Abo
  • Services:

Sharkoon mit Raumklang-USB-Headsets

Modelle Majestic und Dynamic mit externer USB-Soundkarte und Verstärker

Sharkoon präsentiert zwei neue USB-Headsets mit Surround-Sound. Der Sharkoon Dynamics und der Sharkoon Majestic sollen einen Raumklang erzeugen und dennoch anwohnerfreundlich bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Geräte besitzen drehbare, gepolsterte Ohrmuscheln und einstellbare Kopfbügel. Das Sharkoon Dynamics wiegt 200 Gramm und ist durch seine geringen Abmessungen eher für unterwegs gedacht. Das Mikrofon kann abmontiert werden. Der Sharkoon Majestic mit gepolstertem Kopfbügel verfügt ebenfalls über einklappbare Ohrmuscheln.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Die Sharkoon-USB-Headsets sollen Surround-Sound an jedem Rechner und Notebook ermöglichen. Die Geräte dienen gleichzeitig als externe USB-Soundkarte und als Verstärker. In jeder Ohrmuschel sorgen jeweils vier Lautsprecher für den Ton. Das Control Panel, in dem die Soundkartentechnik und der Verstärker untergebracht sind, misst 7 x 8 x 1,5 cm und verfügt über USB- und Kopfhöreranschluss, eine Trageband-Öse, Stromschalter, Betriebs-LED und zwei Lautstärkeregler. Zur Feinabstimmung kann die Lautstärke der einzelnen Kanäle über die Kabelfernbedienung eingestellt werden. Die Kabellänge beträgt rund 190 cm.

Mit dem Modell Dynamic liefert Sharkoon zusätzlich zwei Schutzhüllen und eine DVD-Player-Vollversion mit Dolby Digital und DTS Surround Sound Decoder (InterVideo WinDVD 5).

Für den Sharkoon Dynamic 5.1 werden 69,- Euro und für den Sharkoon Majestic 5.1 59,- Euro verlangt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-72%) 5,55€

Maggotcorps 21. Jun 2006

So funktioniert einwandfrei habs vergessen hier nochmal zu schreiben ;) super klang, das...

Maggotcorps 30. Nov 2005

Hmm ja kann man, ist eigentlich garnicht schlecht das teil (hab das Majestic...

waterboy 03. Apr 2005

Hallo! (= Woher ist die Information, dass das Sharkoon-Headset nahezu baugleich wie das...

DerPeter 14. Dez 2004

also eine kleine suche bei google ergibt folgendes ergebnis Sharkoon Majestic 5.1 Headset...

serialK 04. Dez 2004

also das interessiert mich jetz doch mal ob es bei dem ding richtigen 5.1 sound gibt, den...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /