Abo
  • Services:

MediaPortal - Xbox-Media-Center auch für den PC

Version 0.1.0 seit kurzem verfügbar - Projekt sucht weitere Helfer

Besitzern umgebauter Xbox-Konsolen dürfte das Xbox Media Center (XBMC) ein Begriff sein, die Software, mit der die Konsole zum universellen Video-, Musik- und Foto-Abspielgerät wird, wird in deutlich erweiterter Form auch auf den PC portiert. Unter dem Namen MediaPortal soll das Open-Source-Projekt zur harten Konkurrenz für die Windows Media Center Edition und myHTPC bzw. deren kommerzielle Variante Sceneo TVcentral werden und den PC ebenfalls zum Videorekorder wandeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Es gibt bereits erste für Windows XP vorkompilierte MediaPortal-Installer, auch der Quellcode findet sich bei Sourceforge. Allerdings steckt das schnell wachsende Projekt noch in den Kinderschuhen; am 25. November 2004 erschien die Version 0.1.0. Seitdem wurde im Quellcode bereits einiges an Fehlern behoben und einige neue Funktionen hinzugefügt.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  2. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Die Software MediaPortal verspricht eine per XML flexibel erweiter- und veränderbare Benutzeroberfläche, bei der die Standard-Skin XBMC gleicht und an Windows MCE erinnert. Außerdem lässt sich das MediaPortal um verschiedene Plug-Ins wie Overlay-Windows, Module und Player erweitern. Fernbedienungen lassen sich über externe Programme wie Girder nutzen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Anders als bei XBMC auf der Xbox, der es bisher an Treibern für externe TV-Tuner mangelt, kann das MediaPortal auch aufnehmen - hierzu sind eine oder mehrere WDM-kompatible TV-Karten oder Hardware-MPEG-2-Karten nötig. Bereits unterstützt werden sollen Hauppauge WinTV-PVR 250, 350 und USB2, ATIs TV Wonder VE PCI, TV Wonder NTSC PCI, All-In-Wonder 7500, die 8606-40 MSI TV PCI sowie die TerraTec-Hardware TerraTV+, Compro PVR (auch Gold-Variante) und Cinergy 600. Es können zeitgleich mehrere Tuner angesprochen werden.

Während der Navigation durch die MediaPortal-Menüs sollen auch Grafiken und Live-TV als Hintergrund gewählt werden können. Live-TV kann mit dem MediaPortal aufgenommen und dank TimeShifting auch zeitversetzt betrachtet werden. Zusätzlich ist eine elektronische Fernsehzeitung auf Basis von XMLTV integriert und der Aufnahmetimer soll alles bieten, was das Herz begehrt, auch einen Serienassistenten.

Screenshot #3
Screenshot #3
Der Empfang von lokalen FM-Radio-Stationen sowie - bei Internetanbindung - von Internetradiosendern wird ebenfalls unterstützt. Eine Aufzeichnung scheint noch nicht möglich zu sein, zumindest steht davon noch nichts auf der Projektseite. Für die Wiedergabe der eigenen digitalen Musiksammlung verwaltet MediaPortal eine Titelliste in einer eigenen Datenbank, ähnlich wie man es vom Windows Media Player her kennt, dessen Visualisierungseffekte vom MediaPortal auch genutzt werden können. Eigene Playlisten lassen sich erstellen und wiedergeben, alternativ lassen sich auch bestehende weiterverwenden (.m3u, .pls, .b4u). Die Fotowiedergabe soll ähnlich komfortabel sein - es sind u.a. vertonte Diashows möglich.

Screenshot #4
Screenshot #4
Videos lassen sich in beliebigen Formaten wiedergeben - von DVD über DivX bis hin zu QuickTime, solange der entsprechende Codec installiert ist. Auch eine Filmdatenbank wird vom MediaPortal angelegt, die Filme lassen sich nach Schauspielern, Genre, Jahr und Titel sowie Wertung sortieren - auch Abspiellisten lassen sich erstellen. Die Infos versucht das MediaPortal automatisch von der Internet Movie Database (IMDB) zu beziehen. Auf Wunsch können externe Videoplayer wie der Zoomplayer, MPlayer oder auch DVD-Wiedergabe-Software aufgerufen werden, im Grunde bietet aber der Videoplayer des MediaPortal die nötigen Bedienoptionen von Wiedergabe, Pause, Spulen und Bookmarks sowie eine Audio-Stream- und Untertitel-Sprachauswahl.

Um zu versichern, dass das Wetter auch schlecht genug für Videoabende ist, ist der Wetterbericht über MediaPortal abrufbar, was etwa auch TVcentral bietet. Auch an News (per RSS-Feed) und Rezepte wurde gedacht. Weiterhin lassen sich externe Anwendungen und Spiele definieren, die sich aus dem MediaPortal aufrufen lassen.

Screenshot #5
Screenshot #5
Laut MediaPortal-Team sollte ein mit Windows XP bespielter PC schon mindestens mit 1,4-GHz-CPU und 256 MByte oder mehr Arbeitsspeicher sowie für den Einsatz als Videorekorder mit einem TV-Tuner und am besten mit einer großen Festplatte ausgestattet sein. Fürs TimeShifting per Hardware-MPEG-2-Encoder alleine sollten schon mindestens 12 GByte Festplattenspeicher zur Verfügung stehen. Um alle grafischen Finessen der MediaPortal-Oberfläche darstellen zu können, sind DirectX-9-Grafikkarten vonnöten, eine Liste von nicht funktionierenden Grafikkarten findet sich auf der Projektseite.

Mehr zum Windows-basierten kostenlosen MediaPortal findet sich unter mediaportal.sourceforge.net, dort sind auch Windows-Installer sowie Source-Code zu finden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  2. (pay what you want ab 0,88€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

tomü 11. Mär 2008

Und was noch viel genialer ist - das Teil spielt (zumindest die XBox-Version) Filme auch...

Funnz 04. Dez 2004

Hallo! Habe bei mir mal geschaut und habe festgestellt, dass ich nur 128MB im Rechner...

:o) 04. Dez 2004

Hast du ne Ahnung was TV-Karten an Abwärme produzieren. Dagegen kann so mancher Prozessor...

Develin 03. Dez 2004

Ehm ist das nicht ne seltsame Frage? Ich mein den einzigen Einfluß den die Software auf...

:o) 03. Dez 2004

Also äusserlich sind beide schon stark miteinander verwandt, was hinter den Kulissen...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /