Abo
  • Services:

Thunderbird 1.0 in den Startlöchern

Erster Release Candidate von Thunderbird 1.0 erhältlich

Mit einigen kleinen Verbesserungen, aber vor allem vielen Fehlerbereinigungen steht ab sofort der erste Release Candidate (RC) von Thunderbird 1.0 zum Download bereit - für Windows sogar bereits in deutscher Sprache. Mit dem RC1 wollen die Mozilla-Entwickler weitere Fehler finden und bis zum Erscheinen der Final-Version beseitigen, um eine möglichst stabile Software ausliefern zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Thunderbird 1.0
Thunderbird 1.0
Der Release Candidate 1 von Thunderbird 1.0 erhielt eine neue Schnellsuchleiste für das Adressbuch sowie die Kontakte-Sidebar und kann die POP3-Filter nun auch auf IMAP-Verzeichnisse anwenden. Der RSS-Reader in Thunderbird erhielt zahlreiche Optimierungen und verarbeitet nun auch Feeds, die nach einer HTTP-Authentifizierung verlangen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Thunderbird 1.0
Thunderbird 1.0
Die Entwickler haben die Funktionen für einen Wechsel von Outlook 2003, Eudora oder Mozilla weiter verbessert, so dass eine Migration leichter vonstatten gehen soll. Überarbeitet wurden auch die Nachrichten-Gruppierung, die Unterstützung verschiedener Identitäten für ein Konto sowie die allgemeinen Konto-Eigenschaften in der Windows- und Linux-Version.

Thunderbird 1.0
Thunderbird 1.0
Ferner wurde die Theme-Unterstützung auf allen Plattformen verbessert und es wurden Optimierungen an dem globalen Eingangsordner und den gespeicherten Suchverzeichnissen vorgenommen, die wie virtuelle Verzeichnisse arbeiten. Schließlich hat Thunderbird nach Entwicklerangaben zahlreiche Stabilitätsverbesserungen erfahren, so dass der E-Mail-Client zuverlässiger zu Werke gehen soll.

Der Release Candidate 1 von Thunderbird 1.0 steht ab sofort für Windows, Linux und MacOS X kostenlos auf Mozillas ftp-Server in englischer Sprache zum Download bereit. Zumindest von der Windows-Ausführung existiert bereits zusätzlich eine deutschsprachige Version.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Holunderspeer 14. Dez 2004

Professionelle Anwender sind Menschen, die schon viel Geld zum Fenster rausgeschmissen...

RipClaw 05. Dez 2004

Kommt drauf an welches Mailsystem läuft. Ich setze z.B. eine Kombination aus Postfix als...

original-mädchen 05. Dez 2004

siehst du mariechen, thunderbird wurde für alle menschen gemacht. deine kritik, dass er...

DrupaGirl 04. Dez 2004

IMAP rulez

Jensemann 03. Dez 2004

Na, dafür habe ich ja Thunderbird. Schlaumeier!


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /