DSL-Wettbewerbssituation nur in Polen und Zypern schlechter

Deutschland liegt beim schnellen Internetzugang weit zurück

Deutschland ist Schlusslicht im Breitbandwettbewerb bei den 15 bisherigen EU-Mitgliedsstaaten (EU 15), und selbst unter Einbeziehung der neuen Beitrittsländer (EU 25) belegen wir nur den drittletzten Platz vor Polen und Zypern. Sogar bei der Breitbandversorgung (Penetrationsrate) liegen wir hinter Estland auf den letzten Plätzen im Vergleich zu allen wichtigen EU-Ländern. Diese Ergebnisse weist der 10. Implementierungsbericht der EU zu den Telekommunikationsmärkten aus.

Artikel veröffentlicht am ,

"Nicht nur die PISA-Studie attestiert Deutschland schlechte Noten im internationalen Vergleich. Auch die aktuellen EU-Zahlen zu den Telekommunikationsmärkten belegen, dass Deutschland seine Hausaufgaben gerade beim schnellen Internetzugang nicht gemacht hat. Wir haben die Chance vertan, alle Bundesbürger mit breitbandigen Anschlüssen auf der Basis eines gesunden Technologie- und Infrastrukturwettbewerbs zu versorgen", erklärte Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) SCADA (WEB)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
Detailsuche

Von Anfang an hatte der VATM davor gewarnt, nur auf eine Technologie zu setzen und hier dem marktbeherrschenden Unternehmen durch Dumping-Preise einen nicht aufholbaren Wettbewerbsvorsprung zu erlauben. Die einseitige Unterstützung des Ex-Monopolisten hat Deutschland nicht in eine Spitzenposition gebracht und das politische Ziel, Deutschland zum Innovationsstandort in Sachen Breitband zu machen, verfehlt.

Eine zukunfts- und wettbewerbsorientierte Politik muss die Förderung alternativer Technologien im Blick haben und darf gerade bei breitbandigen Kundenanschlüssen nicht ausschließlich auf den Wiederverkauf (Resale) von DSL-Produkten des marktbeherrschenden Unternehmens setzen. Nur so kann Innovationswettbewerb entstehen, den wir für den Standort Deutschland dringend benötigen.

Wie die EU ausdrücklich feststellt, muss die bestehende Preis-Kosten-Schere im Zugangsbereich abgebaut werden, um die Vormachtstellung eines einzigen Unternehmens im Telekommunikationsmarkt nicht noch zu verstärken. "Eine deutliche Reduzierung der Preise für die Teilnehmeranschlussleitung ist daher genauso wichtig wie eine schnelle Entscheidung des Regulierers zu Bitstream Access - der letzten Meile zum Highspeed Internet -, dessen Fehlen seitens der EU ebenso kritisiert wird", führte Jürgen Grützner aus. "Mit Bistream Access wären breitbandige Anwendungen flächendeckend möglich - etwa leistungsfähige Telearbeitsplätze oder Echtzeitanwendungen wie Videokonferenzen."

Der vollständige Implementierungsbericht ist online einzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


johnbecker 09. Dez 2004

http://www.onlinekosten.de/news/artikel/16162 naja, ehm, wer's glaubt ;-)

Moredread 08. Dez 2004

Es ist in Wirklichkeit noch viel schlimmer... Deutschland ist schon seid einiger Zeit...

Escom2 08. Dez 2004

19,95 Euro ISDN 19,95 Telefonflat deutschlandweit 24/7 9,95 DSL 9,95 DSL Flat 1000 DSL...

Moredread 08. Dez 2004

Es sieht so aus: Viele dieser Kabelanbieter haben bereits einen Vertrag mit der Telekom...

T3rrabug 08. Dez 2004

Ich denke er meint IDSN+DSL+DSLFlat+TelefonFlat ;) Dann ebzahlt man nur noch für Auslands...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. NFTs: Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam
    NFTs
    Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam

    Nach einer Regeländerung sind Blockchain-Spiele nicht mehr auf Steam erlaubt. Konkurrent Epic will dies aber offenbar erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /