Abo
  • Services:

Handy-Markt: Nokia verliert, Samsung rückt auf

Motorola verliert zweiten Platz und rutscht auf Rang drei

Im dritten Quartal 2004 hatte Nokia auf dem westeuropäischen Handy-Markt Einbußen zu verzeichnen, die sich auch weltweit bemerkbar machen. Zwar konnte der Branchen-Primus die Marktführerschaft verteidigen, musste aber im Vergleich zum Vorjahr Marktanteile an Konkurrenten abtreten. Stark zulegen konnte Samsung und landete auf dem zweiten Rang, der bislang fest in der Hand von Motorola war.

Artikel veröffentlicht am ,

Trotz der Rückgänge von Nokia bleiben die Finnen nach Berechnungen der Marktforscher von Gartner Dataquest mit deutlichem Abstand bei einem Anteil von 30,9 Prozent klarer Marktführer. Im Vorjahr konnten die Finnen noch einen Marktanteil von 34,2 Prozent erreichen. Auf dem weltweiten Handy-Markt ergatterte Samsung mit einem starken Zuwachs erstmals im dritten Quartal 2004 den zweiten Platz mit einem Marktanteil von 13,8 Prozent (Vorjahr: 11,2 Prozent).

Stellenmarkt
  1. Ludwig Beck AG, München
  2. Code White GmbH, Ulm

Der Zuwachs von Samsung hat Motorola auf Rang drei abrutschen lassen, allerdings liegt der Handy-Hersteller mit einem Anteil von 13,4 Prozent (Vorjahr: 14,7 Prozent) dicht hinter Samsung, so dass sich hier für die Zukunft ein harter Kampf zwischen Platz zwei und drei abzeichnet. Neben Motorola musste auch Siemens Einbußen hinnehmen, konnte aber seinen vierten Platz knapp verteidigen: Der weltweite Marktanteil von Siemens ging von 9,1 Prozent im dritten Quartal 2003 auf 7,6 Prozent im dritten Quartal 2004 zurück.

Mit einem Marktanteil von 6,7 Prozent konnte sich LG den fünften Platz sichern und liegt damit vor Sony Ericsson, die sich auf dem sechsten Rang bei einem Marktanteil von 6,4 Prozent eingefunden haben. Insgesamt wuchs der Handy-Markt weltweit im dritten Quartal 2004 um 26 Prozent und kommt auf 167,07 Millionen verkaufte Mobiltelefone.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. 1,49€
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Greg the Bunny 02. Dez 2004

ich rede von Smartphones wie Du in Deinem Posting.

Gerry 02. Dez 2004

Wir reden hier glaube ich nicht über PDA's! Es geht um den Datenaustausch zu Handys...

Greg the Bunny 02. Dez 2004

was funktioniert denn bei dir nicht? Auf verschiedensten Palm- und Pocket-PC-Geräten...

Gerry 02. Dez 2004

Business-User: jemand der sein Handy geschäftlich nutzt. Ob das Handy ein paar Kratzer...

Hallo 02. Dez 2004

naja, cover sind ok, denn damit kann man dann Beulen und oder Kratzer mit ersetzen. Die...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /