Abo
  • Services:

Creative: Geschrumpfter MuVo-MP3-Player (Update)

Schlanker MuVo Micro N200 verfügt über FM-Radio, Line-In und Mikrofon

Bisher sind Creatives Flash-MP3-Player der MuVo-Serie für ihre Kombination aus USB-Stick und aufsteckbarem AAA-Batteriefach bekannt. Nun liefert der Hersteller mit dem MuVo Micro N200 ein kompakteres Gerät mit integriertem Micro-Batterie-Fach - der Funktionsumfang aus FM-Radio, Line-In und Mikrofon entspricht dennoch dem der größeren Modelle.

Artikel veröffentlicht am ,

Creative MuVo Micro N200
Creative MuVo Micro N200
Mit seinen geringen Abmessungen von 3,4 x 6,6 x 1,3 cm und einem Gewicht von 34 Gramm soll der in Schwarz und Weiß erhältliche MuVo Micro N200 zu den kleinsten Flash-MP3-Playern seiner Klasse zählen. Dabei unterscheiden sich die drei Modelle mit 256 MByte, 512 MByte und 1 GByte nicht nur in der Speicherkapazität, sondern haben zur einfacheren Unterscheidung eine jeweils anders gefärbte LCD-Umrandung. Das LCD verfügt über eine blaue Hintergrundbeleuchtung und stellt auch Informationen zum aktuellen Titel oder Radiosender dar, die Bedienung erfolgt unter anderem per "Navigationswippe".

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. WBS GRUPPE, Berlin

Abgespielt werden können MP3- und WMA-Dateien, die per USB 2.0 vom PC ohne Zusatzsoftware überspielt werden können. Alternativ kann der Creative MuVo Micro N200 über das eingebaute Mikrofon und über einen Line-Eingang mit MP3-Encoding selbst Ton aufnehmen. Auch vom integrierten FM-Radioempfänger mit 32 Senderspeichern kann aufgenommen werden. Die Suche der Frequenzen erfolgt wahlweise automatisch oder manuell.

Die handelsübliche Micro-Batterie (AAA) liefert bis zu 15 Stunden Musik und kann dann ausgewechselt werden. Das Batteriefach ist dabei ins Gerät integriert und nicht mehr abnehmbar, so dass es weniger Einzelteile als bei den anderen MuVos gibt.

Der Creative MuVo Micro N200 soll ab sofort im Handel erhältlich sein: das 256-MByte-Modell für rund 100,- Euro, das 512-MByte-Modell für rund 140,- Euro und das Modell mit 1-GByte-Flashspeicher für rund 200,- Euro. Mit enthalten sind jeweils ein Kopfhörer mit Bass-Verstärker, ein Sportarmband, ein Gürtelclip und die Software Creative MediaSource.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 249,00€ (Bestpreis!)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

MoD 03. Jan 2005

1) Ja 2) Sehr gut 3) Keine Ahnung, benutzt immer noch die mitgelieferte Batterie :) 4...

lorenlai 09. Dez 2004

Hallo, ich bin newbie in Sache MP3-Player und daher gleich ein Paar Fragen zu den N200...

audi666 08. Dez 2004

Pffff.... Ogg Vorbis hat doch schon fast jeder, der sich ein bischen auskennt. Die echte...

audi666 08. Dez 2004

Ja, ich denke auch, dass das die besten Hersteller für Ogg Vorbis fähige Player sind.

Anonymous 07. Dez 2004

Die meisten Player von iRiver (www.iriver.com) und iAudio (www.iaudio.com) unterstützen...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /