Audible: Hörbücher und Magazine online kaufen

Deutschlandstart in Kooperation mit Random House und Holtzbrinck Networxs

Unter audible.de wollen die Verlagsgruppe Random House (Bertelsmann), die Holtzbrinck Networxs AG sowie das US-Unternehmen Audible Inc. in Zukunft Hörbücher online verkaufen. Zum Start des Joint Venture sind rund 250 deutschsprachige Hörbucher und Audioversionen von Zeitungen und Zeitschriften sowie mehr als 5.000 englischsprachige Titel erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Hörbücher werden im Audible-eigenen Audio-Format angeboten, das neben einer sprachoptimierten Kompression einige Sonderfunktionen gegenüber anderen Formaten bietet. So können beispielsweise Lesezeichen gesetzt werden, was besonders dann hilfreich ist, wenn mehrere Bücher parallel gehört werden. Auch ein Blättern, also das Springen von einem Kapitel zum nächsten, ist möglich. Zudem gibt es eine besondere Unterstützung für Player mit kleinem Speicher, wobei nur einzelne Kapitel kopiert werden.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer / Cloud Backend Developer (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. Full Stack Developer (m/f/d)
    Techtriq GmbH, Halle (Saale)
Detailsuche

Dabei stehen viele Hörbücher in unterschiedlichen Qualitäten zum Download bereit, der Platzbedarf liegt zwischen 2 MByte pro Stunde und 14,4 MByte pro Stunde. Zum Herunterladen und zum Abspielen unter Windows bietet Audible eine spezielle Software sowie einen Windows-Codec etwa für den Windows-Media-Player. Auch Apples iTunes lässt sich nutzen, nur eine Linux-Unterstützung gibt es bislang nicht.

Die Dateien lassen sich nach dem Erwerb und Download auf bis zu drei Rechnern abspielen und auf bis zu drei mobile Player übertragen. Zudem kann maximal eine CD gebrannt werden. Sollte die Datei aber einmal verloren gehen, so kann sie erneut von Audible heruntergeladen werden. Die meisten MP3-Player - u.a. Apple, Creative, Rio Audio und Sony - sollen das Format dabei direkt unterstützen, für WindowsCE- und PalmOS-PDAs gibt es eine entsprechende Abspielsoftware.

Audible-Inhalte können einzeln gekauft oder im Abonnement bezogen werden. Zum Start von audible.de ist der Preis eines beliebigen Hörbuchs beim ersten Einzelkauf auf 4,95 Euro reduziert. Abonnenten können monatlich zwei Audiotitel aus dem gesamten Angebot von audible.de beziehen. Bei Abschluss eines Jahresabos erhalten Nutzer einen MP3-Player gratis dazu. Die ersten 1.000 Abo-Kunden erhalten zudem je einen zusätzlichen Hörbuch-Download kostenlos.

Zum Deutschlandstart kooperiert Audible unter anderem mit Hörbuchverlagen wie Random House Audio, Lübbe, Hoffmann und Campe, Campus, Eichborn, Lido, Argon sowie den Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen Verlagsgruppe Handelsblatt, dem Heise Zeitschriften Verlag und dem Zeitverlag Gerd Bucerius. So stehen auch das Handelsblatt, Zeit und das Magazin Technology Review zum Anhören bereit. Auch andere Vertriebspartner wie Apple iTunes, buecher.de und booxtra.de bindet Audible ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SMut 01. Okt 2007

Ich habe da ein großes Problem: Mein sehr guter MP3-Player (iaUdio X5) spielt das Zeug...

Felix Petrams 09. Mär 2006

Audible.de hört sich erstmal umständlich an, funktioniert auch nur unter immer...

Mumpfler 08. Sep 2005

was für ein pseudo-intellektuelles, esoterisch-angeschissenes Geschwätz, Du hast bestimmt...

marianne 28. Jan 2005

Lieber Peter Wie sieht das aus mit der Kompatibilität der mp3 Player? Da steht doch nur...

Maike 10. Dez 2004

Sehe ich genauso. Hörbücher sind eine sinnvolle Ergänzung zum gedruckten Buch -- nämlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /