Abo
  • Services:

IBM: Spanische Regionalverwaltung entscheidet sich für Linux

14.000 Mitarbeiter im Gesundheitswesen sollen Linux nutzen

IBM und die spanische Regionalverwaltung in der Provinz Extremadura haben einen 4-Jahres-Vertrag geschlossen, in dessen Mittelpunkt ein Projekt für einen besseren Gesundheitsservice für die Bürger, die Transformation von Geschäftsprozessen und Linux-basierte Lösungen stehen. Die Umstellung betrifft rund 14.000 Beschäftigte der spanischen Gesundheitsorganisation Servicio Extremeño de Salud (SES).

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Zeitraum von vier Jahren sollen 14 Krankenhäuser, 107 Gesundheitszentren und über 300 lokale Beratungsstellen in die neu gestalteten Prozesse mit eingebunden werden. Aber nicht nur der Patienten-Service und die Arbeitsprozesse des medizinischen Personals sollen nach Angaben von IBM verbessert werden, sondern auch die Qualität der medizinischen Versorgung. Dies soll unter anderem durch die Einführung einer elektronischen Patientenakte und bessere Diagnosemöglichkeiten erreicht werden.

Tätigkeiten wie die Anmeldung und die Verwaltung von Testergebnissen sollen in einem zentralisierten Prozess erfolgen und dabei helfen, überflüssige Besuche bei den Gesundheitszentren zu vermeiden. Traditionelle medizinische Papieraufzeichnungen werden durch eine elektronische Version ersetzt, die für das Fachpersonal zugänglich ist. Darin werden nach Angaben von IBM Daten zur Behandlung eines Patienten gespeichert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. (-82%) 4,44€
  3. 4,99€
  4. 12,49€

Mailerdemon 08. Dez 2004

Sehe das genauso. Und außerdem 14000 umzustellende Arbeitsplätze ist nicht gerade wenig...

Rod 08. Dez 2004

...scheinbar völlig uninteressant... und dennoch reingeklikt und gelesn!? Gruß ...weiter...

Olm 07. Dez 2004

Ich versteh die Nachricht auch nicht. Kann jetzt jede Firma oder Verwaltung bei Golem...

ueberulmen 07. Dez 2004

+++Sack Reis in China umgefallen+++Hamster auf A3 5 Stunden überlebt+++Extremadura...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Bright Memory angespielt: Brachialer PC-Shooter aus China
Bright Memory angespielt
Brachialer PC-Shooter aus China

Nur ein Entwickler und lediglich eine Stunde Spielzeit - trotzdem wischt das nur rund 6 Euro teure und ausschließlich für Windows-PC erhältliche Bright Memory mit vielen Vollpreisspielen den Boden. Selbst die vollständig chinesische Sprachausgabe stört fast nicht.

  1. Strange Brigade angespielt Feuergefechte mit Mumien und Monstern

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /