BladeRunner - Linux-Cluster in a Box

Penguin Computing stellt Linux-optimierten Blade Server vor

Penguin Computing hat mit dem "BladeRunner" jetzt einen für Linux optimierten Blade-Server vorgestellt. Der BladeRunner wird zusammen mit der Linux-Cluster-Software Scyld Beowulf ausgeliefert und als "Cluster in a Box" angepriesen.

Artikel veröffentlicht am ,

BladeRunner - Blade-Server
BladeRunner - Blade-Server
Der BladeRunner soll sich aber nicht nur für Hochleistungs-Cluster, sondern auch zur Konsolidierung im Rechenzentrum einsetzen lassen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Servern soll der BladeRunner eine doppelt so hohe "Rechendichte" im Rack erlauben.

Stellenmarkt
  1. HIS-Systembetreuerin (m/w/d)
    Hochschule Geisenheim University, Geisenheim
  2. Data Scientist / Data Analyst / Data Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der BladeRunner bringt bis zu zwölf Dual-Prozessor-Blades in einem Gehäuse von 4 HE unter, in einem 19-Zoll-Rack mit 42 Höheneinheiten lassen sich so bis zu 240 Prozessoren unterbringen, denn auch ein Switch ist in dem Gerät bereits integriert.

Mit seinem einfachen Design soll der BladeRunner auch Blades mit Intel-Xeon-Prozessoren in der Low-Voltage-Version verkraften und kühlen können. Zudem wird eine Management-Software zur Überwachung der Hardware aus der Ferne mitgeliefert.

Ohne Blades konfiguriert kostet der nackte BladeRunner 4.555,- US-Dollar. Die Blades stehen in verschiedenen Grundkonfigurationen (Basic, I/O-Expansion und SATA-Expansion) zur Verfügung, können aber individuell konfiguriert werden. Ausgestattet mit zwölf Basic-Blades, liegt der Preis für das 4HE-Gerät bei 36.295,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chojin 09. Dez 2004

Ich kenne auch nur das Adventure, 4 CDs in einer Faltpackung. Ich fands schön, vor allem...

fetch 09. Dez 2004

Ich denke das war eher so etwas wie Indiana-Jones nur grafisch aufwändiger... (und...

xyck 09. Dez 2004

Ja, habe es durchgespielt - mehrmals, da alternative Enden da waren. Es muß auch noch...

nemesis 09. Dez 2004

Kennst du zufällig auch noch das Spiel dazu? Wenn ich mich recht erinnere gabs so 98/99...

leuchtidiot 09. Dez 2004

...also muss das Teil auch der Vollhammer sein!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Krypto: Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch
    Krypto
    Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch

    Der Wert vom April 2021 ist übertroffen: Der Bitcoin steigt zwischenzeitlich auf über 66.000 US-Dollar.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /