• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Crash N Burn - Brennende Autos & Unfallgarantie

Neues Rennspiel von Eidos für PlayStation 2 und Xbox

EA und Criterion haben mit Burnout 3 erst kürzlich wieder bewiesen, wie spielerisch reizvoll spektakuläre Unfälle in einem Rennspiel sein können. Eidos geht jetzt noch einen Schritt weiter - in Crash 'N' Burn sind Karambolagen keine nette Ergänzung, sondern zentrales Spielelement.

Artikel veröffentlicht am ,

Crash N Burn (PS2/Xbox)
Crash N Burn (PS2/Xbox)
Konnte man bei Burnout 3 zumindest zeitweise seine ganze Konzentration auf gelungene Fahrmanöver und Runden-Bestzeiten lenken, regiert bei Crash N Burn von Anfang an die Zerstörung - alle Rennteilnehmer versuchen auf möglichst brutale Art und Weise, die Konkurrenten zu rammen, von der Strecke zu drängen oder zu Unfällen zu zwingen und so früher oder später fahrunfähig zu machen. Das zeigt meist schon nach wenigen Sekunden Wirkung: Rasen zu Beginn noch 16 Kontrahenten über die Strecken in Miami und Los Angeles, geht nach und nach ein Auto nach dem anderen in Flammen auf - und bleibt als gefährliches Wrack auf der Strecke liegen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Crash N Burn - Brennende Autos & Unfallgarantie
  2. Spieletest: Crash N Burn - Brennende Autos & Unfallgarantie

Screenshot #1
Screenshot #1
Rast man selbst mit seinem Wagen durch eine brennende Karosserie, eine Öllache oder kracht gegen eine Wand, nimmt man natürlich auch selbst Schaden, was sich in einer abnehmenden Energie-Leiste niederschlägt. Sobald diese Leiste leer ist, gesellt man sich zu den anderen Schrotthaufen hinzu. Das ist anfangs durchaus nett anzusehen - schließlich gab es bisher kaum ähnlich beeindruckende Schlachtfelder in einem Rennspiel.

Schnell werden allerdings auch die Mankos des Spielprinzips offensichtlich; so ist es teilweise manchmal schon lächerlich, wie schnell sich die Computergegner von der Strecke befördern - in einem Rennen etwa blieben von den 16 Karossen am Ende nur noch zwei (inklusive unserer eigenen) übrig. Zudem ist die KI stellenweise wirklich absolut miserabel - da wird gar nicht erst versucht, den Crash zu umfahren, stattdessen brettern die Wagen einfach munter in die Unfallszenarien herein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Crash N Burn - Brennende Autos & Unfallgarantie 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 949,90€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3080 Gaming OC 10G für 1.199€)
  3. (u. a. Ghost Recon Breakpoint - Free Weekend, Gearbox-Promo (u. a. We Happy Few für 5,50€), 1954...
  4. (u. a. Razer Basilisk Ultimate für 149€, WD Black SN850 PCIe-4.0-SSD 1TB 199€ (inkl...

Casey 13. Dez 2004

no text

n0c 10. Dez 2004

jetzt noch ein fire Upgrade für burnout2 und 3 ... hehehe


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /