Abo
  • Services:

Endlich Patch gegen IFRAME-Loch im Internet Explorer 6.0

Microsoft verlegt Patch-Day für den Dezember 2004 vor

Nach fast genau einem Monat hat Microsoft überraschend außerplanmäßig einen Patch für die IFRAME-Sicherheitslücke im Internet Explorer veröffentlicht. Seit nunmehr drei Wochen nutzt der Bofra-Wurm dieses Sicherheitsleck aus und Ende November 2004 wurde dieser Wurm sogar über zahlreiche seriöse Webseiten verbreitet. Das IFRAME-Sicherheitsloch gestattet Angreifern eine umfassende Kontrolle über fremde Systeme.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Grund des Sicherheitslochs im Internet Explorer 6.0 werden Attribute im IFRAME-HTML-Tag nicht korrekt verarbeitet, was einen Buffer Overflow verursacht. Darüber kann ein Angreifer schadhaften Programmcode ausführen und sich so eine weit reichende Kontrolle über fremde Systeme verschaffen. Opfer müssen nur dazu gebracht werden, eine entsprechend präparierte Webseite oder HTML-E-Mail zu öffnen.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, Karlsruhe
  2. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück

Als das IFRAME-Sicherheitsloch bekannt wurde, existierte bereits ein Exploit für den Internet Explorer 6.0 und nicht mal eine Woche später tauchte der Bofra-Wurm auf, der zunächst als MyDoom-Variante identifiziert wurde und sich die Sicherheitslücke zunutze machte. Weniger als zwei Wochen später konnten Hacker den Wurm-Code in Ad-Server einschleusen, so dass einige seriöse Webseiten den Bofra-Wurm an Webseitenbesucher auslieferten und sich diese mit dem Schädling infizierten.

Überraschend hat Microsoft nun den Patch-Day für den Monat Dezember 2004 vorverlegt und einen Patch gegen das IFRAME-Sicherheitsloch veröffentlicht, das Redmond als kritisch einstuft. Damit hat Microsoft erstmals seit der neu verkündeten Sicherheitsstrategie einen Patch für ein gefährliches Sicherheitsloch außerhalb des normalen monatlichen Patch-Days veröffentlicht, obgleich zahlreiche frühere Patches von Microsoft selbst als bedrohlich eingestuft wurden. Eigentlich sollte der Patch-Day erst am 14. Dezember 2004 stattfinden.

Von dem Sicherheitsleck ist der Internet Explorer 6.0 betroffen, nicht aber frühere Versionen des Browsers. Nicht betroffen sind Systeme mit dem Service Pack 2 für Windows XP, Windows XP in der 64-Bit-Version sowie der Windows Server 2003 in der 32- und 64-Bit-Ausführung, weil das Sicherheitsloch in diesen Versionen des Internet Explorer bereits behoben wurden, ohne dass Microsoft das bisher kundgetan hatte.

Die Patches für den Internet Explorer 6.0 stehen ab sofort per Windows Update oder über das entsprechende Security Bulletin zum Download bereit. Microsoft bietet derzeit Patches für Windows NT 4.0, 2000 und XP an, während Patches für die ebenfalls betroffenen Fassungen von Windows 98, 98SE und Millennium erst zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht werden sollen. Da Microsoft das Sicherheitsleck als gefährlich einstuft, empfiehlt der Hersteller, den Sicherheits-Patch so schnell wie möglich zu installieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. 99,00€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700 + The Division 2 219,90€)
  4. 59,95€

Affen@gruß.de 04. Dez 2004

Mancher hat ja mit "deutsch" nichts mehr am Hut! AffenGrußAnAlleFans

backslash 03. Dez 2004

Wenn man HTML nur für den IE "optimiert" ist dass das eigentliche Problem. Würde sich ein...

Roman Laubinger 03. Dez 2004

ACK. Wenn ich ständig den Patches hinterherlaufen muß, habe ich sowieso schlechte...

Roman Laubinger 03. Dez 2004

Würdest Du das argumentativ untermauern, oder möchtest Du nur rumtrollen? Tschüss Roman...

Roman Laubinger 03. Dez 2004

ACK. NACK. Admins im professionellen Einsatz müssen sowieso die Sicherheitsnews im Auge...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
    3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

    Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
    Uploadfilter
    Voss stellt Existenz von Youtube infrage

    Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

    1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
    2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
    3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

      •  /