Abo
  • Services:

Centrino 2: Verspäteter Notebook-Chipsatz Alviso fertig?

Digitimes: Chipsatz für Sonoma wird ab Mitte Januar 2005 ausgeliefert

Laut eines Berichts von Digitimes hat Intel mit der Auslieferung erster Muster des auf Grund von technischen Problemen verschobenen Centrino-Nachfolge-Chipsatzes mit Codenamen "Alviso" begonnen. Mitte Januar 2005 soll dann die reguläre Auslieferung der Chips beginnen, so dass zur kommenden CeBIT wohl eine Schwemme von Alviso-Notebooks zu erwarten ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Konkret gehe es dabei um den für Pentium M gedachten PCI-Express-Notebook-Chipsatz mit der Modellnummer 915PM, ein weiterer Alviso-Chipsatz mit Modellnummer 915GM und integrierter Grafik soll im Februar 2005 folgen. Mit der Verfügbarkeit von Alviso und dem aktuellen Pentium-M-Prozessor mit dem aktuellen Dothan-Kern sowie Mini-PCI-WLAN-Karten hat Intel alles für seine Sonoma getauften Centrino-Nachfolger zusammen.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Derzeit soll Intel laut Digitimes - die sich auf Quellen bei taiwanesischen Notebook-Herstellern beziehen - den Centrino-Bedarf nicht ganz decken können, da die Notebook-Verkäufe für das vierte Quartal 2004 über den Erwartungen lägen. So soll der Centrino-Chipsatz 855GM nicht in ausreichender Stückzahl verfügbar sein und Intel zudem nicht mehr mit der Lieferung von Pentium-M-715-Prozessoren hinterherkommen. Damit müssten Notebook-Hersteller in ihre Einstiegsgeräte den Pentium M 725 oder höheres einsetzen.

Ab dem ersten Quartal 2005 sollen das komplette Dell- und ein Großteil des Hewlett-Packard-Notebook-Angebots auf Sonoma umgestellt sein. Acer will laut Digitimes-Quellen den Wechsel von Centrino zu Sonoma bzw. Centrino 2 im zweiten Quartal 2005 komplett vollzogen haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

Silent but deadly 02. Dez 2004

Spezifikationen zum Chip wären ganz nett.

gldChristian 02. Dez 2004

Ein Schritt in Richtung Alviso ist definitiv der richtige ( auch wenn er eigentlich laut...

Ember 02. Dez 2004

Also ich brauch' einen - ich hätt' nämlich auch in 10 Jahren ganz gern noch 'nen Rücken...

:o) 02. Dez 2004

Centrino ist einfach die genialste Mobile-Plattform der letzten Jahre. Leistung pur...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /