Abo
  • Services:

Neuer Phishing-Trick in zahlreichen Browsern gefunden

Phishing-Trick kann Inhalte von Pop-Up-Fenstern verändern

Die Sicherheitsspezialisten von Secunia haben eine neuartige Phishing-Variante in etlichen Web-Browsern entdeckt, die es einem Angreifer mit Hilfe spezieller Tricks erlaubt, den Inhalt eines Pop-Up-Fenstern zu verändern und sich so Zugriff auf vertrauliche Daten zu verschaffen. Je nach verwendetem Browser ist das tatsächliche Risiko unterschiedlich hoch.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Phishing-Trick funktioniert im Internet Explorer, in Mozilla, Firefox und Netscape sowie Opera, Safari und Konqueror. Es handelt sich dabei nicht etwa um ein Sicherheitsloch, sondern um eine geschickte Ausnutzung der Arbeitsweise der Web-Browser. Die Vorgehensweise in diesem Fall ähnelt dem der Cross-Domain-Sicherheitslücke in zahlreichen Browsern, die im Juli 2004 bekannt wurde und in zahlreichen aktuellen Browsern bereits behoben wurde.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

In den genannten Browsern kann eine Webseite den Inhalt einer anderen Webseite austauschen, wenn der Quell-Webseite der Name des Zielfensters bekannt ist. Dadurch lässt sich der Inhalt eines Pop-Up-Fensters verändern und auch die tatsächliche Herkunft der Seite verschleiern, sofern die Quell-Webseite - die von dem Angreifer stammt - weiterhin geöffnet ist. Das Grundproblem ist, dass Pop-Up-Fenster in der Regel keine Adressleiste anzeigen, an der man sonst die hier beschriebene Phishing-Attacke leicht erkennen würde, weil dort die tatsächliche URL erscheint.

In Browsern wie Opera oder Konqueror lässt sich die Adressleiste auch in Pop-Up-Fenstern zumindest nachträglich einblenden, so dass man sich von der korrekten Herkunft der Seite informieren kann, wenn man auf Nummer sicher gehen will. Wenn man in Konqueror die Option aktiviert hat, über neue JavaScript-Fenster informiert zu werden, dann erscheint eine Warnbox, die explizit vor dem Öffnen des Pop-Up-Fensters darauf hinweist, von welcher URL das zu öffnende Pop-Up-Fenster stammt.

Der besonders auf Sicherheit getrimmte kostenlose Internet-Explorer-Browser-Aufsatz Deepnet Explorer zeigt generell bei allen Pop-Up-Fenstern die URL in der Adressleiste, so dass man hier jederzeit leicht die tatsächliche Herkunft der Seite erkennt. Aber auch der gleichfalls kostenlose Internet-Explorer-Browser-Aufsatz Maxthon (früher MyIE2) kann immerhin so konfiguriert werden, dass Pop-Up-Fenster immer im Vollbildmodus erscheinen, so dass dann auch die Adressleiste automatisch erscheint und man auch hier die URL eines Pop-Up-Fensters direkt einsehen kann.

Auf einer von Secunia bereitgestellten Testseite wird die Arbeitsweise dieses Phishing-Tricks demonstriert. Über die Citibank-Homepage schleust Secunia anderen Code in eine Pop-Up-Webseite ein. Generell kann man sich in allen Browsern vor derartigen Attacken schützen, indem JavaScript respektive Active Scripting deaktiviert wird. Als weitere Abhilfe empfiehlt Secunia, dass man beim Besuch von Seiten, über die man vertrauliche Daten übermittelt, nur eine einzige Webseite geöffnet haben sollte, da so keine Angriffe über das hier beschriebene Verfahren möglich sind. Das zeigt auch die von Secunia entworfene Testseite: Schließt man vor dem Aufruf des entsprechenden Citibank-Pop-Ups die Secunia-Testseite, kommt es nicht zur Phishing-Attacke.

Nachtrag vom 9. Dezember 2004 um 13:55 Uhr:
In Firefox lässt sich die Adresszeile von Pop-Up-Fenstern einblenden, wenn dazu die Erweiterung Tabbrowser Preferences installiert und entsprechend konfiguriert wird. Dazu muss die Erweiterung so eingestellt werden, dass alle Pop-Up-Fenster in einem neuen Tab erscheinen, so dass dann die Adresszeile ständig sichtbar ist. Dann sorgt ein Pop-Up-Aufruf aber leider immer dafür, dass das Firefox-Hauptfenster die Größe des aufgerufenen Pop-Up-Fensters übernimmt und sich entsprechend anpasst. Weniger praktikabel ist hingegen der Workaround, alle neuen Seiten im gleichen Tab-Fenster zu öffnen, weil man dadurch sehr viele Komfortfunktionen von Firefox einbüßt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

olleschote 08. Jan 2005

xxx

Santana 21. Dez 2004

Wie sieht es aus wenn man einen Popupblocker hat?? Ist dann das Risiko beseitigt?? Liebe...

q111 10. Dez 2004

Ohne F12 wäre Opera nicht Opera.

Anonymer Nutzer 10. Dez 2004

Das Argument, "ich habe Pop-ups ausgeschaltet" gilt jedenfalls bis zu einem bestimmten...

hamma 09. Dez 2004

Nutze die Extension SpoofStick und sehe so, auf welcher Seite ich wirklich bin


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /