Abo
  • Services:

IPX-Server: Server mit Flatrate für 98,- Euro monatlich

Garantierte Bandbreite von 10 MBit/s, aber bis zu 100 MBit/s möglich

Der Nürnberger Web-Hosting-Anbieter IPX-Server will ab 12. Dezember 2004 dedizierte Server ohne Traffic-Limit anbieten. Lediglich bei zu starker Nutzung wird die Bandbreite auf 10 MBit/s eingeschränkt, sonst stehen 100 MBit/s zur Verfügung. Zusätzliche Kosten bei Überschreitung eines Traffic-Limits fallen nicht an.

Artikel veröffentlicht am ,

Abgerechnet wird nach einem Modell namens "X10/100". Dabei wird dem Nutzer eine Bandbreite von mindestens 10 MBit/s garantiert, was einem Datentransfer von rund 6 Terabyte pro Monat entspricht. Im Normalfall stehen bis zu 100 MBit/s zur Verfügung. Wird aber an drei aufeinander folgenden Messpunkten - gemessen wird alle 5 Minuten - die Bandbreite von 10 MBit/s überschritten, drosselt IPX-Server für kurze Zeit die Bandbreite auf 10 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund

Gemessen wird in jedem Fall aber nur der Traffic, der das Rechenzentrum verlässt. Traffic innerhalb von IPX-Server, zum Beispiel für Backup-Zwecke, zählt hier nicht. "Faktisch bekommt unser Kunde eine Server-Flatrate mit voller 100-MBit/s-Bandbreite. Herkömmliche Spiele- oder Webserver-Betreiber werden auf Grund der typischen Art der Servernutzung keine Bandbreitenabsenkung haben und jederzeit die vollen 100 MBit/s nutzen können", verspricht Christian Seitz, Geschäftsführer der IPX-Server GmbH.

Die Server sind bei der Bestellung hard- und softwareseitig nach einem Baukastensystem konfigurierbar. Einen Server mit Celeron D 533 (2.4 GHz), 512 MByte DDR-Speicher, einer Festplatte mit 40 GByte und Windows oder Linux als Betriebssystem soll dabei inklusive Flatrate 98,- Euro im Monat kosten. Hinzu kommen einmalig 59,- Euro Einrichtungsgebühr. Nach zwei Jahren können Kunden ihren Server zudem für 1,99 Euro mit nach Hause nehmen.

Das Rechenzentrum ist laut IPX-Server mit 6 x 2,5 GBit/s angebunden und verfügt über die übliche Ausstattung mit Umweltkontrollen, USV, Diesel-Notstrom, Monitoring, Reset Services, Backupspace und kostenlosem E-Mail-Support. Auch Besuche im Nürnberger Rechenzentrum sollen möglich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 1,69€
  3. 2,99€
  4. 14,02€

atze525 09. Dez 2005

IPX ist nicht zu empfehlen. Support wird über 0900 / 0190 Nummern Angeboten. Für...

Oskar 31. Mär 2005

Also ich hab so ein Teil. Hat sich wohl etwas mit dem Start verzögert und ich bin sehr...

Ivan 09. Mär 2005

1Mbit - 320 GB 10Mbit sind schon 6,4 TB bei Full Duplex 3.2 TB rein und 3.2 TB raus...

Karli 05. Jan 2005

Immer noch nichts zu sehen. Schade. Ich wäre sofort Kunde geworden. Auf die Kontakt...

bla 31. Dez 2004

tjaja...der 24.12. ist auch schon seit einiger Zeit vergangen und es hat sich immer noch...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /