Abo
  • Services:

Musikportal BeSonic nun wirklich am Ende?

TerraTec: Shop bleibt wegen fatalen Festplatten-Crashs abgeschaltet

Das 1999 mit Bertelsmann-Geldern gestartete, zwischenzeitlich insolvente und im März 2003 von TerraTec übernommene englisch- und deutschsprachige Musikportal BeSonic scheint nun endgültig am Boden zu liegen. Schuld ist laut TerraTec ein durch Festplattenfehler bedingter Datenverlust, so dass nun gar nichts mehr geht.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Forum auf BeSonic.com wurde offiziell angekündigt, dass auch das Backup fehlerhaft gewesen sei und BeSonic sich nicht wieder starten lässt, weil kein Zugriff auf die Datenbanken mehr möglich ist. Einer geplanten und großmundig angekündigten BeSonic-Neukonzipierung ("zurück zu den Wurzeln") der Künstler- und Promotion-Plattform kam der Festplattencrash dabei zuvor.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

TerraTec will deshalb nun an einem neuen BeSonic arbeiten, "dessen Betrieb inhaltlich, technisch und nicht zuletzt auch wirtschaftlich vertretbar ist." Einigen Mitarbeitern scheint TerraTec schon gekündigt zu haben und spricht von einem neuen Team, das für die Neukonzeption verantwortlich ist.

Bereits vor dem endgültigen Festplattencrash soll BeSonic.de immer mehr Probleme gehabt haben, wie Nutzer im offiziellen Forum vermeldeten. Nachdem sich im Forum Künstler beschwerten, dass ihnen trotz der technischen Probleme Geld abverlangt wurde, versprach TerraTec, dass "ab Eintreten der Betriebsstörung" keine Gebühren mehr erhoben würden und die Nutzungsvereinbarungen aufgelöst würden.

Künstler, die über BeSonic bekannt werden und Geld verdienen wollten, scheinen sich damit zumindest bis zum Neustart von BeSonic nach einer anderen Vermarktungsplattform umsehen zu müssen. Die ständigen wirtschaftlichen und nun auch die technischen Probleme könnten allerdings auch dazu führen, dass BeSonic nicht mehr aus dem Koma erwacht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

waZZup 17. Aug 2005

oder www.myownmusic.de waZZup

P 22. Jun 2005

Oder www.overexposure.de

V[fau] 04. Mai 2005

und noch was: www.track4.de V www.grabgelaeut.de

V [fau] 03. Mai 2005

Hab auch noch was: www.mp3.de Gruss V www.grabgelaeut.de

Christina 15. Jan 2005

Ja stimmt, ich hab auch ein neues Portal entdeckt, das hat gerade erst eröffnet und...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
    2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

      •  /