Abo
  • Services:
Anzeige

Massive Steuerverschwendung in bayerischer Staats-IT

EDV-gestützte Personalverwaltung in extrem heterogenen Umgebungen

Der Bayerische Oberste Rechnungshof (ORH) rügt in seinem Jahresbericht 2004 den verschwenderischen Umgang mit Steuermitteln beim Softwareeinsatz zur Personal- und Stellenverwaltung der rund 338.000 staatlichen Bediensteten. Dieser erfolgt dem Bericht nach in nicht weniger als 16 verschiedenen Systemen.

Der Rechnungshof schreibt in seinem Gutachten, dass die Personal- und Stellenverwaltung mit wesentlich weniger Personal- und Sachaufwand durchgeführt werden könnte, wenn dies in einem einheitlichen System erledigt würde und nennt sogar mit "DIAPERS" ein solches, das vom Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (LfStaD) seit 1980 entwickelt wird.

Anzeige

Das ressortübergreifende Verfahren "DIAPERS" wird für rund 151.000 Bedienstete eingesetzt, heißt es in dem Bericht. Die Daten von 72.100 Bediensteten werden mehrfach mit unterschiedlichen Verfahren verwaltet. Für rund 29.000 Bedienstete werden die Personaldaten sogar noch manuell (z.B. Karteikarten) oder z.B. mit Microsoft Word, Excel, Access geführt.

Die Bemühungen der Verwaltung, Standards für die Personal- und Stellenverwaltung zu vereinbaren und darauf basierend ein einheitliches Verfahren zu entwickeln, reichen weit in die Vergangenheit zurück. Schon 1975/1976 hat eine interministeriell besetzte Projektgruppe im Auftrag der ständigen Personalreferentenrunde der obersten Dienstbehörden untersucht, ob ein einheitliches Datenverarbeitungsverfahren zur Personalverwaltung und Stellenbewirtschaftung entwickelt werden kann.

Der ORH schätzt den erreichbaren Effizienzgewinn bei einem einheitlichen System auf mehr als 250 Vollzeitkräfte - eine diesem Personalaufwand entsprechende Geldsumme wurde nicht genannt.


eye home zur Startseite
brandy 01. Feb 2006

Die Tröge sind immer die selben,nur DIE Schweine wechseln

Debian 10. Dez 2004

Neinnein, deine Synthese ist einfach falsch. Ich will dich ja garnicht beleidigen, aber...

Ulrich Hobelmann 10. Dez 2004

Ich fasse zusammen: deine Meinung ist, der Föderalismus ist die Ursache für einige...

Debian 09. Dez 2004

Ahnungslos, hä? Schau mal in die Bundes- und Landesgesetzte. Das ist das Ergebnis von...

Mike 09. Dez 2004

Gut so ! Ich schlage vor, wir rücken auch den horrenden Ablösesummen und Managergehältern...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Information Factory Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim
  3. DomainFactory GmbH, Ismaning
  4. NetApp Deutschland GmbH, Kirchheim bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  2. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Wieder online nach 27h

    mrombado | 07:06

  2. Re: Projekt U10 Prozent ist im vollen Gange

    plutoniumsulfat | 06:54

  3. Re: Gut so. Der Autor hat eine blühende...

    Oil | 06:52

  4. Re: immer noch lahmer als Chrome..

    Steffo | 06:50

  5. Re: Zum IT-Aspekt: Pfändung einer Domäne gehört...

    watwerbisdudenn | 06:41


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel