Abo
  • Services:

Endlich Patch gegen IFRAME-Loch im Internet Explorer 6.0

Microsoft verlegt Patch-Day für den Dezember 2004 vor

Nach fast genau einem Monat hat Microsoft überraschend außerplanmäßig einen Patch für die IFRAME-Sicherheitslücke im Internet Explorer veröffentlicht. Seit nunmehr drei Wochen nutzt der Bofra-Wurm dieses Sicherheitsleck aus und Ende November 2004 wurde dieser Wurm sogar über zahlreiche seriöse Webseiten verbreitet. Das IFRAME-Sicherheitsloch gestattet Angreifern eine umfassende Kontrolle über fremde Systeme.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Grund des Sicherheitslochs im Internet Explorer 6.0 werden Attribute im IFRAME-HTML-Tag nicht korrekt verarbeitet, was einen Buffer Overflow verursacht. Darüber kann ein Angreifer schadhaften Programmcode ausführen und sich so eine weit reichende Kontrolle über fremde Systeme verschaffen. Opfer müssen nur dazu gebracht werden, eine entsprechend präparierte Webseite oder HTML-E-Mail zu öffnen.

Stellenmarkt
  1. NetCare Business Solutions GmbH, Neustetten
  2. Bundeskriminalamt, Berlin

Als das IFRAME-Sicherheitsloch bekannt wurde, existierte bereits ein Exploit für den Internet Explorer 6.0 und nicht mal eine Woche später tauchte der Bofra-Wurm auf, der zunächst als MyDoom-Variante identifiziert wurde und sich die Sicherheitslücke zunutze machte. Weniger als zwei Wochen später konnten Hacker den Wurm-Code in Ad-Server einschleusen, so dass einige seriöse Webseiten den Bofra-Wurm an Webseitenbesucher auslieferten und sich diese mit dem Schädling infizierten.

Überraschend hat Microsoft nun den Patch-Day für den Monat Dezember 2004 vorverlegt und einen Patch gegen das IFRAME-Sicherheitsloch veröffentlicht, das Redmond als kritisch einstuft. Damit hat Microsoft erstmals seit der neu verkündeten Sicherheitsstrategie einen Patch für ein gefährliches Sicherheitsloch außerhalb des normalen monatlichen Patch-Days veröffentlicht, obgleich zahlreiche frühere Patches von Microsoft selbst als bedrohlich eingestuft wurden. Eigentlich sollte der Patch-Day erst am 14. Dezember 2004 stattfinden.

Von dem Sicherheitsleck ist der Internet Explorer 6.0 betroffen, nicht aber frühere Versionen des Browsers. Nicht betroffen sind Systeme mit dem Service Pack 2 für Windows XP, Windows XP in der 64-Bit-Version sowie der Windows Server 2003 in der 32- und 64-Bit-Ausführung, weil das Sicherheitsloch in diesen Versionen des Internet Explorer bereits behoben wurden, ohne dass Microsoft das bisher kundgetan hatte.

Die Patches für den Internet Explorer 6.0 stehen ab sofort per Windows Update oder über das entsprechende Security Bulletin zum Download bereit. Microsoft bietet derzeit Patches für Windows NT 4.0, 2000 und XP an, während Patches für die ebenfalls betroffenen Fassungen von Windows 98, 98SE und Millennium erst zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht werden sollen. Da Microsoft das Sicherheitsleck als gefährlich einstuft, empfiehlt der Hersteller, den Sicherheits-Patch so schnell wie möglich zu installieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Affen@gruß.de 04. Dez 2004

Mancher hat ja mit "deutsch" nichts mehr am Hut! AffenGrußAnAlleFans

backslash 03. Dez 2004

Wenn man HTML nur für den IE "optimiert" ist dass das eigentliche Problem. Würde sich ein...

Roman Laubinger 03. Dez 2004

ACK. Wenn ich ständig den Patches hinterherlaufen muß, habe ich sowieso schlechte...

Roman Laubinger 03. Dez 2004

Würdest Du das argumentativ untermauern, oder möchtest Du nur rumtrollen? Tschüss Roman...

Roman Laubinger 03. Dez 2004

ACK. NACK. Admins im professionellen Einsatz müssen sowieso die Sicherheitsnews im Auge...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /