• IT-Karriere:
  • Services:

Pisa: Einsatz von Computern an deutschen Schulen mangelhaft

Keine mangelnde Investitionsbereitschaft

Die führenden Nationen der Pisa-Studie stehen dem Einsatz neuer Technologien im Unterricht sehr aufgeschlossen gegenüber und sind beim E-Learning weitaus fortschrittlicher und effizienter, als es in Deutschland der Fall ist. Zu diesem Ergebnis kommt die Unternehmensberatung A.T. Kearney in einer Analyse.

Artikel veröffentlicht am ,

Der gezielte Einsatz von Internet und Computern im Unterricht und bei den Hausaufgaben könnte nach Meinung der Studienautoren auch in Deutschland nachhaltig dazu beitragen, die Ausbildung an den Schulen zu verbessern und damit die "Pisa-Lücke" zu schließen. Notwendig wäre dazu jedoch ein gemeinsamer Ansatz der öffentlichen Hand mit allen Beteiligten.

Inhalt:
  1. Pisa: Einsatz von Computern an deutschen Schulen mangelhaft
  2. Pisa: Einsatz von Computern an deutschen Schulen mangelhaft

Der Analyse zufolge wurden seit 2000 in Deutschland insgesamt über 1,1 Milliarden Euro in unterschiedliche E-Learning-Projekte investiert, ohne dass sich jedoch ein übergreifendes Konzept oder eine überregionale Koordination zur Steigerung der Effizienz erkennen ließe.

Ländern wie Südkorea und Australien, die in der aktuellen Pisa-Studie vordere Plätze belegen, bescheinigt A.T. Kearney auch Vorreiterrollen im Bereich E-Learning: In Südkorea steht bereits für Erstklässler regelmäßiger Computerunterricht auf dem Stundenplan und 100 Prozent der primären und sekundären Schulen sowie 73 Prozent der Haushalte verfügen über einen Breitbandanschluss. In Australien, einem weiteren Land aus dem oberen Drittel der Pisa-Absolventen, kommen auf einen PC gerade einmal drei Schüler - ermöglicht durch das Regierungsprogramm "Computers in school". Dafür wurde ein Budget von etwa 158 Millionen Euro bereitgestellt; ergänzt durch eine Microsoft-Spende von knapp 24 Millionen Euro zur Entwicklung entsprechender E-Learning-Software.

Tabelle: Breitband- und Computer-Penetration im schulischen Bereich

Land Anzahl Schüler/Computer % der Schulen mit Breitbandverbindung
Australien 3 30
Südkorea 4 100
Neuseeland 5 90
Großbritannien 6 49
Schweden 7 96
Österreich 7 30
Deutschland 12 66
Japan 12 20
Italien 13 60
Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Fachhochschule Aachen, Aachen

"Auch das in der Pisa-Studie gut benotete Österreich gehört zu den europäischen Vorreitern beim E-Learning: In mehr als 120 österreichischen Schulen gibt es heute bereits Laptop-Klassen. Für jeden österreichischen Schüler ist außerdem der "Computer-Führerschein" Pflicht - 25 Prozent der Schüler haben die Prüfung bereits abgelegt", sagte Axel Freyberg von A.T. Kearney und einer der Autoren der Untersuchung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Pisa: Einsatz von Computern an deutschen Schulen mangelhaft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25€
  2. (-40%) 23,99€
  3. 6,49€
  4. 4,32€

Dibo 10. Dez 2004

wir müßten noch sehr viel von den Japanern lernen und das ist nur die Erziehung!

o.O 10. Dez 2004

"Japan steht bei den Anzahl Schülern (12) je Rechner genauso schlecht da wie...

o.O 10. Dez 2004

"100% Breitband an den Schulen hat schon was...." ja. für noch mehr spam gesorgt. .kr...

Dibo 08. Dez 2004

eigentlich könnte man die Schule wie ein Hotel vergleichen, in deren Zimmer je ein GEZ...

Tantalus 08. Dez 2004

Das gilt aber nur für Privatpersonen, Firmen usw. (AFAIK auch Schulen, deshalb fehlt in...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /