Abo
  • Services:

Grafikchips: Streicht Nvidia NV50 und NV48?

Unbestätigten Angaben zufolge strickt Nvidia die gesamte Roadmap um

Bei Nvidia stehen die Zeichen auf Sturm. Die Gerüchte verdichten sich, dass in diesem Winter kein Upgrade des 6800 Ultra erscheinen soll - auch die neue Architektur des NV50 steht in Frage. Der Grafik-Gigant wollte zu diesen Meldungen vorerst keine Stellung beziehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Langsam, aber sicher droht der lange Jahre führende Grafikchiphersteller Nvidia seine Vormachtstellung zu verlieren. Bisher funktionierte Nvidia, von einzelnen Ausnahmen abgesehen, wie ein Uhrwerk: Alle sechs Monate gab es einen neuen Grafikchip, der deutlich schneller als der Vorgänger war. Die internen Codenamen sahen dabei für die Sommervariante eine neue Architektur mit einer Null als zweiter Ziffer vor - so hört auch der aktuelle GeForce 6800 Ultra auf die Bezeichnung NV40.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Hays AG, Frankfurt

Im Winter erscheint dann laut der Nvidia-Doktrin ein "Speed Bump", mit geringfügig höheren Takten. Bisher rechneten die Grafikkartenhersteller mit dem Chip NV48, der ähnlich ATIs Wechsel vom Radeon X800 Pro zum X850 vor allem durch höheren Takt überzeugen sollte. Derzeit ist ATIs neuer Chip etwas schneller als das Nvidia-Pendant.

Laut Informationen der britischen News-Site The Inquirer hat Nvidia jetzt beschlossen, den NV48 nicht mehr auf den Markt zu bringen - und sogar die komplett neue Architektur des NV50 abgekündigt. Ob sich die intern konkurrierenden Entwicklungs-Teams bereits auf ein neues Projekt konzentrieren, ist noch nicht bekannt.

Gegenüber Golem.de wollte ein um Anonymität bemühter Hersteller von Grafikkarten diese Meldungen nicht klar bestätigen. Dennoch sei es für Nvidia leicht möglich, eine neue Version der NV4x-Serie auch später zu bringen, da die Layouts der Grafikkarten selbst dafür nicht geändert werden müssten, war zu hören. Die Spezifikationen für eine neue Architektur, in diesem Fall den NV50, erhalten die Hersteller ohnehin erst wenige Wochen vor der offiziellen Ankündigung des Produkts. Die Speed Bumps ließen sich jedoch immer im Verlauf von zwei bis drei Wochen in die laufende Produktion integrieren, so unsere Quelle weiter.

Nvidia wollte zu den jüngsten Meldungen nicht Stellung nehmen. Bereits auf der Games Convention im August 2004 hatte das Unternehmen jedoch angekündigt, sich vom üblichen Sechs-Monats-Rhythmus auf Zyklen von neun Monaten umzustellen.

Zwar hat ATI damit anscheinend im Jahresendgeschäft die schnellste Grafikkarte am Markt - die schnellste Dual-Grafikkarten-Lösung kommt jedoch immer noch von Nvidia. Derzeit arbeiten die Mainboard-Hersteller fieberhaft daran, möglichst viele Produkte fit für Nvidias SLI zu machen. Dabei werden zwei Grafikkarten gekoppelt, um unter idealen Bedingungen nahezu die doppelte Leistung zu erreichen - das allerdings nur zu Systemkosten, die in den Workstation-Bereich vorstoßen, und mit über einem halben Kilowatt realer Leistungsaufnahme Netzteil und Stromzähler einiges abverlangen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Kennung1 08. Dez 2004

LOL, du hast ja Ahnung!

nix wissen von nix 08. Dez 2004

zwar nicht bei golem weil die eh immer hinterherhinken mit solchen news (sorry ist so...

nemesis 08. Dez 2004

Hehe, so ungefähr ;) Aber ist schonmal angenehm das Nvidia es nun auch mal einsieht...

L. 08. Dez 2004

Sorry, aber das ist doch nur ein völlig unbestätigtes und zudem unlogisches Gerücht. Es...

GW 08. Dez 2004

Aber Nvidia hat mit SLI doch genau das was Sie brauchen. Jeder High End Freak der will...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /