Abo
  • Services:

Kommerzielle Version von Open-Xchange angekündigt

Novell wird Netlines Software unter neuem Namen vertreiben

Nachdem Netline seinen Groupware-Server Open-Xchange im August 2004 als Open Source veröffentlicht hat, will das Unternehmen nun auch eine kommerzielle Version der Software anbieten. Wurde Open-Xchange bisher unter dem Namen Suse Linux Openexchange Server (SLOX) von Novell vertrieben, soll die Software nun unter der Bezeichnung Open-Xchange (OX) angeboten werden - über Novell und seine Partner.

Artikel veröffentlicht am ,

Novell baut dazu seine Partnerschaft mit Netline aus und wird Open-Xchange als Alternative zu Microsoft Exchange über seine Channel-Partner weltweit vertreiben. Außerdem übernimmt Novell auch Support (1st und 2nd Level), Wartung sowie Schulungen. Zudem will Novell zusätzlichen Code des Suse Linux Openexchange Server als Open Source zur Verfügung stellen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Der Open-Xchange-Server wird so die Marke Suse Linux Openexchange Server vollständig ersetzen, dessen Kernstück er bislang schon bildete. Netline erhofft sich durch die weitere Kooperation mit Novell einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Groupware-Anbietern auf Open-Source-Basis.

Netline wird außerdem in Novells DeveloperNet-Programm aufgenommen, was dem deutschen Unternehmen eine nahtlose Integrationen von Open-Xchange in bestehende Novell-Produkte wie Evolution, ZENworks oder Novell Linux Desktop ermöglichen soll.

Die erste kommerzielle Version des Open-Xchange Server soll im ersten Quartal 2005 erscheinen. Derweil steht die GPL-Software in der Version 0.7.5 unter open-xchange.org zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

gbl 11. Dez 2004

Ich heule nicht, ich stelle fest. Entweder geht es oder es geht nicht. Es gibt einfach...

Jha Yuzh 11. Dez 2004

Wie schon seit Monaten vorhergesagt, Novell schmeisst diese Missgeburt aus dem...

Blago 10. Dez 2004

Jetzt tut´s! Aber heute morgen ging es nicht, wahrscheinlich gab Wartungsarbeiten, denn...

sag isch net 10. Dez 2004

ach kinder ... ich habe es gerade mit dem ie6 und firefox 1.0 getestet ... beides tut...

gbl 10. Dez 2004

Bei mir dasselbe. Die inorieren wohl - denke ich - daß 90% der Webclients mit IE...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /