Abo
  • Services:

Averatec-Subnotebook günstig bei Norma

Averatecs 6220 gibt es bei Norma ebenfalls für 100,- Euro mehr. Das Gerät mit 15,4-Zoll-WXGA-Breitbild-LCD (1.365 x 768 Bildpunkte, Bildformat 16:10) verfügt über einen Mobile-Sempron-Prozessor 2600+ (Low Power, 25 Watt), 512 MByte DDR-SDRAM von TwinMOS, Onboard-Grafik (SiS 760) mit bis zu 128 MByte Shared-Memory, 60-GByte-Hitachi-Festplatte und den auch im 1200er verbauten Multinorm-DVD-Brenner von LiteOn. Der 6-Zellen-Lithium-Ionen-Akku das Geräts soll bei DVD-Betrachtung rund 4,5 Stunden durchhalten - bei normaler Windows-Nutzung reicht die Akkuleistung hingegen nur für schlappe 1,5 Stunden. Beim Einsatz als DVD-Player kann eine im PC-Card-Steckplatz (Typ 2) verwahrte und herausnehmbare Infrarot-Fernbedienung zur Steuerung genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Steinhagen
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Weitere Schnittstellen des Averatec 6220 sind WLAN nach 802.11g, 10/100-Mbps-Ethernet, ein Modem, vier USB-2.0-Anschlüsse, je ein VGA- und TV-Ausgang (S-Video), Mikrofon-Eingang und ein Stereoton-Ausgang. Neben der Fernbedienung kann auch das Front-Bedienfeld des Notebooks zur Steuerung der DVD- und CD-Wiedergabe genutzt werden. Zur CD- und DVD-Wiedergabe muss nicht erst Windows gestartet werden.

Die Software-Ausstattung entspricht der des anderen Norma-Notebooks. Der Preis des ebenfalls ab 13. November 2004 angebotenen Geräts inklusive zwei Jahren Abhol- und Reparatur-Service beträgt 999,- Euro.

Zeitgleich bietet Norma - zu üblich wirkenden Preisen - noch weiteres Zubehör wie je eine externe 3,5-Zoll-Festplatte mit 160 GByte (119,- Euro) bzw. 250 GByte (149,- Euro), eine externe 2,5-Zoll-Festplatte mit 60 GByte (99,- Euro), eine 1,8-Zoll-Festplatte mit 20 GByte (129,- Euro), einen Bluetooth-USB-Adapter (rund 25,- Euro), den Multifunktionsdrucker Lexmark X2250 (88,- Euro), HP/Lexmark-Nachfülltinte sowie einen PocketPC-PDA vom Typ Yakumo delta Navigator inkl. GPS-Empfänger und Navigationssoftware für 379,- Euro an.

 Averatec-Subnotebook günstig bei Norma
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Terry 30. Dez 2004

Manche web sites bieten sogar Notebooks beispielsweise SOny VAIO K23 oder Sony VAIO K35...

MrFakensen 07. Dez 2004

Hi, also ich besitze seit 2 Monaten ein Averatec e1200 1.5 Celeron M. Ich bin hoch...

Prof.X 07. Dez 2004

jap, du hast 1 Jahr Herstellergarantie von Apple

Petr 06. Dez 2004

Averatec steht fuer schlechte Qualitaet, laut, schwache Akku-Laufzeit etc. Die "neuen...

Petr 06. Dez 2004

Berichte mal morgen, und vergiss nicht, die Firewall einzuschalten und die vielen Updates...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /