Abo
  • Services:

Siemens MyAy: Handy wird zum mobilen Wachhund

Überwachungsgerät MyAy mit Mobilfunktechnik und verschiedenen Sensoren

Siemens hat mit MyAy eine Ergänzung für Mobiltelefone entwickelt, die etwa als mobile Alarmanlage oder als Babyfone überall nutzbar sein soll und derzeit als Prototyp vorliegt. MyAy verfügt über Sensoren, um Bewegungen, Geräusche und Ähnliches zu registrieren und bei Bedarf darüber den Nutzer per SMS oder Anruf zu informieren.

Artikel veröffentlicht am ,

MyAy
MyAy
MyAy verfügt über ein Mobilfunkmodul und ist als Always-On-Gerät konzipiert, um über Unvorhergesehenes zu informieren. Außerdem sind eine einfache Tastatur, ein Lautsprecher und ein Mikrofon integriert; auf ein Display wurde hingegen verzichtet. Insgesamt werden in der ersten Version des Geräts vier Sensoren enthalten sein: Ein Infrarotsensor überwacht Bewegungen in der Umgebung, während ein Beschleunigungssensor prüft, ob das Gerät sebst bewegt wird. Für die Überwachung von Geräuschen und Temperaturen sind zwei weitere Sensoren integriert.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg
  2. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen

Duch kompakte Maße soll sich MyAy leicht an verschiedenen Orten verwenden lassen, ohne dass langwierige Installationen nötig wären. Siemens sieht als denkbare Einsatzmöglichkeiten für das Gerät die Nutzung als Babyfon sowie als Alarmanlage im Auto oder auf Reisen. Wird das Gerät ins Auto oder im Urlaub ins Zelt gelegt, informiert es den Besitzer etwa, sobald sich jemand daran zu schaffen macht. Wird etwa ein bestimmter Lautstärkepegel überschritten oder bewegt sich etwas vor seiner Infrarotlinse, setzt MyAy eine warnende SMS ab oder ruft eine voreingestellte Telefonnummer an.

MyAy
MyAy
Durch Java-Unterstützung soll sich MyAy leicht um weitere Applikationen erweitern lassen. Programmiert wird MyAy über SMS, eine Java-Applikation, eine Webseite oder wahlweise ein WAP-Handy. In einer späteren Version wäre auch die Integration einer Digitalkamera oder eines GPS-Moduls denkbar. Dann könnte MyAy etwa den aktuellen Standpunkt per GPS-Satellit ermitteln oder per Kamera ein Bild der Umgebung an ein Handy versenden.

Die Siemens-Planungen sehen vor, dass eine erste MyAy-Version im Frühjahr 2005 mit verschiedenen Mobilfunkunternehmen getestet wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

James-Bond-Hasser 04. Dez 2004

Du könntest ja auch die GSM-Zelle sprengen und dir dann mehr Zeit lassen ... Oder dein...

Dypheliu 03. Dez 2004

Gibt es doch schon lange als GSM-Alarm (http://www.handynow.de/handy-zubehoer...

plonk 03. Dez 2004

was passiert wenn ich das ding zerdepper... ne sms dauert seine paar sekunden bis die...

pennbruder 02. Dez 2004

...das wäre aber blöd, wenn die sensoren nicht kombinierbar wären.

altes scrotum 02. Dez 2004

ich vermute 'mal um die unterschiedlichen Sensoren zum Einsatz zu bringen. *ich Schlaumi*


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /