Abo
  • Services:
Anzeige

Nintendo DS - Nintendo kommt mit Lieferungen nicht nach

Neuer Handheld schon über 1 Million Mal verkauft

Seit der Einführung des Nintendo DS in den USA und Japan gegen Ende November 2004 hat Nintendo den Spiele-Handheld bereits über 1 Million Mal verkauft. In den USA startete das Nintendo DS am 21. November 2004 - und feierte erstmals für ein Nintendo-System seine Premiere nicht in Japan.

Auf die USA und Japan sollen dabei jeweils 500.000 Stück entfallen, wobei Nintendo für Japan erst 300.000 Stück vorgesehen hatte, aber auf Grund der Nachfrage die Liefermenge noch anheben konnte. Wer versucht, ein Importgerät zu ergattern, hat es entsprechend schwer - denn selbst innerhalb der USA hatten etwa Amazon.com und selbst große Spieleversender Probleme, überhaupt die Vorbestellungen zu erfüllen.

Anzeige

Amazon.com erlaubte schon kurz vor dem Nintendo-DS-Marktstart keine Vorbestellungen geschweige denn Bestellungen mehr, während der in Hongkong sitzende Versender Lik-Sang kürzlich berichtete, gerade erst einmal die bis Anfang 2004 eingegangenen Vorbestellungen abgearbeitet zu haben. Die hohe und nur Stück für Stück befriedigte Nachfrage sorgt dafür, dass Nintendo DS und Zubehör auf eBay über Preis verkauft wurden. Davon scheinen auch Distributoren profitieren zu wollen - der deutsche Importhändler JustNintendo.de wurde von einem US-Zwischenhändler mit den Worten vertröstet, dass die versprochene Lieferung von einem texanischen Tornado beschädigt wurde.

Nintendos mit zwei Bildschirmen - einer davon per Stift bedienbar -, Sprachsteuerung und WLAN ausgestatteter neuer Handheld soll Spieleentwicklern neue Möglichkeiten eröffnen. Von den sechs Launch-Titeln in den USA nutzen allerdings nicht alle den Touchscreen auf wirklich innovative Art und Weise. GBA-Spiele können mit dem Nintendo DS weiter verwendet werden.

Da Nintendos DS wie schon der GBA Spiele aus allen Regionen ohne Beschränkung abspielt, müssen Neugierige nicht auf den für Anfang 2005 geplanten Europa-Start des Nintendo DS warten - die in den USA (150,- US-Dollar exkl. Steuer) und in Japan (15.000,- Yen) verkauften Nintendo-DS-Handhelds sind deshalb auch für Europäer interessant. Es ist lediglich ein Spannungswandler nötig, um das 110-Volt-Netzteil etwa in Deutschland betreiben zu können - alternativ soll auch ein deutsches GBA-Netzteil eingesetzt werden können - sofern man denn ein Nintendo DS ergattern kann.


eye home zur Startseite
huhuihbu 26. Apr 2008

Nintendo baut billig hardware aus china in ihre konsole, während die anderen Mitbuller...

Dekar 04. Mär 2005

Gott segne dich,bin mit dir einer meinung.

JackCarver 17. Jan 2005

star ocean is zwar nich schlecht, aber es geht immer besser. und genau das hat tales of...

JackCarver 17. Jan 2005

sach mal, bist du so dumm oder tust du nur so? denkst du wirklich, dass nintendo sich...

nomad 07. Dez 2004

Autor: Horst Datum: 03.12.04 17:50 Lass den labern, das issn *zensiert* der hat null...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. Ratbacher GmbH, München
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

  1. Re: Und bei DSL?

    DieDy | 16:30

  2. Re: Wie soll das in der freien Wildbahn...

    lear | 16:29

  3. Re: Geringwertiger Gütertransport

    m9898 | 16:25

  4. Re: Reiner Zufall...

    Balduan | 16:24

  5. So etwas Grund genug zum umtauschen / zurück geben?

    Graveangel | 16:21


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel