Abo
  • Services:

Neue Design-Monitore von Philips

LightFrame Digital Reality soll für realistische Bilder sorgen

Philips hat jetzt eine Reihe neuer LCD-Monitore vorgestellt, die dank der "LightFrame Digital Reality"-Technik eine besonders natürliche Wiedergabe von Fotos und Filmen bieten sollen. Neben neuer Technik sollen die Geräte auch durch ihr Design überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Darunter befinden sich die Spitzenmodelle der X5-Reihe, der 19-Zöller 190X5 und der 17-Zöller 170X5. Die integrierte Bildverbesserungstechnik "LightFrame Digital Reality" analysiert die Bildinhalte. Durch eine ständige Anpassung von Helligkeit, Schärfe, Kontrast und Farbe soll so die visuelle Qualität von Fotos und bewegten Bildern auf dem Bildschirm verbessert werden.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

So sollen vor allem Hauttöne sehr realistisch dargestellt und unerwünschte Verzerrungen in digitalen Fotos entfernt werden können. Webseiten sollen so hingegen mit scharfen Konturen von Schriften und Grafiken angezeigt werden.

Der 190X5 wartet mit einer Reaktionszeit von 12 Millisekunden auf, der 170X5 kommt auf 16 ms. Beide verfügen über ein TFT-Panel in SXGA-Auflösung (1.280 x 1.024 Pixel).

Philips 190X5 - Monitor
Philips 190X5 - Monitor

Zudem gewährt Philips eine "Zero Bright Dot"-Garantie, d.h. Philips übernimmt für beide Modelle die Gewähr, dass keine hellen Pixeldefekte auftreten.

Die Geräte sollen sich zudem durch ihr Design von der Konkurrenz abheben. Sie stecken in einem schwarzes Gehäuse mit einem Bildschirmrahmen aus gefrostetem Glas. Unter dem Bildschirm sind Touchpad-Bedienfelder statt der beim klassischen Monitor-Design verwendeten Tasten angebracht. In das Gehäuse integriert sind zudem zwei Stereo-Flachlautsprecher.

Das Netzteil ist integriert, ein externer Netzadapter ist nicht notwendig. Ein CableGuide-System an der Rückseite des Monitors soll für eine aufgeräumte, unauffällige Kabelführung sorgen. Außerdem besitzen die beiden Modelle einen stufenlos verstellbaren Tischfuß mit Kippmechanismus.

Die beiden Monitore der X5-Reihe sollen ab sofort für 669,- Euro (190X5) bzw. 439,- Euro (170X5) zu haben sein.

Neu sind auch zwei Modelle der C5-Serie mit 17 und 15 Zoll. Beide bieten eine Reaktionszeit von 16 ms und einige Merkmale der X5-Reihe. Der 17-Zöller verfügt über eine Auflösung von 1.280 x 1.024 Pixeln, der Kleine kommt auf 1.024 x 768 Pixel. Die Geräte sollen 339,- (170C5) bzw. 269,- Euro (150 C5) kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

u 01. Dez 2004

nein

MK 01. Dez 2004

Dann werden sie vermutlich von Apple verklagt... ;-) Sieht sonst noch jemand eine...

tom 01. Dez 2004

also liebe Philips-Leute, wenn Ihr das schwarze vom Gehäuse noch weglassen könnt und der...

Eierkopf 01. Dez 2004

Was so schlimm an Eierköpfen? Eierköpfe auf der Straße, Eierköpfe auf dem Bildschirm: ich...

Anonymer Feigling 01. Dez 2004

Naja, zum Programmieren ist es ganz angenehm. Mehr Codezeilen gleichzeitig sichtbar. Die...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /