Abo
  • Services:

Strained Germanium soll Transistorleistung verdreifachen

Neue Technik lässt sich mit CMOS-Herstellung kombinieren

Mit einer neuen Technik will IBM die Leistung von Transistoren in Halbleitern verdreifachen. Die Technik namens "Strained Germanium" soll in Chips mit Strukturgrößen von 32 Nanometer und weniger zum Einsatz kommen. Dabei ist die Technik laut IBM kompatibel zur konventionellen CMOS-Technik, die bei der Herstellung von Chips zum Einsatz kommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Ähnlich wie "Strained Silicon" soll auch "Strained Germanium" die Mobilität, also die Transportfähigkeit der Ladungen in den Chips, verbessern, gegenüber "Strained Silicon" soll die neue Technik aber deutliche Vorteile haben. Allerdings konnte "Strained Germanium" bislang nicht mit konventionellen Herstellungstechniken kombiniert werden, was IBM nun ermöglichen will.

So will IBM die Leistung von Chips steigern, auch ohne die Strukturgrößen zu verkleinern, was zunehmend schwieriger wird. Da das Germanium nur in den kritischen Bereichen des Chips zum Einsatz kommt, sollen negative Seiteneffekte vermieden werden können. Details zu der neuen Technik will IBM auf dem kommenden International Electron Devices Meeting (IEDM) in San Francisco vorstellen.

Themenseiten:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 59,99€
  3. (-58%) 12,49€

Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /