Abo
  • Services:

RegTP zieht Telekom-Telefone aus dem Verkehr

Call-by-Call- und Preselection-Sperre sorgt weiter für Trubel

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) hat der Deutschen Telekom AG nun untersagt, weiterhin die Endgeräte "T-Sinus 711 Net" (analog) und "T-Sinus 721 Net" (ISDN) mit einer Call-by-Call- und Preselection-Sperre zu verkaufen. Der Telekom ging dazu am heutigen 3. Dezember 2004 eine vorläufige Anordnung zu, die dem Konzern den weiteren Vertrieb bis zum Abschluss eines derzeit noch anhängigen Missbrauchsverfahrens untersagt.

Artikel veröffentlicht am ,

Hintergrund der Entscheidung sind laut RegTP mehrere Beschwerden seitens Wettbewerbern. Da beide monierten Endgeräte über die zusätzliche Funktion "voreingestellte T-Com Netzwahl" verfügen, setzt das Endgerät auf Grund einer entsprechenden Softwareprogrammierung bei jeder Rufnummernwahl durch den Teilnehmer automatisch die 01033 als Netzvorwahl der Telekom vor die gewählte Rufnummer. "Diese Funktion bewirkt, dass die Möglichkeit des Nutzers, Verbindungen anderer Netze im Wege des Call-by-Call oder von Preselection in Anspruch zu nehmen, faktisch ausgeschlossen wird", schließt sich die RegTP der Kritik an.

Nach Auffassung der zuständigen Beschlusskammer stellt die Einschränkung der Call-by-Call- und Preselection-Möglichkeit durch den Verkauf der Endgeräte "T-Sinus 711 Net" und "T-Sinus 721 Net" eine missbräuchliche Beeinträchtigung der Wettbewerbsmöglichkeiten sowohl von Verbindungsnetzbetreibern als auch von Teilnehmernetzbetreibern dar. In Bezug auf die Eilbedürftigkeit sei zu berücksichtigen gewesen, dass ohne den Erlass der vorläufigen Anordnung die Gefahr bestanden hätte, dass die Telekom weitere Endgeräte mit Call-by-Call- und Preselection-Sperre in den Markt bringen könnte, mit der Folge, dass Käufer dieser Geräte auf ungewisse Zeit Call-by-Call- und Preselection-Angebote anderer Anbieter von Verbindungsleistungen nicht zur Verfügung stünden und den Wettbewerbern somit ein beträchtliches Kundenpotenzial verloren ginge, so die RegTP.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Michl 06. Dez 2004

Was für ein blödsinn... Die geräte sind schon seit mehreren Monaten im Markt. Als hätte...

Martin 06. Dez 2004

seh ich auch so...was ist mit den vielen Kd die einfach mal bei der DTAG bleiben wollen...

dstructiv 06. Dez 2004

weiß gar nicht was das soll - bei prepaid-handys ist man auch auf einen anbieter...

RAI 05. Dez 2004

...die dürfen das auch, Telekom aufgrund gesetzlicher Vorgaben nicht!

RTD 04. Dez 2004

So siehts aus...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /