Abo
  • Services:

Online-Werbung: Firefox-Nutzer klicken seltener

Firefox-Marktanteil klettert auf 5,5 Prozent, auch Mozilla und Opera legen zu

Nutzer der verschiedenen Web-Browser unterscheiden sich deutlich in ihrem Verhalten bezüglich Online-Werbung, meldet der AdServer-Betreiber AdTech. Nutzer des Internet Explorer klicken am häufigsten, Nutzer alternativer Browser seltener auf Werbung.

Artikel veröffentlicht am ,

So liegt laut AdTech bei Nutzern der verschiedenen Versionen des Internet Explorers die Klickrate im Schnitt bei etwa 0,5 Prozent. Es sind 0,53 Prozent beim Internet Explorer 5.5, 0,49 Prozent beim Internet Explorer 5.x und 0,44 Prozent beim Internet Explorer 6.x. Nutzer, die mit Alternativ-Browsern wie Mozilla oder Opera im Web unterwegs sind, reagieren deutlich seltener auf Werbebanner. Nutzer mit Netscape liegen bei 0,3 Prozent, Opera-Anwender bei 0,28 Prozent und bei Mozilla-Nutzern liegt die Klickrate bei 0,24 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Schlusslicht bei den Klickraten sind Firefox-Anwender. "Die Klickrate beträgt nur 0,11 Prozent", sagt Dirk Freytag, COO bei AdTech. "Die Ursachen liegen vermutlich im unterschiedlichen Surf-Verhalten oder dem standardmäßigen Einschalten von Pop-Up-Blockern."

Die Zahl der Firefox-Nutzer hat sich laut AdTech seit dem dritten Quartal 2004 mehr als verdoppelt. Ihr Anteil stieg in Europa von 2 Prozent Ende August 2004 auf 5,5 Prozent Ende November 2004. Knapp zwei Monate nach dem Erscheinen von Firefox 1.0 hat er die bisherige Nummer zwei unter den Browser, den Internet Explorer 5.5, überholt und dem Internet Explorer 6.x Marktanteile abgenommen. Allein in den vergangenen 14 Tagen wuchs sein Marktanteil demnach gegenüber den anderen Browsern um einen Prozentpunkt.

Ebenfalls im Aufwind befinden sich die Internet-Explorer-Alternativen Mozilla 1.x und Opera. Besonders Mozilla 1.x wuchs im Vergleich zu den Browser-Zahlen im dritten Quartal 2004 um zehn Prozent. Der Internet Explorer 6.x ist zwar weiterhin der Standard unter den Browsern, muss aber Abstriche hinnehmen. Sein Marktanteil fällt laut AdTech auf unter 80 Prozent. Der Gesamtmarktanteil von Microsoft-Browsern in Europa sinkt damit unter 90 Prozent.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Sicaine 04. Jan 2005

Was bist du den für einer? Block doch einfach die URl omg. Wenn du eh Firefox benützt...

BlaM 4cheaters.de 06. Dez 2004

Hi... Ich jammere nicht. Ganz im Gegenteil. Die Seite läuft sehr gut und ich verdiene...

Bibabuzzelmann 05. Dez 2004

Beobachten die uns etwa ? *g

Pascal 05. Dez 2004

Wird bereits so gemacht, wenn auch anders. Ich hab das letztens getestet. Mit IE 6: Pop...

Andreas 04. Dez 2004

Koennte sogar funktionieren, wenn man sich auf den vom Browser gelieferten String...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /