Abo
  • IT-Karriere:

E-Mail-Client Thunderbird 1.0 kostenlos erhältlich

Thunderbird mit RSS-Reader, Spam-Filter und globalem Eingangsordner

Das Mozilla-Team bietet ab sofort die fertige Version des E-Mail-Clients Thunderbird 1.0 für die Plattformen Windows, Linux und MacOS X kostenlos in deutscher Sprache zum Download an. Als Besonderheit verfügt Thunderbird über einen globalen Eingangsordner, einen RSS-Reader und eine Unterstützung von Erweiterungen, während der integrierte Spam-Filter schon als Selbstverständlichkeit für einen aktuellen E-Mail-Client gilt.

Artikel veröffentlicht am ,

Thunderbird 1.0
Thunderbird 1.0
Thunderbird 1.0 unterstützt HTML-E-Mails, die Protokolle SMTP, POP3 sowie IMAP und besitzt entsprechende Filter, um E-Mails leicht automatisch sortieren zu können. Für eine leichte Übersicht lassen sich E-Mails innerhalb eines Ordners in verschiedene Gruppen unterteilen, indem diese etwa nach Datum, Absender oder Priorität sortiert werden. Bei einer Datumssortierung werden die E-Mails von gestern, vorgestern oder der letzten Woche in entsprechenden Gruppen zusammengefasst, um E-Mails leichter zu verwalten.

Inhalt:
  1. E-Mail-Client Thunderbird 1.0 kostenlos erhältlich
  2. E-Mail-Client Thunderbird 1.0 kostenlos erhältlich

Thunderbird 1.0
Thunderbird 1.0
In Thunderbird können für ein E-Mail-Konto mehrere Benutzer angelegt werden, wobei der E-Mail-Client automatisch den angemessenen Benutzer auswählt, wenn E-Mails beantwortet oder weitergeleitet werden. Zudem steht ein globaler Eingangsordner bereit, in dem sich die E-Mails aus verschiedenen Konten sammeln lassen, um diese innerhalb eines Verzeichnisses bearbeiten zu können.

Für eine leichte Suche von E-Mails steht eine Suchleiste bereit, die gefundene Begriffe in einer E-Mail markiert, sowie ein spezieller Ordner, der sich gefundene Ergebnisse merkt, um diese jederzeit leicht abrufen zu können. Geschriebene Nachrichten korrigiert die MySpell-Korrektur, die auch von OpenOffice.org verwendet wird.

E-Mail-Client Thunderbird 1.0 kostenlos erhältlich 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)
  3. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  4. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...

Michi 09. Dez 2004

Und da schreibst du? Und... habe ich mit dem von dir beanstandeten Beitrag dich...

Ekelpack 09. Dez 2004

Immer mit der Ruhe... wie man in den Wald ruft, so schallt es zurueck... und wenn du...

Michi 09. Dez 2004

Solche Sprüche klopfen und Moral predigen... dazu gehört sehr viel Dummheit. Weil kleiner...

Ekelpack 09. Dez 2004

Bei solchen Kommentaren wuenschte ich, deiner Mutter waere was besseres gelungen...

Ekelpack 09. Dez 2004

Natuerlich ist dein Bildungniveau dadurch herausragend, dass du dir kommentarlos jeden...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /