Abo
  • Services:

Fehlerhaftes Anno 1503: Spieler planen Sammelklage

Bisher nur kostenpflichtige Königsedition des Spiels ohne bekannte Fehler

Unter dem Dach von NoMoreBugs hat sich eine Gruppe von enttäuschten Anno-1503-Spielern zusammengeschlossen, um den Spieleentwickler und -publisher Sunflowers gemeinsam zu verklagen. Der Auslöser dafür ist die kürzliche Veröffentlichung der so genannte Königsedition (KE) von Anno 1503, die das original Anno 1503 plus Add-On enthält und von einigen gravierenden Fehlern bereinigt wurde - bestehende Anno-1503-Besitzer würden laut NoMoreBugs jedoch außen vor bleiben und seien zum Neukauf gezwungen, um das Strategiespiel ohne Fehler genießen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Einen entsprechenden Patch für diejenigen, die nur das Ende 2002 veröffentlichte original Anno 1503 oder Anno 1503 plus Ende 2003 erschienenem Add-On besitzen, würde es nicht geben und bisher sei auch kein Patch angekündigt worden. "Das bedeutet, dass ein Anno-Spieler, der diese Bugs gefixt haben will, im Prinzip jetzt nochmal zur Kasse gebeten wird. Fragen zu diesem Thema, egal wie sachlich gestellt, werden im offiziellen Anno-Forum von Sunflowers einfach gelöscht", beklagt NoMoreBugs.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Mit der Klage wollen die Anno-1503-Fans versuchen, einen Teil des Kaufpreises zurückerstattet zu bekommen, weil der Hersteller sein Produkt nicht mit den zugesicherten Eigenschaften ausgeliefert habe und auch seinen Versprechen auf Nachbesserung nicht nachgekommen sei bzw. die Nachbesserungsversuche nicht zufriedenstellend waren, so NoMoreBugs.

Nach deutschem Recht bestehe hier grundsätzlich das Recht auf Wandlung oder Preisminderung, zumal unbestreitbar sei, dass in Anno 1503 noch heute jede Menge gravierende Bugs enthalten seien, die das Spielvergnügen drastisch mindern. "Mal ganz abgesehen von dem den Käufern zugesagten Multiplayermodus (MP), der im Spiel ursprünglich enthalten sein sollte", schießt NoMoreBugs gegen Sunflowers. Wegen des versprochenen, aber auf Grund "schwerer technischer Probleme" aufgegebenen Multiplayer-Modus hatte Sunflowers so einige Fans gegen sich aufgebracht. Auch hierbei denkt man bei NoMoreBugs darüber nach, noch eine Anzeige wegen "Betruges bzw. arglistiger Täuschung" gegen Sunflowers zu erstatten.

"Uns ist bei der Klage gar nicht so wichtig, dass wir tatsächlich unser Geld zurück bekommen, viel wichtiger ist uns, ein Zeichen zu setzen. Es wird Zeit, dass auch für Computerspieler Recht Recht bleibt. Wir wollen uns nicht von Unternehmen wie Sunflowers dermaßen über den Tisch ziehen lassen. Sollten wir es schaffen, eine solche Klage auf die Beine zu stellen und erfolgreich durchzuziehen, könnte das weitgreifende, eigentlich seit langem notwendige Änderungen in der Qualitätspolitik der Spielehersteller bewirken, von denen dann letzten Endes die gesamte Computer-Spiele-Community profitieren würde; das käme einer Revolution gleich. Vielleicht würden wir dann in Zukunft mehr Qualität und weniger Bananenprodukte, die erst beim Spieler/Käufer reifen, kaufen können", so NoMoreBugs.

Zur Vorbereitung der Klage wurde auf www.NoMorebugs.de ein gesonderter Bereich eingerichtet. Für die Finanzierung der ersten Instanz werden voraussichtlich ca. 3.000,- Euro benötigt, allerdings nur für den Fall, dass die von NoMoreBugs gegründete Streitgenossenschaft scheitert. So würden noch mindestens 150 weitere geschädigte Anno-1503-Besitzer oder aber ein Sponsor gesucht.

"Angesichts der Tatsache, dass Sunflowers hunderttausende Lizenzen alleine in Deutschland verkauft hat, sollte das doch eigentlich kein Problem sein", so NoMoreBugs, die noch einen Anwalt bzw. eine Anwaltskanzlei und Unterstützung etwa durch andere Organisationen wie Verbraucherzentralen suchen. "Man sollte sich auch klarmachen, dass dies ja leider kein Einzelfall ist. Andere Unternehmen der Branche gebaren sich sehr ähnlich und vor allen Dingen immer dreister, da dies bisher immer mehr oder weniger ungestraft blieb. Die Spieler haben halt keine starke Lobby, die sie vertritt."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

blub 02. Mai 2006

ÄHM ich kann mich täuschen aber für sunflowers gilt wohl eher das HGB

Raphael 27. Dez 2005

Ich finde es vorallem fies, dass ich vor dem Kauf nicht auf den fehlenden Multiplayer...

jonny buss 12. Dez 2005

Mission 1: Nova Fora: Teil 1 wie bekomme ich Prinzessin Katharina vom martapfahl los ich...

hackl 07. Dez 2004

@DasSchaf: Weil mittlerweile alle Leute in so sind, falls es Dir noch nicht aufgefallen...

knock 07. Dez 2004

Danke!


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
  2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
  3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /