Abo
  • Services:

Musikportal BeSonic nun wirklich am Ende?

TerraTec: Shop bleibt wegen fatalen Festplatten-Crashs abgeschaltet

Das 1999 mit Bertelsmann-Geldern gestartete, zwischenzeitlich insolvente und im März 2003 von TerraTec übernommene englisch- und deutschsprachige Musikportal BeSonic scheint nun endgültig am Boden zu liegen. Schuld ist laut TerraTec ein durch Festplattenfehler bedingter Datenverlust, so dass nun gar nichts mehr geht.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Forum auf BeSonic.com wurde offiziell angekündigt, dass auch das Backup fehlerhaft gewesen sei und BeSonic sich nicht wieder starten lässt, weil kein Zugriff auf die Datenbanken mehr möglich ist. Einer geplanten und großmundig angekündigten BeSonic-Neukonzipierung ("zurück zu den Wurzeln") der Künstler- und Promotion-Plattform kam der Festplattencrash dabei zuvor.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

TerraTec will deshalb nun an einem neuen BeSonic arbeiten, "dessen Betrieb inhaltlich, technisch und nicht zuletzt auch wirtschaftlich vertretbar ist." Einigen Mitarbeitern scheint TerraTec schon gekündigt zu haben und spricht von einem neuen Team, das für die Neukonzeption verantwortlich ist.

Bereits vor dem endgültigen Festplattencrash soll BeSonic.de immer mehr Probleme gehabt haben, wie Nutzer im offiziellen Forum vermeldeten. Nachdem sich im Forum Künstler beschwerten, dass ihnen trotz der technischen Probleme Geld abverlangt wurde, versprach TerraTec, dass "ab Eintreten der Betriebsstörung" keine Gebühren mehr erhoben würden und die Nutzungsvereinbarungen aufgelöst würden.

Künstler, die über BeSonic bekannt werden und Geld verdienen wollten, scheinen sich damit zumindest bis zum Neustart von BeSonic nach einer anderen Vermarktungsplattform umsehen zu müssen. Die ständigen wirtschaftlichen und nun auch die technischen Probleme könnten allerdings auch dazu führen, dass BeSonic nicht mehr aus dem Koma erwacht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,79€
  2. 23,99€
  3. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  4. 279,00€

waZZup 17. Aug 2005

oder www.myownmusic.de waZZup

P 22. Jun 2005

Oder www.overexposure.de

V[fau] 04. Mai 2005

und noch was: www.track4.de V www.grabgelaeut.de

V [fau] 03. Mai 2005

Hab auch noch was: www.mp3.de Gruss V www.grabgelaeut.de

Christina 15. Jan 2005

Ja stimmt, ich hab auch ein neues Portal entdeckt, das hat gerade erst eröffnet und...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /