Abo
  • Services:

Fehlerhaftes Anno 1503: Spieler planen Sammelklage

Bisher nur kostenpflichtige Königsedition des Spiels ohne bekannte Fehler

Unter dem Dach von NoMoreBugs hat sich eine Gruppe von enttäuschten Anno-1503-Spielern zusammengeschlossen, um den Spieleentwickler und -publisher Sunflowers gemeinsam zu verklagen. Der Auslöser dafür ist die kürzliche Veröffentlichung der so genannte Königsedition (KE) von Anno 1503, die das original Anno 1503 plus Add-On enthält und von einigen gravierenden Fehlern bereinigt wurde - bestehende Anno-1503-Besitzer würden laut NoMoreBugs jedoch außen vor bleiben und seien zum Neukauf gezwungen, um das Strategiespiel ohne Fehler genießen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Einen entsprechenden Patch für diejenigen, die nur das Ende 2002 veröffentlichte original Anno 1503 oder Anno 1503 plus Ende 2003 erschienenem Add-On besitzen, würde es nicht geben und bisher sei auch kein Patch angekündigt worden. "Das bedeutet, dass ein Anno-Spieler, der diese Bugs gefixt haben will, im Prinzip jetzt nochmal zur Kasse gebeten wird. Fragen zu diesem Thema, egal wie sachlich gestellt, werden im offiziellen Anno-Forum von Sunflowers einfach gelöscht", beklagt NoMoreBugs.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Mit der Klage wollen die Anno-1503-Fans versuchen, einen Teil des Kaufpreises zurückerstattet zu bekommen, weil der Hersteller sein Produkt nicht mit den zugesicherten Eigenschaften ausgeliefert habe und auch seinen Versprechen auf Nachbesserung nicht nachgekommen sei bzw. die Nachbesserungsversuche nicht zufriedenstellend waren, so NoMoreBugs.

Nach deutschem Recht bestehe hier grundsätzlich das Recht auf Wandlung oder Preisminderung, zumal unbestreitbar sei, dass in Anno 1503 noch heute jede Menge gravierende Bugs enthalten seien, die das Spielvergnügen drastisch mindern. "Mal ganz abgesehen von dem den Käufern zugesagten Multiplayermodus (MP), der im Spiel ursprünglich enthalten sein sollte", schießt NoMoreBugs gegen Sunflowers. Wegen des versprochenen, aber auf Grund "schwerer technischer Probleme" aufgegebenen Multiplayer-Modus hatte Sunflowers so einige Fans gegen sich aufgebracht. Auch hierbei denkt man bei NoMoreBugs darüber nach, noch eine Anzeige wegen "Betruges bzw. arglistiger Täuschung" gegen Sunflowers zu erstatten.

"Uns ist bei der Klage gar nicht so wichtig, dass wir tatsächlich unser Geld zurück bekommen, viel wichtiger ist uns, ein Zeichen zu setzen. Es wird Zeit, dass auch für Computerspieler Recht Recht bleibt. Wir wollen uns nicht von Unternehmen wie Sunflowers dermaßen über den Tisch ziehen lassen. Sollten wir es schaffen, eine solche Klage auf die Beine zu stellen und erfolgreich durchzuziehen, könnte das weitgreifende, eigentlich seit langem notwendige Änderungen in der Qualitätspolitik der Spielehersteller bewirken, von denen dann letzten Endes die gesamte Computer-Spiele-Community profitieren würde; das käme einer Revolution gleich. Vielleicht würden wir dann in Zukunft mehr Qualität und weniger Bananenprodukte, die erst beim Spieler/Käufer reifen, kaufen können", so NoMoreBugs.

Zur Vorbereitung der Klage wurde auf www.NoMorebugs.de ein gesonderter Bereich eingerichtet. Für die Finanzierung der ersten Instanz werden voraussichtlich ca. 3.000,- Euro benötigt, allerdings nur für den Fall, dass die von NoMoreBugs gegründete Streitgenossenschaft scheitert. So würden noch mindestens 150 weitere geschädigte Anno-1503-Besitzer oder aber ein Sponsor gesucht.

"Angesichts der Tatsache, dass Sunflowers hunderttausende Lizenzen alleine in Deutschland verkauft hat, sollte das doch eigentlich kein Problem sein", so NoMoreBugs, die noch einen Anwalt bzw. eine Anwaltskanzlei und Unterstützung etwa durch andere Organisationen wie Verbraucherzentralen suchen. "Man sollte sich auch klarmachen, dass dies ja leider kein Einzelfall ist. Andere Unternehmen der Branche gebaren sich sehr ähnlich und vor allen Dingen immer dreister, da dies bisher immer mehr oder weniger ungestraft blieb. Die Spieler haben halt keine starke Lobby, die sie vertritt."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 83,90€ + Versand
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

blub 02. Mai 2006

ÄHM ich kann mich täuschen aber für sunflowers gilt wohl eher das HGB

Raphael 27. Dez 2005

Ich finde es vorallem fies, dass ich vor dem Kauf nicht auf den fehlenden Multiplayer...

jonny buss 12. Dez 2005

Mission 1: Nova Fora: Teil 1 wie bekomme ich Prinzessin Katharina vom martapfahl los ich...

hackl 07. Dez 2004

@DasSchaf: Weil mittlerweile alle Leute in so sind, falls es Dir noch nicht aufgefallen...

knock 07. Dez 2004

Danke!


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /