Abo
  • Services:

Mehr 3D-Leistung: Radeon X850 und aufgefrischte X800-Serie

Radeon X850 Pro, XT und XT PE sowie Radeon X800 und Radeon X800 XL kommen

ATIs bisheriger Top-Grafikchip Radeon X800 XT erhält mit dem Radeon X850 XT einen schnelleren, aber eng verwandten Nachfolger - auch eine Platinum Edition soll es wieder geben, sofern ATIs Partner diese auch liefern. Außerdem wurde das X800-Feld überarbeitet und von 0,13 auf 0,11 Mikron geschrumpft.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Radeon-X850-Serie besteht aus den drei Modellen Radeon X850 Pro (520 MHz Chip-, 540 MHz Speichertakt, 12 Pixel-Pipelines), Radeon X850 XT (520/540 MHz, 16 Pixel-Pipelines) und dem Top-Modell Radeon X850 XT Platinum Edition (540/590 MHz, 16 Pixel-Pipelines). Entsprechende Grafikkarten werden mit 256 MByte Grafikspeicher, im Vergleich zur X800 optimiertem Chipdesign und besserer Stromspartechnik ausgestattet sein, dabei wird im 2D-Modus die 3D-Engine abgeschaltet. Ein feines Heruntertakten wie im Mobilbereich gibt es aber noch nicht. Grafikkarten mit den neuen Chips sollen und 400,- US-Dollar (X850 Pro), 500,- US-Dollar (X850 XT) oder 550,- US-Dollar (X850 XT PE) kosten.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Mit seinen ersten 0,11-Mikron-Grafikchips Radeon X800 (400/350 MHz, 12 PP) und Radeon X800 XL (400/500 MHz, 16 Pixel-Pipelines) weitet ATI sein Angebot an High-End-Grafikchips in etwas niedrigere Preisregionen aus. Zwar gab es schon den Radeon X800 SE (425/350 MHz, 8 Pixel-Pipelines), der allerdings nicht regulär angeboten wurde und weniger Leistung als der neue Radeon X800 bieten wird. Preislich sollen Radeon X800 und X800 XL inkl. VGA-, DVI- und TV-Ausgang rund 250,- respektive 350,- US-Dollar kosten. Der hohe Preisunterschied erklärt sich durch den Speicherausbau: Radeon-X800-Grafikkarten werden nur 128 statt 256 MByte Grafikspeicher bieten.

Vergleicht man die Daten von Radeon-X850-Pro-Grafikkarten (520/540 MHz, 12 Pixel-Pipelines) für 400,- US-Dollar und Radeon-X800-XL-Grafikkarten (400/500 MHz, 16 Pixel-Pipelines) für 350,- US-Dollar, so stellt sich die Frage, wie dicht die beiden in der Leistung zusammen liegen. Es wird Fälle geben, in denen sich das Mehr an Pixel-Pipelines stärker auswirkt als der Chiptakt. Zudem könnte die 0,11-Mikron-Fertigung der X800 XL noch einiges an Übertaktungsmöglichkeiten eröffnen.

Erste PCI-Express-Grafikkarten mit den neuen X800- (R430) und X850-Chips (R480) erwartet etwa ATI-Partner Sapphire kurz vor Weihnachten 2004 ausliefern zu können und hat schon entsprechende Grafikkarten in Aussicht gestellt. Derzeit sehe es so aus, als ob Radeon X800 und Radeon X800 XL früher in großen Stückzahlen erhältlich sein werden als Radeon X850 Pro, XT und XT PE. Ob auch AGP-Grafikkarten mit den neuen Chips auf den Markt kommen werden, wollen ATI und Partner vom Bedarf abhängig machen - derzeit gebe es eher ein Überangebot an AGP-Grafikkarten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 288€
  2. 579€
  3. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

Iron 01. Dez 2004

die kriegst du so ungefähr in 3-4monaten wenn es gut läuft.

sool 01. Dez 2004

Dann wäre das Teil schon gekauft.

Angel 01. Dez 2004

Tja, bei einigen dauerts halt manchmal etwas bisschen laenger ;)

Haze 01. Dez 2004

und wie sieht es mit der x800xt in der schweiz aus?

Camel 01. Dez 2004

Hier in der Schweiz sind die x800 ab morgen endlich wieder in grösseren Mengen verfügbar...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /