 kann unter linuxfromscratch.org online genutzt oder komplett heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Martin Pohl 24. Mär 2006

Also ich verwende zur Zeit nur Gentoo... Ist einfach schön alles zu emergen.... Jedoch...

Rolf 21. Jan 2005

Hallo, gibts hier nur die sinnlosen Streitereien Linux gegen Windoof, oder kann auch mal...

Otto d.O. 10. Dez 2004

LFS ist genau für die Leute, die sich das selber basteln wollen. Soll ja auch Leute...

Roman Laubinger 10. Dez 2004

Geh doch bitte woanders hin, z.B. zu Heise. Da findest Du haufenweise Gespielen. Tschüss...

cgaWolf 10. Dez 2004

Danke für den Link, werde da gleich malr einschauen PS: das mit der sicherheit/stabilität...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /