Abo
  • Services:

LinVDR 0.7 - digitaler Videorekorder auf Linux-Basis

Bootbares ISO-Image macht PCs zum digitalen Videorekorder

Die kleine Linux-Distribution LinVDR, die einen herkömmlichen PC mit einer DVB-Empfangskarte in einen vollwertigen digitalen Videorekorder verwandelt, ist jetzt in der neuen Version 0.7 erschienen. Die Distribution kommt mit wenig Platz auf der Festplatte aus und bietet weit mehr Funktionen als ein gewöhnlicher digitaler Videorekorder.

Artikel veröffentlicht am ,

LinVDR basiert auf der Busybox und kommt in der Vollinstallation mit weniger als 128 MByte Festplattenplatz aus. Das bootbare CD-Image ist gerade einmal 31 MByte groß und steht ab sofort zum Download bereit.

Stellenmarkt
  1. Ludwig Beck AG, München
  2. Code White GmbH, Ulm

Vorausgesetzt, der Rechner ist bereits mit einer der unterstützten DVB-Karten ausgerüstet, soll die Installation keine 15 Minuten dauern und sich dank des einfachen Installationssystems auch von Linux-Neulingen ohne weiteres bewältigen lassen, versprechen die Entwickler. Dabei werden einzelne Karten von Technotrend, Hauppauge und Technisat unterstützt.

LinVDR verwendet dabei die Video Disk Recorder Software von Klaus Schmidinger, mit der das System gleichzeitig mehrere Sender aufzeichnen, per Fernbedienung schneiden, konvertieren und auch zeitversetzt wiedergeben kann (Timeshifting).

Die 40 zusätzlichen Plugins sollen aus LinVDR aber mehr machen als nur einen digitalen Videorekorder: So kann das System auch als DVD-, MP3- oder Video-Player, als E-Mail-Client oder als Anrufbeantworter genutzt werden. Auch ein DVD-Brennprogramm, das nur mit der Fernbedienung bedient werden kann, steht zur Verfügung.

LinVDR 0.7 steht auf diversen Mirrors zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

gert 10. Apr 2005

wer hat erfahrungs-werte mit der skystar2 ? habe probleme mit der instalation - erkennt...

ohne Name 15. Dez 2004

Weiß jemand ob man auf dem Ding auch kopiergechützte DVDs gucken kann? das ist ja bis...

Jean 10. Dez 2004

ja, aber die Installation des linvdr in Verbindung mit der PVR 350 ist ja nicht ganz...

Hacker Harry 09. Dez 2004

[...] [...] ok... Deinen standpunkthab ich begriffen. iss auch was wahres d'ran. ...Du...

carp 08. Dez 2004

Mir fallen da hauptsächlich einige Soaps, Quiz-Sendungen und Chart-Shows ein, die mühsam...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /