Abo
  • Services:

Hardware-Firewall unterstützt Quantenkryptographie

Prototyp aus Österreich erreicht Geschwindigkeit von mehr als 1 MBit/s

Im Rahmen des Projekts PRODEQUAC entwickelten jetzt Forscher um Prof. Anton Zeilinger vom Institut für Experimentalphysik der Universität Wien den Prototypen einer Hardware-Firewall, die einen sicheren, per Quantenkryptographie geschützten Datenaustausch ermöglichen soll. Mit Hilfe des Gerätes sollen sich sensible Daten jeder Art bis hin zu IP-Telefongesprächen oder Videokonferenzen mit höchster Sicherheit austauschen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Projekt PRODEQUAC (Prototype Development for Quantum Cryptography) wurde im Herbst 2002 im Rahmen der Projektlinie Embedded Systems des FIT-IT-Programms des österreichischen Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie gestartet. Das Projekt soll die Quantenkryptographie mit neuen Hard- und Softwaresystemen sowie Sicherheitskonzepten verbinden, verkleinern und über einfache Schnittstellen den Einbau in bestehende IT-Infrastrukturen von Unternehmen ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Ultratronik GmbH, Gilching bei München
  2. McFIT GMBH, Berlin

Der Prototyp wurde als so genannte Hardware-Firewall realisiert und besteht aus zwei voneinander getrennten Einschubkarten mit jeweils eigenem Betriebssystem. Dadurch soll die Trennung des internen Firmennetzes vom externen Internet auch physisch gewährleistet werden.

Der Einsatz der Quantenkryptographie verspricht vor allem die Lösung zweier fundamentaler Probleme heutiger Verschlüsselungssysteme: Einerseits die Erzeugung sich niemals wiederholender Schlüssel durch die absolute Zufälligkeit als Grundmerkmal der Quantenphysik. Andererseits deren Verteilung an die beteiligten Partner, da die Schlüssel bei beiden gleichzeitig in Echtzeit erzeugt werden.

Die Schlüssel zur Datencodierung werden mit verschränkten Lichtteilchen erzeugt, wobei die Messung an einem Teilchen die Eigenschaften des zweiten beeinflusst - unabhängig von seiner Entfernung. Die quantenkryptographisch erzeugten Bitfolgen, die zur Verschlüsselung der Daten über den VPN-Tunnel dienen, werden in einem optischen Aufbau erzeugt und im Prototyp gespeichert. So können alle Daten, die beispielsweise über einen VPN-Tunnel ausgetauscht werden, automatisch über den PRODEQUAC-Prototyp verschlüsselt und mit einer Geschwindigkeit von mehr als 1 Megabit pro Sekunde übertragen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 59,99€ vorbestellbar
  2. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)
  3. 47,99€
  4. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)

lala 08. Dez 2004

ich dachte der wird per verschraenkter lichtteilchen uebermittelt? lala

mati 07. Dez 2004

Ich bin überrascht das die überhaupt schon so weit sind. Aber ja, Prototyp hört sich gar...

JohnMcClane 07. Dez 2004

Quantenkryptographie ist eine gute Sache, gerade die Verschlüsselung für VoIP ist sehr...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /