Abo
  • Services:

IBM verkauft PC-Geschäft

Auch weiterhin PCs unter IBMs Markennamen

Die chinesische Lenovo-Gruppe übernimmt das PC-Geschäft von IBM mit einem Jahresumsatz von rund 9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2003. Lenovo zahlt insgesamt rund 1,75 Milliarden US-Dollar für die Übernahme, IBM erhält dabei eine Minderheitsbeteiligung an dem chinesischen Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Übernahme steigt Lenovo, die bisher vor allem in China aktiv waren, zum weltweit drittgrößten PC-Hersteller mit einer Präsenz auch außerhalb Asiens auf. Lenovo wird nach der Übernahme auf Basis der Zahlen von 2003 einen Gesamtumsatz von rund 12 Milliarden US-Dollar machen und rund 11,9 Millionen Einheiten verkaufen. Allein erzielt Lenovo derzeit einen Jahresumsatz von rund 3 Milliarden US-Dollar. Lenovos Vertrieb ist durch die Übernahme in 160 Ländern vertreten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg
  2. Deutsche Welle, Bonn

Zugleich schließen die beiden Unternehmen eine langfristige strategische Partnerschaft in den Bereichen PC-Verkauf, Service und Finanzierung. Während IBM künftig PCs vorzugsweise einkauft, um diese an eigene Kunden weiterzuverkaufen, wird IBM für Lenovo bevorzugt Dienste in den Bereichen Service und Finanzierung abwickeln.

IBM erhält zudem eine Minderheitsbeteiligung von 18,9 Prozent an Lenovo. Außerdem wird Stephen M. Ward, Jr., derzeit Senior Vice Präsident und General Manager von IBMs Personal Systems Group, nach Abschluss der Übernahme die Position als Chief Executive Officer (CEO) von Lenovo übernehmen und damit Yuanqing Yang ablösen, der künftig dem Unternehmen als Chairman angehört.

Trotz der Übernahme sollen die PC-Sparten beider Unternehmen normal weiterarbeiten, Änderungen für die Kunden soll es nicht geben. So sollen die PCs weiterhin unter der Marke "IBM" angeboten werden, dazu hat Lenovo ein Lizenzabkommen über fünf Jahre mit IBM geschlossen. Die Marke "Think", die IBM für seine PCs einsetzt, geht an Lenovo.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Ted_Tan 11. Dez 2004

Ich bin ein Chinese.Ich bin der Meinung,dass Lenovo und IBM beide etwas dadurch bekommen...

Thomas 10. Dez 2004

Schlau, was IBM gemacht hat. Nach dem Motto: Ich verbünde mich lieber mit meinem "Feind...

Guennarr 08. Dez 2004

Ein neuer Hersteller heißt nun wirklich nicht, dass die Thinkpad-Palette gleich...

Guennarr 08. Dez 2004

... weil Umsätze nicht gleich Gewinn sind. Und weil Gewinne im Vergleich zu anderen...

Aja 08. Dez 2004

die analysten ham gequengelt, dass sie sich doch bitte auf ihr kerngeschäft fokusieren...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /