• IT-Karriere:
  • Services:

Musikportal BeSonic nun wirklich am Ende?

TerraTec: Shop bleibt wegen fatalen Festplatten-Crashs abgeschaltet

Das 1999 mit Bertelsmann-Geldern gestartete, zwischenzeitlich insolvente und im März 2003 von TerraTec übernommene englisch- und deutschsprachige Musikportal BeSonic scheint nun endgültig am Boden zu liegen. Schuld ist laut TerraTec ein durch Festplattenfehler bedingter Datenverlust, so dass nun gar nichts mehr geht.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Forum auf BeSonic.com wurde offiziell angekündigt, dass auch das Backup fehlerhaft gewesen sei und BeSonic sich nicht wieder starten lässt, weil kein Zugriff auf die Datenbanken mehr möglich ist. Einer geplanten und großmundig angekündigten BeSonic-Neukonzipierung ("zurück zu den Wurzeln") der Künstler- und Promotion-Plattform kam der Festplattencrash dabei zuvor.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach

TerraTec will deshalb nun an einem neuen BeSonic arbeiten, "dessen Betrieb inhaltlich, technisch und nicht zuletzt auch wirtschaftlich vertretbar ist." Einigen Mitarbeitern scheint TerraTec schon gekündigt zu haben und spricht von einem neuen Team, das für die Neukonzeption verantwortlich ist.

Bereits vor dem endgültigen Festplattencrash soll BeSonic.de immer mehr Probleme gehabt haben, wie Nutzer im offiziellen Forum vermeldeten. Nachdem sich im Forum Künstler beschwerten, dass ihnen trotz der technischen Probleme Geld abverlangt wurde, versprach TerraTec, dass "ab Eintreten der Betriebsstörung" keine Gebühren mehr erhoben würden und die Nutzungsvereinbarungen aufgelöst würden.

Künstler, die über BeSonic bekannt werden und Geld verdienen wollten, scheinen sich damit zumindest bis zum Neustart von BeSonic nach einer anderen Vermarktungsplattform umsehen zu müssen. Die ständigen wirtschaftlichen und nun auch die technischen Probleme könnten allerdings auch dazu führen, dass BeSonic nicht mehr aus dem Koma erwacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€
  2. 39,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HTC Desire 12s 32 GB für 111€ und Desire 19+ 64 GB für 199€ - Bestpreise!)

waZZup 17. Aug 2005

oder www.myownmusic.de waZZup

P 22. Jun 2005

Oder www.overexposure.de

V[fau] 04. Mai 2005

und noch was: www.track4.de V www.grabgelaeut.de

V [fau] 03. Mai 2005

Hab auch noch was: www.mp3.de Gruss V www.grabgelaeut.de

Christina 15. Jan 2005

Ja stimmt, ich hab auch ein neues Portal entdeckt, das hat gerade erst eröffnet und...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /