Abo
  • Services:

Lüfterloses ATX-Netzteil soll PCs ruhig stellen

Neues Netzteil von Arp Datacon verfügt über aus dem Gehäuse ragende Kühlrippen

Mit einem lüfterlosen Netzteil will der Computer- und EDV-Zubehör-Anbieter Arp Datacon lärmende PCs ruhig stellen. Statt eines Lüfters besitzt das Netzteil Kühlrippen, die rückseitig aus dem Gerät herausragen. Das Netzteil kann also ein Baustein für ein möglichst leises System darstellen, das auch im Wohnzimmer nicht weiter auffällt.

Artikel veröffentlicht am ,

Arp Datacon - Netzteil
Arp Datacon - Netzteil
Die im Netzteil entstehende Wärme wird über die aus dem Gerät herausragenden Kühlrippen an die Oberfläche abgeleitet. Auf Lüfter wird komplett verzichtet. Das bedeutet aber auch, dass die im System entstehende Hitze nicht wie üblich über das Netzteil nach außen abgeführt wird. Will man hier keinen zusätzlichen Lüfter montieren, sollten also nur Komponenten verbaut werden, die selbst kaum Abwärme erzeugen.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Laut Arp Datacon eignen sich die lüfterlosen, ATX-kompatiblen Netzteile für Server und PCs, aber auch andere Einsatzgebiete. Dank PFC (Power Factor Correction) sollen Stromstörungen durch Oberwellen vermieden werden.

Das Netzteil stellt eine Gesamtleistung von 350 Watt zur Verfügung und ist mit zahlreichen Anschlüssen ausgestattet, unter anderem auch für S-ATA. Auch Pentium 4 und neue Mainboards werden unterstützt.

Arp Datacon bietet das lüfterlose Netzteil (Artikel-Nr. 272236) für 172,84 Euro an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-72%) 5,55€

Rainer P 01. Dez 2004

Zumindest in meinem Arbeitsrechner steht das Netzteil auch so schon immer gut unter Last...

Bibabuzzelmann 01. Dez 2004

www.matrix3000.de

JI (Golem.de) 01. Dez 2004

... vielmehr ein "User-zu-blöd" Fehler, ich hab die News vom Kollegen einfach...

rotbart 01. Dez 2004

Yep, kann ich nur bestätigen, so etwa habe ich mein System leise gestellt. Die beiden...

:o) 01. Dez 2004

das ist der Preis, den man bezahlen muss, wenn man immer die allerneueste Grafikkarte und...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /