Abo
  • Services:

Creative: Geschrumpfter MuVo-MP3-Player (Update)

Schlanker MuVo Micro N200 verfügt über FM-Radio, Line-In und Mikrofon

Bisher sind Creatives Flash-MP3-Player der MuVo-Serie für ihre Kombination aus USB-Stick und aufsteckbarem AAA-Batteriefach bekannt. Nun liefert der Hersteller mit dem MuVo Micro N200 ein kompakteres Gerät mit integriertem Micro-Batterie-Fach - der Funktionsumfang aus FM-Radio, Line-In und Mikrofon entspricht dennoch dem der größeren Modelle.

Artikel veröffentlicht am ,

Creative MuVo Micro N200
Creative MuVo Micro N200
Mit seinen geringen Abmessungen von 3,4 x 6,6 x 1,3 cm und einem Gewicht von 34 Gramm soll der in Schwarz und Weiß erhältliche MuVo Micro N200 zu den kleinsten Flash-MP3-Playern seiner Klasse zählen. Dabei unterscheiden sich die drei Modelle mit 256 MByte, 512 MByte und 1 GByte nicht nur in der Speicherkapazität, sondern haben zur einfacheren Unterscheidung eine jeweils anders gefärbte LCD-Umrandung. Das LCD verfügt über eine blaue Hintergrundbeleuchtung und stellt auch Informationen zum aktuellen Titel oder Radiosender dar, die Bedienung erfolgt unter anderem per "Navigationswippe".

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

Abgespielt werden können MP3- und WMA-Dateien, die per USB 2.0 vom PC ohne Zusatzsoftware überspielt werden können. Alternativ kann der Creative MuVo Micro N200 über das eingebaute Mikrofon und über einen Line-Eingang mit MP3-Encoding selbst Ton aufnehmen. Auch vom integrierten FM-Radioempfänger mit 32 Senderspeichern kann aufgenommen werden. Die Suche der Frequenzen erfolgt wahlweise automatisch oder manuell.

Die handelsübliche Micro-Batterie (AAA) liefert bis zu 15 Stunden Musik und kann dann ausgewechselt werden. Das Batteriefach ist dabei ins Gerät integriert und nicht mehr abnehmbar, so dass es weniger Einzelteile als bei den anderen MuVos gibt.

Der Creative MuVo Micro N200 soll ab sofort im Handel erhältlich sein: das 256-MByte-Modell für rund 100,- Euro, das 512-MByte-Modell für rund 140,- Euro und das Modell mit 1-GByte-Flashspeicher für rund 200,- Euro. Mit enthalten sind jeweils ein Kopfhörer mit Bass-Verstärker, ein Sportarmband, ein Gürtelclip und die Software Creative MediaSource.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

MoD 03. Jan 2005

1) Ja 2) Sehr gut 3) Keine Ahnung, benutzt immer noch die mitgelieferte Batterie :) 4...

lorenlai 09. Dez 2004

Hallo, ich bin newbie in Sache MP3-Player und daher gleich ein Paar Fragen zu den N200...

audi666 08. Dez 2004

Pffff.... Ogg Vorbis hat doch schon fast jeder, der sich ein bischen auskennt. Die echte...

audi666 08. Dez 2004

Ja, ich denke auch, dass das die besten Hersteller für Ogg Vorbis fähige Player sind.

Anonymous 07. Dez 2004

Die meisten Player von iRiver (www.iriver.com) und iAudio (www.iaudio.com) unterstützen...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /