Neue Design-Monitore von Philips

LightFrame Digital Reality soll für realistische Bilder sorgen

Philips hat jetzt eine Reihe neuer LCD-Monitore vorgestellt, die dank der "LightFrame Digital Reality"-Technik eine besonders natürliche Wiedergabe von Fotos und Filmen bieten sollen. Neben neuer Technik sollen die Geräte auch durch ihr Design überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Darunter befinden sich die Spitzenmodelle der X5-Reihe, der 19-Zöller 190X5 und der 17-Zöller 170X5. Die integrierte Bildverbesserungstechnik "LightFrame Digital Reality" analysiert die Bildinhalte. Durch eine ständige Anpassung von Helligkeit, Schärfe, Kontrast und Farbe soll so die visuelle Qualität von Fotos und bewegten Bildern auf dem Bildschirm verbessert werden.

Stellenmarkt
  1. Java - Entwickler (m/w/d) für Webanwendungen
    medavis GmbH, Karlsruhe
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Berlin
Detailsuche

So sollen vor allem Hauttöne sehr realistisch dargestellt und unerwünschte Verzerrungen in digitalen Fotos entfernt werden können. Webseiten sollen so hingegen mit scharfen Konturen von Schriften und Grafiken angezeigt werden.

Der 190X5 wartet mit einer Reaktionszeit von 12 Millisekunden auf, der 170X5 kommt auf 16 ms. Beide verfügen über ein TFT-Panel in SXGA-Auflösung (1.280 x 1.024 Pixel).

Philips 190X5 - Monitor
Philips 190X5 - Monitor

Zudem gewährt Philips eine "Zero Bright Dot"-Garantie, d.h. Philips übernimmt für beide Modelle die Gewähr, dass keine hellen Pixeldefekte auftreten.

Die Geräte sollen sich zudem durch ihr Design von der Konkurrenz abheben. Sie stecken in einem schwarzes Gehäuse mit einem Bildschirmrahmen aus gefrostetem Glas. Unter dem Bildschirm sind Touchpad-Bedienfelder statt der beim klassischen Monitor-Design verwendeten Tasten angebracht. In das Gehäuse integriert sind zudem zwei Stereo-Flachlautsprecher.

Das Netzteil ist integriert, ein externer Netzadapter ist nicht notwendig. Ein CableGuide-System an der Rückseite des Monitors soll für eine aufgeräumte, unauffällige Kabelführung sorgen. Außerdem besitzen die beiden Modelle einen stufenlos verstellbaren Tischfuß mit Kippmechanismus.

Die beiden Monitore der X5-Reihe sollen ab sofort für 669,- Euro (190X5) bzw. 439,- Euro (170X5) zu haben sein.

Neu sind auch zwei Modelle der C5-Serie mit 17 und 15 Zoll. Beide bieten eine Reaktionszeit von 16 ms und einige Merkmale der X5-Reihe. Der 17-Zöller verfügt über eine Auflösung von 1.280 x 1.024 Pixeln, der Kleine kommt auf 1.024 x 768 Pixel. Die Geräte sollen 339,- (170C5) bzw. 269,- Euro (150 C5) kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


u 01. Dez 2004

nein

MK 01. Dez 2004

Dann werden sie vermutlich von Apple verklagt... ;-) Sieht sonst noch jemand eine...

tom 01. Dez 2004

also liebe Philips-Leute, wenn Ihr das schwarze vom Gehäuse noch weglassen könnt und der...

Eierkopf 01. Dez 2004

Was so schlimm an Eierköpfen? Eierköpfe auf der Straße, Eierköpfe auf dem Bildschirm: ich...

Anonymer Feigling 01. Dez 2004

Naja, zum Programmieren ist es ganz angenehm. Mehr Codezeilen gleichzeitig sichtbar. Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SpaceX Inspiration 4
Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde

Die Weltraumtouristen der Dragon-Ramkapsel von SpaceX waren weiter weg von der Erde als die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS).

SpaceX Inspiration 4: Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde
Artikel
  1. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  2. Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
    Venturi-Tunnel
    Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

    White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

  3. Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
    Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
    Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

    Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /