Abo
  • Services:

Netscape: Firefox und Internet Explorer unter einem Dach

Die aktuelle Netscape-Version wird nicht mehr bei AOL entwickelt, sondern stattdessen von dem kanadischen Unternehmen Mercurial Communications programmiert. Obwohl die aktuelle Vorabversion noch auf Firefox 0.9.3 setzt, soll die fertige Version von Netscape auf Firefox 1.0 beruhen. Derzeit ist nicht klar, ob Netscape in der Final-Version nur für die Windows-Plattform erscheinen wird oder ob der Browser dann ohne Internet-Explorer-Integration auch wie bisher für Linux und MacOS X angeboten wird.

Stellenmarkt
  1. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  2. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)

Um an die aktuelle, nicht öffentliche Vorabversion von Netscape für die Windows-Plattform zu gelangen, muss man sich bei Netscape anmelden, allerdings war die entsprechende Seite bis Redaktionsschluss nicht erreichbar. In Kürze will AOL auch eine offiziell verfügbare Beta-Version von Netscape anbieten.

Seit dem Erscheinen von Firefox 1.0 wurden in den vergangenen drei Wochen 7,5 Millionen Exemplare des Browser heruntergeladen. Die Vorabversionen kamen nach sieben Wochen erst auf eine solche Download-Zahl.

Kommentar:
Fraglich bleibt, ob sich AOL mit der Internet-Explorer-Integration in Netscape tatsächlich einen Gefallen tut. Denn bislang wurde Netscape in Unternehmen unter anderem eingesetzt, um nicht den Internet Explorer zu verwenden und sich nicht den damit einhergehenden Sicherheitsrisiken auszusetzen. Diesen Vorzug verspielt AOL hier durch die Internet-Explorer-Einbindung.

Aus Bequemlichkeit vieler Anwender ist zudem zu erwarten, dass die Internet-Explorer-Option in Netscape schnell zur Standardeinstellung wird, da immer noch zahlreiche Webseiten an Web-Standards vorbei programmiert und speziell an den Internet Explorer angepasst wurden. Dies würde langfristig die Marktdominanz vom Internet Explorer weiter stärken, anstatt die Unterstützung von Web-Standards zu fördern.

Nachtrag vom 1. Dezember 2004 um 13:38 Uhr:
Die Spenden-Sammlung für eine Zeitungs-Annonce zu Firefox 1.0 ist bereits seit einer Weile vorbei; nun kann das Ergebnis in Kürze begutachtet werden: Wie soeben bekannt wurde, wird bereits am morgigen 2. Dezember 2004 die Annonce in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung auf Seite 21 erscheinen. Wer sich bereits einen Eindruck der Firefox-Anzeige machen will, kann diese als PDF-Dokument einsehen.

 Netscape: Firefox und Internet Explorer unter einem Dach
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 12,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Subbie 03. Dez 2004

halloooooooooooo es ist nur die rendering engine! hat nix mit bugs, sicherheit ect. zu...

Subbie 03. Dez 2004

pop up blocker sind keine sinnlosen spielereien. es sind (leider) nötige features um sich...

Subbie 03. Dez 2004

ausserdem wie bereits richtig erkannt steckt nur die rendering engine vom ie da drin, für...

MOD 03. Dez 2004

Genau. Dein Beitrag bringt da schon mehr. Hoch lebe die konstruktive Kritik! Forza St...

Laser VZ 200 02. Dez 2004

...bei Star Office 5.1, wo man zum Anzeigen von HTML Seiten alternativ die Mozzi und IE...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /