Abo
  • Services:

PIM-Applikation Agendus 9.0 für PalmOS erschienen

Vor allem Detailverbesserungen an Agendus vorgenommen

Der US-Software-Hersteller iambic bietet ab sofort die Version 9.0 der PIM-Software Agendus für PalmOS erneut in zwei Ausbaustufen an. Beide Versionen bringen vor allem Detail-Verbesserungen für eine effizientere Bearbeitung von Terminen, Adressen, Aufgaben und Notizen.

Artikel veröffentlicht am ,

Agendus 9.0
Agendus 9.0
In der Standard-Version von Agendus 9.0 wurde die Heute-Ansicht im Kalender überarbeitet, während eine neue Funktion automatisch freie Zeitfenster in einem voll gepflasterten Terminkalender finden soll. Aufgaben lassen sich nun hierarchisch anordnen und in der Listenansicht werden Fotos angezeigt. Sowohl in den Aufgaben als auch im Adressbuch steht nun eine Schnellsuche bereit, die das Finden von Aufgaben und Kontakten beschleunigen soll. Im Adressbuch wird unabhängig von der eingestellten Sortierung in den Feldern Vorname, Nachname sowie Unternehmen gesucht.

Stellenmarkt
  1. CTS EVENTIM Solutions GmbH, Bremen
  2. pei tel Communications GmbH, Teltow

Ferner unterstützt das Adressbuch nun Geburtstagstermine und merkt sich SMS im Adressbuch-Verlauf. Zudem spendierte iambic den verschiedenen Programmteilen von Agendus zahlreiche kleine Verbesserungen, um die Verwaltung von Terminen, Adressen, Aufgaben und Notizen weiter zu vereinfachen.

Agendus 9.0
Agendus 9.0
Zusätzlich dazu erhielt die Professional-Ausführung von Agendus 9.0 eine neue Drahtlos-Funktion, die vor allem für PalmOS-Smartphones interessant ist. So können aktuelle Wetterdaten für den in der Software eingestellten Ort über Mobilfunknetze empfangen werden. Außerdem lassen sich Wetterdaten gezielt für Kontakte laden, um sich so zu informieren, wie etwa das Wetter bei einem Bekannten, Freund oder Geschäftspartner sein wird.

Agendus 9.0
Agendus 9.0
Für Aufgaben steht in der Professional-Version eine Chart-Funktion bereit, die einem die anstehenden Aufgaben nach Kategorien sortiert in einer Tortengrafik anzeigt. Mit einem so genannten Auto-Silent-Modus soll sich Agendus leicht in einen lautlosen Modus schalten lassen, um etwa bei Besprechungen oder Konferenzen nicht zu unpassenden Momenten akustisch zu stören.

Agendus 9.0 Standard für PalmOS ist ab sofort über iambic.com für 24,95 US-Dollar erhältlich. Die Professional-Ausführung kostet dann 39,95 US-Dollar. Eine 15-Tage-Testversion steht nach einer Zwangsregistrierung zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...
  2. 7,99€
  3. 3,89€

Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /