Lüfterloses ATX-Netzteil soll PCs ruhig stellen

Neues Netzteil von Arp Datacon verfügt über aus dem Gehäuse ragende Kühlrippen

Mit einem lüfterlosen Netzteil will der Computer- und EDV-Zubehör-Anbieter Arp Datacon lärmende PCs ruhig stellen. Statt eines Lüfters besitzt das Netzteil Kühlrippen, die rückseitig aus dem Gerät herausragen. Das Netzteil kann also ein Baustein für ein möglichst leises System darstellen, das auch im Wohnzimmer nicht weiter auffällt.

Artikel veröffentlicht am ,

Arp Datacon - Netzteil
Arp Datacon - Netzteil
Die im Netzteil entstehende Wärme wird über die aus dem Gerät herausragenden Kühlrippen an die Oberfläche abgeleitet. Auf Lüfter wird komplett verzichtet. Das bedeutet aber auch, dass die im System entstehende Hitze nicht wie üblich über das Netzteil nach außen abgeführt wird. Will man hier keinen zusätzlichen Lüfter montieren, sollten also nur Komponenten verbaut werden, die selbst kaum Abwärme erzeugen.

Stellenmarkt
  1. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Unfallkasse Nord, Lübeck, Itzehoe, Kiel
Detailsuche

Laut Arp Datacon eignen sich die lüfterlosen, ATX-kompatiblen Netzteile für Server und PCs, aber auch andere Einsatzgebiete. Dank PFC (Power Factor Correction) sollen Stromstörungen durch Oberwellen vermieden werden.

Das Netzteil stellt eine Gesamtleistung von 350 Watt zur Verfügung und ist mit zahlreichen Anschlüssen ausgestattet, unter anderem auch für S-ATA. Auch Pentium 4 und neue Mainboards werden unterstützt.

Arp Datacon bietet das lüfterlose Netzteil (Artikel-Nr. 272236) für 172,84 Euro an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rainer P 01. Dez 2004

Zumindest in meinem Arbeitsrechner steht das Netzteil auch so schon immer gut unter Last...

Bibabuzzelmann 01. Dez 2004

www.matrix3000.de

JI (Golem.de) 01. Dez 2004

... vielmehr ein "User-zu-blöd" Fehler, ich hab die News vom Kollegen einfach...

rotbart 01. Dez 2004

Yep, kann ich nur bestätigen, so etwa habe ich mein System leise gestellt. Die beiden...

:o) 01. Dez 2004

das ist der Preis, den man bezahlen muss, wenn man immer die allerneueste Grafikkarte und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fire TV Stick 4K Max im Test
Amazons bisher bester Streaming-Stick

Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
Ein Test von Ingo Pakalski

Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Pulsar Fusion: Mit Plastikmüll-Treibstoff in den Weltraum
    Pulsar Fusion
    Mit Plastikmüll-Treibstoff in den Weltraum

    Das Raumfahrt-Start-up Pulsar Fusion hat einen hybriden Treibstoff aus Plastikmüll entworfen. Die ersten Testzündungen waren erfolgreich.

  3. Steam: Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042
    Steam
    Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042

    Bessere Wertung, höhere Verkaufszahlen und mehr Multiplayer: Auf Steam gewinnt Landwirtschafts-Simulator 22 haushoch gegen Battlefield 2042.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Nur noch heute bis 50% auf Amazon-Geräte • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /