Abo
  • Services:

Handy-Markt: Nokia verliert, Samsung rückt auf

Motorola verliert zweiten Platz und rutscht auf Rang drei

Im dritten Quartal 2004 hatte Nokia auf dem westeuropäischen Handy-Markt Einbußen zu verzeichnen, die sich auch weltweit bemerkbar machen. Zwar konnte der Branchen-Primus die Marktführerschaft verteidigen, musste aber im Vergleich zum Vorjahr Marktanteile an Konkurrenten abtreten. Stark zulegen konnte Samsung und landete auf dem zweiten Rang, der bislang fest in der Hand von Motorola war.

Artikel veröffentlicht am ,

Trotz der Rückgänge von Nokia bleiben die Finnen nach Berechnungen der Marktforscher von Gartner Dataquest mit deutlichem Abstand bei einem Anteil von 30,9 Prozent klarer Marktführer. Im Vorjahr konnten die Finnen noch einen Marktanteil von 34,2 Prozent erreichen. Auf dem weltweiten Handy-Markt ergatterte Samsung mit einem starken Zuwachs erstmals im dritten Quartal 2004 den zweiten Platz mit einem Marktanteil von 13,8 Prozent (Vorjahr: 11,2 Prozent).

Stellenmarkt
  1. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden
  2. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Der Zuwachs von Samsung hat Motorola auf Rang drei abrutschen lassen, allerdings liegt der Handy-Hersteller mit einem Anteil von 13,4 Prozent (Vorjahr: 14,7 Prozent) dicht hinter Samsung, so dass sich hier für die Zukunft ein harter Kampf zwischen Platz zwei und drei abzeichnet. Neben Motorola musste auch Siemens Einbußen hinnehmen, konnte aber seinen vierten Platz knapp verteidigen: Der weltweite Marktanteil von Siemens ging von 9,1 Prozent im dritten Quartal 2003 auf 7,6 Prozent im dritten Quartal 2004 zurück.

Mit einem Marktanteil von 6,7 Prozent konnte sich LG den fünften Platz sichern und liegt damit vor Sony Ericsson, die sich auf dem sechsten Rang bei einem Marktanteil von 6,4 Prozent eingefunden haben. Insgesamt wuchs der Handy-Markt weltweit im dritten Quartal 2004 um 26 Prozent und kommt auf 167,07 Millionen verkaufte Mobiltelefone.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 2,49€
  3. 13,49€
  4. 42,49€

Greg the Bunny 02. Dez 2004

ich rede von Smartphones wie Du in Deinem Posting.

Gerry 02. Dez 2004

Wir reden hier glaube ich nicht über PDA's! Es geht um den Datenaustausch zu Handys...

Greg the Bunny 02. Dez 2004

was funktioniert denn bei dir nicht? Auf verschiedensten Palm- und Pocket-PC-Geräten...

Gerry 02. Dez 2004

Business-User: jemand der sein Handy geschäftlich nutzt. Ob das Handy ein paar Kratzer...

Hallo 02. Dez 2004

naja, cover sind ok, denn damit kann man dann Beulen und oder Kratzer mit ersetzen. Die...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /