Abo
  • Services:

Urteil gegen eBay wegen Identitätsmissbrauch

Muss eBay stärker gegen den Identitätsklau vorgehen?

EBay darf es nicht zulassen, dass Teilnehmer unter fremder und damit falscher Identität handeln, das entschied jetzt das Amtsgericht Potsdam mit Urteil vom 3. Dezember 2004 (Aktenzeichen 22 C 225/04). Der Anwalt des Klägers sieht weitreichende Konsequenzen auf eBay zukommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch das Urteil wird es eBay untersagt, andere Teilnehmer als den Kläger unter seinem Namen zum Internethandel auf seiner Auktionsplattform zu registrieren und zum Handel zuzulassen sowie insbesondere einen Decknamen für die Teilnahme am Internethandel zu vergeben. Bereits im Februar 2004 war in diesem Fall eine einstweilige Verfügung gegen eBay ergangen.

Stellenmarkt
  1. ServiceXpert GmbH, München
  2. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg

Der Kläger war zwar selbst bei eBay registriert, wurde aber mit seinem Namen als Verkäufer in Online-Auktionen bei eBay verwickelt, obwohl er selbst tatsächlich nichts angeboten hatte. Die Käufer reklamierten erhaltene Ware als mangelhaft oder mahnten Lieferung gegenüber dem Kläger an, nachdem sie selbst bereits Vorauszahlung geleistet hatten. Eine unbekannte Person hatte Namen und Anschrift des Klägers als Verkäufer in der Auktion genutzt.

Trotz mehrfacher Aufforderungen, den Identitätsmissbrauch zu unterbinden, habe eBay keine wirksamen Maßnahmen diesbezüglich unternommen, erklärt Hans Peter Habich, der den Kläger anwaltlich vertritt. Auch der Aufforderung, eine einstweilige Verfügung als endgültige Regelung anzuerkennen und auf das Recht zum Widerspruch zu verzichten, ließ das Internetauktionshaus unbeachtet, so die Kanzlei Habich Zipfel Horn, die in diesem Fall den Kläger vertritt, so dass es zu einer Klage in der Hauptsache kam, die nun entschieden wurde.

Unter Bezug auf das so genannte Rolex-Urteil vom 11. März 2004 (Aktenzeichen I ZR 304/01) des Bundesgerichtshofes gab das Amtsgericht Potsdam dem Kläger Recht. Das Internetauktionshaus sei verpflichtet, Angebote zu sperren, die die Rechte Dritter verletzen und für die Zukunft Vorsorge zu treffen, dass es nicht zu weiteren Rechtsverletzungen kommt.

Nach Ansicht von Hans Peter Habich, Anwalt des Klägers, hat das Amtsgericht Potsdam mit seiner Entscheidung erstmalig die Verpflichtung des Internetauktionshauses festgestellt, "selbst eigenständige und wirksame Maßnahmen zur Verhinderung von Identitätsdiebstahl zu treffen". Es bleibe aber abzuwarten, ob eBay ein Berufungsverfahren anstrengen wird, so Habich weiter. Habe das Urteil aber Bestand, so Habich, "wird das Internetauktionshaus weitreichende Sicherungsvorkehrungen treffen müssen, um sich nicht Ersatzansprüchen auszusetzen."

Eine ausführliche Zusammenfassung des Falls bietet Agon S. Buchholz unter dem Titel "Erfahrungsbericht zur (Un-) Sicherheit von Ebay".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...
  2. 7,99€
  3. 3,89€

Mac 11. Dez 2004

jap, oder so...

mackimaus 09. Dez 2004

deswegen hat ricardo auch sooo viele kunden ;)

ebay-doch-nicht 09. Dez 2004

Treffer versenkt,,, es geht doch nur um ein Thema bei Ebay - wie kann Ebay Kohle machen...

falstaff 09. Dez 2004

Wenn du dich anmeldest, kommst du erst ein Brief per Post zugestellt, bei welchem das...

TomCat62 09. Dez 2004

Also wenn mit Postverfahren das "Postident" gemeint ist, kann man nicht einfach eine...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /