Abo
  • IT-Karriere:

RegTP zieht Telekom-Telefone aus dem Verkehr

Call-by-Call- und Preselection-Sperre sorgt weiter für Trubel

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) hat der Deutschen Telekom AG nun untersagt, weiterhin die Endgeräte "T-Sinus 711 Net" (analog) und "T-Sinus 721 Net" (ISDN) mit einer Call-by-Call- und Preselection-Sperre zu verkaufen. Der Telekom ging dazu am heutigen 3. Dezember 2004 eine vorläufige Anordnung zu, die dem Konzern den weiteren Vertrieb bis zum Abschluss eines derzeit noch anhängigen Missbrauchsverfahrens untersagt.

Artikel veröffentlicht am ,

Hintergrund der Entscheidung sind laut RegTP mehrere Beschwerden seitens Wettbewerbern. Da beide monierten Endgeräte über die zusätzliche Funktion "voreingestellte T-Com Netzwahl" verfügen, setzt das Endgerät auf Grund einer entsprechenden Softwareprogrammierung bei jeder Rufnummernwahl durch den Teilnehmer automatisch die 01033 als Netzvorwahl der Telekom vor die gewählte Rufnummer. "Diese Funktion bewirkt, dass die Möglichkeit des Nutzers, Verbindungen anderer Netze im Wege des Call-by-Call oder von Preselection in Anspruch zu nehmen, faktisch ausgeschlossen wird", schließt sich die RegTP der Kritik an.

Nach Auffassung der zuständigen Beschlusskammer stellt die Einschränkung der Call-by-Call- und Preselection-Möglichkeit durch den Verkauf der Endgeräte "T-Sinus 711 Net" und "T-Sinus 721 Net" eine missbräuchliche Beeinträchtigung der Wettbewerbsmöglichkeiten sowohl von Verbindungsnetzbetreibern als auch von Teilnehmernetzbetreibern dar. In Bezug auf die Eilbedürftigkeit sei zu berücksichtigen gewesen, dass ohne den Erlass der vorläufigen Anordnung die Gefahr bestanden hätte, dass die Telekom weitere Endgeräte mit Call-by-Call- und Preselection-Sperre in den Markt bringen könnte, mit der Folge, dass Käufer dieser Geräte auf ungewisse Zeit Call-by-Call- und Preselection-Angebote anderer Anbieter von Verbindungsleistungen nicht zur Verfügung stünden und den Wettbewerbern somit ein beträchtliches Kundenpotenzial verloren ginge, so die RegTP.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Michl 06. Dez 2004

Was für ein blödsinn... Die geräte sind schon seit mehreren Monaten im Markt. Als hätte...

Martin 06. Dez 2004

seh ich auch so...was ist mit den vielen Kd die einfach mal bei der DTAG bleiben wollen...

dstructiv 06. Dez 2004

weiß gar nicht was das soll - bei prepaid-handys ist man auch auf einen anbieter...

RAI 05. Dez 2004

...die dürfen das auch, Telekom aufgrund gesetzlicher Vorgaben nicht!

RTD 04. Dez 2004

So siehts aus...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

    •  /