Abo
  • Services:

Bericht: Bundesregierung will Breitband-Internet für alle

Breitbandatlas soll Alternativen zu DSL fördern

Auch wenn die Zahl der breitbandigen DSL-Anschlüsse weiterhin rasant steigt, bleiben doch weiße Flecken auf der Karte, denn dort wo die Telekom kein DSL zur Verfügung stellt, fehlt es zumeist auch an Alternativen. Dies will die Bundesregierung in den kommenden Jahren ändern und allen Haushalten einen breitbandigen Internetzugang ermöglichen, meldet die Financial Times Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Blatt zitiert einen Brief des Bundeswirtschaftsministers Wolfgang Clement an den CSU-Wirtschaftspolitiker Johannes Singhammer, der den Minister aufgefordert hatte, einen Überblick über die "weißen Flecken bei der Versorgung" zu geben.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

"Mir ist es wichtig, dass breitbandige Infrastrukturen flächendeckend verfügbar sind. Mein Haus erarbeitet deshalb ein Konzept, wie sich dieses Ziel mittelfristig erreichen lässt", zitiert die Financial Times Deutschland aus dem Schreiben von Clement. Mit einem "Breitbandatlas" wolle das Ministerium einen Überblick der Verfügbarkeit von Breitbandtechnologien und Anbietern und somit Anreize für gezielte Investitionen in unterversorgten Gebieten geben.

Der "Breitbandatlas" soll bis zum Frühjahr 2005 fertig gestellt werden. Allerdings setzten die meisten Breitbandanbieter auf der Infrastruktur der Telekom auf und stellen somit in den Regionen, in denen die Telekom kein DSL anbietet, keine Alternative dar. Mittlerweile hat die Telekom allerdings in städtischen OPAL-Regionen (Glasfaserinfrastruktur) begonnen, ihre Leitungen mit Kupfer zu überbauen, um DSL zu ermöglichen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

anfrager... 23. Feb 2005

Dummes Geschwaetz wie alles, was man in letzter Zeit so von der Regierung hoert. Im...

Hannelore Stolberg 14. Feb 2005

Der Beitrag ist mir aus der Seele gesprochen - aber ich suche vergeblich die darauf...

fritz 09. Feb 2005

Das ist wirklich ein wenig hirnlos. Auf der einen Seite wollen alle mehr Wettbewerb und...

Ozzy 05. Dez 2004

Um Gottes Willen! Hoffenttlich erklärt es Schröder nicht noch zur Chefsache. Breitband...

Stadtnetz- und... 05. Dez 2004

Stadtnetz- und Internetfreunde Viernheim e.V. Ich denke betroffene Bürger, Gemeinden...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /