Abo
  • Services:

Creative: Geschrumpfter MuVo-MP3-Player (Update)

Schlanker MuVo Micro N200 verfügt über FM-Radio, Line-In und Mikrofon

Bisher sind Creatives Flash-MP3-Player der MuVo-Serie für ihre Kombination aus USB-Stick und aufsteckbarem AAA-Batteriefach bekannt. Nun liefert der Hersteller mit dem MuVo Micro N200 ein kompakteres Gerät mit integriertem Micro-Batterie-Fach - der Funktionsumfang aus FM-Radio, Line-In und Mikrofon entspricht dennoch dem der größeren Modelle.

Artikel veröffentlicht am ,

Creative MuVo Micro N200
Creative MuVo Micro N200
Mit seinen geringen Abmessungen von 3,4 x 6,6 x 1,3 cm und einem Gewicht von 34 Gramm soll der in Schwarz und Weiß erhältliche MuVo Micro N200 zu den kleinsten Flash-MP3-Playern seiner Klasse zählen. Dabei unterscheiden sich die drei Modelle mit 256 MByte, 512 MByte und 1 GByte nicht nur in der Speicherkapazität, sondern haben zur einfacheren Unterscheidung eine jeweils anders gefärbte LCD-Umrandung. Das LCD verfügt über eine blaue Hintergrundbeleuchtung und stellt auch Informationen zum aktuellen Titel oder Radiosender dar, die Bedienung erfolgt unter anderem per "Navigationswippe".

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Abgespielt werden können MP3- und WMA-Dateien, die per USB 2.0 vom PC ohne Zusatzsoftware überspielt werden können. Alternativ kann der Creative MuVo Micro N200 über das eingebaute Mikrofon und über einen Line-Eingang mit MP3-Encoding selbst Ton aufnehmen. Auch vom integrierten FM-Radioempfänger mit 32 Senderspeichern kann aufgenommen werden. Die Suche der Frequenzen erfolgt wahlweise automatisch oder manuell.

Die handelsübliche Micro-Batterie (AAA) liefert bis zu 15 Stunden Musik und kann dann ausgewechselt werden. Das Batteriefach ist dabei ins Gerät integriert und nicht mehr abnehmbar, so dass es weniger Einzelteile als bei den anderen MuVos gibt.

Der Creative MuVo Micro N200 soll ab sofort im Handel erhältlich sein: das 256-MByte-Modell für rund 100,- Euro, das 512-MByte-Modell für rund 140,- Euro und das Modell mit 1-GByte-Flashspeicher für rund 200,- Euro. Mit enthalten sind jeweils ein Kopfhörer mit Bass-Verstärker, ein Sportarmband, ein Gürtelclip und die Software Creative MediaSource.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

MoD 03. Jan 2005

1) Ja 2) Sehr gut 3) Keine Ahnung, benutzt immer noch die mitgelieferte Batterie :) 4...

lorenlai 09. Dez 2004

Hallo, ich bin newbie in Sache MP3-Player und daher gleich ein Paar Fragen zu den N200...

audi666 08. Dez 2004

Pffff.... Ogg Vorbis hat doch schon fast jeder, der sich ein bischen auskennt. Die echte...

audi666 08. Dez 2004

Ja, ich denke auch, dass das die besten Hersteller für Ogg Vorbis fähige Player sind.

Anonymous 07. Dez 2004

Die meisten Player von iRiver (www.iriver.com) und iAudio (www.iaudio.com) unterstützen...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /