Planen IBM und Lenovo ein Joint Venture für PCs?

Bericht: Gemeinschaftsunternehmen könnte in Kürze angekündigt werden

Ende vergangener Woche berichtete die New York Times, IBM wolle sein PC-Geschäft verkaufen und nannte den chinesischen Konzern Lenovo als einen möglichen Käufer. Das Wall Street Journal bestätigt nun unter Berufung auf informierte Kreise diese Gerüchte, geplant sei ein Joint Venture von IBM und Lenovo, das IBMs PC-Geschäft übernehmen und an dem Lenovo die Mehrheit halten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM soll an dem neuen Gemeinschaftsunternehmen nur eine Minderheit halten und sein PC-Geschäft in das Unternehmen einbringen. Lenovo hingegen sei bereit, bis zu zwei Milliarden US-Dollar für die Mehrheit an dem Joint Venture zu zahlen. Der Umsatz der IBM-Sparte liegt laut Wall Street Journal bei rund 10 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    IWK-Institut für Weiterbildung in der Kranken- & Altenpflege gGmbH, Delmenhorst
  2. Hardware-Konstrukteur (m/w/d) Elektrotechnik
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg,Bergedorf
Detailsuche

Dem Blatt zufolge wurden die Gespräche von beiden Seiten bestätigt, eine offizielle Ankündigung der Transaktion könne noch am heutigen Dienstag, den 7. Dezember 2004 erfolgen.

Den Hauptsitz des neuen Unternehmens wolle Lenovo nach Raleigh (North Carolina) verlegen, wo schon heute die Design- und Entwicklungsabteilung von IBMs PC-Abteilung sitzt. Die PC-Fertigung werde schon seit drei Jahren nicht mehr von IBM selbst erledigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /