• IT-Karriere:
  • Services:

BladeRunner - Linux-Cluster in a Box

Penguin Computing stellt Linux-optimierten Blade Server vor

Penguin Computing hat mit dem "BladeRunner" jetzt einen für Linux optimierten Blade-Server vorgestellt. Der BladeRunner wird zusammen mit der Linux-Cluster-Software Scyld Beowulf ausgeliefert und als "Cluster in a Box" angepriesen.

Artikel veröffentlicht am ,

BladeRunner - Blade-Server
BladeRunner - Blade-Server
Der BladeRunner soll sich aber nicht nur für Hochleistungs-Cluster, sondern auch zur Konsolidierung im Rechenzentrum einsetzen lassen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Servern soll der BladeRunner eine doppelt so hohe "Rechendichte" im Rack erlauben.

Stellenmarkt
  1. Klinikum der Universität München, München
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln

Der BladeRunner bringt bis zu zwölf Dual-Prozessor-Blades in einem Gehäuse von 4 HE unter, in einem 19-Zoll-Rack mit 42 Höheneinheiten lassen sich so bis zu 240 Prozessoren unterbringen, denn auch ein Switch ist in dem Gerät bereits integriert.

Mit seinem einfachen Design soll der BladeRunner auch Blades mit Intel-Xeon-Prozessoren in der Low-Voltage-Version verkraften und kühlen können. Zudem wird eine Management-Software zur Überwachung der Hardware aus der Ferne mitgeliefert.

Ohne Blades konfiguriert kostet der nackte BladeRunner 4.555,- US-Dollar. Die Blades stehen in verschiedenen Grundkonfigurationen (Basic, I/O-Expansion und SATA-Expansion) zur Verfügung, können aber individuell konfiguriert werden. Ausgestattet mit zwölf Basic-Blades, liegt der Preis für das 4HE-Gerät bei 36.295,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  2. (-70%) 2,99€
  3. (-67%) 7,59€

chojin 09. Dez 2004

Ich kenne auch nur das Adventure, 4 CDs in einer Faltpackung. Ich fands schön, vor allem...

fetch 09. Dez 2004

Ich denke das war eher so etwas wie Indiana-Jones nur grafisch aufwändiger... (und...

xyck 09. Dez 2004

Ja, habe es durchgespielt - mehrmals, da alternative Enden da waren. Es muß auch noch...

nemesis 09. Dez 2004

Kennst du zufällig auch noch das Spiel dazu? Wenn ich mich recht erinnere gabs so 98/99...

leuchtidiot 09. Dez 2004

...also muss das Teil auch der Vollhammer sein!


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

      •  /